Newsticker

Zahl der E-Ladepunkte um 50 Prozent gestiegen

. Redaktion

DBU/Berlin - Aktuell sind 23.840 öffentlich zugängliche Ladepunkte im Ladesäulenregister des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) verzeichnet – davon 15 Prozent Schnelllader. Im Dezember 2018 waren es noch rund 16.100 Ladepunkte – das ist ein Zuwachs von fast 50 Prozent innerhalb eines Jahres, vermeldet der Verband. 

Drei Viertel der Ladepunkte werden von Unternehmen der Energiewirtschaft bereitgestellt. Sie treiben den Ausbau der Ladeinfrastruktur kontinuierlich voran. Weitere Marktakteure sind zum Beispiel Parkhaus- und Parkplatzbetreiber, Supermärkte und Hotels.

Auch die Anzahl der zugelassenen E-Autos und Plug-in-Hybride nimmt langsam zu: Aktuell sind rund 220.000 E-Autos und Plug-in-Hybride in Deutschland gemeldet. Im bundesweiten Durchschnitt würden sich damit neun E-Autos bzw. Plug-in-Hybride einen Ladepunkt teilen. 

Der BDEW bewertet dies als eine sehr gute Abdeckung – insbesondere vor dem Hintergrund, dass über 80 Prozent der Ladevorgänge zuhause oder am Arbeitsplatz stattfinden. Aus Sicht der Energiewirtschaft sei es daher umso wichtiger, dass im privaten Bereich zügig die Hürden für den Aufbau von Ladeinfrastruktur abgebaut werden. Damit Elektromobilität richtig Fahrt aufnehmen könne, brauche es  eine pragmatische Anpassung des Miet- und Wohnungseigentumsrechts, so der Verband.

Deutz erwirbt Vertriebspartner DPS Power Group

. Redaktion

DBU/Berlin - Deutz hat seinen Händler DPS Power Group erworben. Der Kölner Motorenhersteller stärkt damit sein Vertriebs- und Servicenetz in Belgien und den Niederlanden. Durch die Übernahme des langjährigen Partners mit Sitz in Dordrecht und Antwerpen baut Deutz sein Wachstum im profitablen Servicegeschäft weiter aus und erhöht die Nähe zu seinen Kunden in Westeuropa. Die Gesellschaft soll künftig in Belgien unter Deutz Belgium und in den Niederlanden unter Deutz Netherlands firmieren.
„Mit dieser Akquisition investieren wir in den weiteren Ausbau unseres Servicegeschäfts und sind auf dem bestem Wege, unser Umsatzziel für den Service von mehr als 400 Mio. € bis 2022 zu erreichen“, erklärt Dr. Frank Hiller, Vorstandsvorsitzender der Deutz AG. Die zunehmende technische Komplexität des Motorengeschäfts, insbesondere im Rahmen der Emissionsregulierung, Abgasnachbehandlungstechnologie und Elektrifizierung, erfordert im After Sales-Bereich einen engen Kontakt zu den Kunden und eine schnelle Lösungskompetenz.

Berlins Vermieter gehen gegen Mietendeckel auf die Straße

. Jasch Zacharias

DBU/ Berlin - Ein breites Bündnis der Bau- und Wohnungswirtschaft sowie Vermietern wollen gegen das vom Berliner Senat angekündigte Mietendeckel-Gesetz auf die Straße gehen. Die Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg  kündigt in Berlin für Montag, 9. Dezember von 10 und 11 Uhr eine Sternfahrt sowie eine Kundgebung zur Zukunft des Bauens an. Ihr Argument: Trotz intensiver Aufklärungsarbeit über die praktischen Folgen des geplanten Mietendeckels seien die Interessen der kleinen und mittelständischen Bau-, Immobilien- und Wohnungswirtschaft, der Architekten, Bauingenieure, Planer und Vermieter nicht hinreichend berücksichtigt worden.Vermieter und Unternehmer wollen sich in drei Konvois mit Baufahrzeugen auf den Weg zum Platz des 18. März auf der Westseite des Brandenburger Tors machen. Dorst soll dann auch die Kundgebung stattfinden.

 

Wacker Neuson Group legt um 14,3 Prozent zu

. Redaktion

DBU/Berlin – Die Wacker Neuson Group hat ihren Wachstumskurs des ersten Halbjahres im dritten Quartal 2019 fortgesetzt. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12,4 Prozent auf 467,2 Mio. Euro. In den ersten neun Monaten des Jahres belief sich der Konzernumsatz auf mehr als 1,4 Milliarden Euro, ein Plus von 14,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In Europa, wo die Unternehmensgruppe knapp drei Viertel ihrer Umsätze erzielt, wuchsen die Erlöse im dritten Quartal um zehn Prozent auf 337,6 Mio. Euro. Deutlich überdurchschnittlich konnte der Konzern erneut mit Rad- und Teleskopladern für die Landwirtschaft zulegen. In der Bauwirtschaft legte der Konzern vor allem in Zentraleuropa sowie Italien, Spanien und England zu.

Genua: Betreiber wussten über Einsturzgefahr Bescheid

. Jasch Zacharias

DBU/Berlin – Die Betreiber der Autobahnbrücke in Genua waren schon zu einem frühen Zeitpunkt über den instabilen Zustand des Bauwerks informiert. Das berichtet die Zeitung „La Repubblica“. Ingenieure hatten laut Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft in einem Bericht bereits 2014 ausdrücklich vor der „Gefahr eines Einsturzes“ der Brücke gewarnt. Den Bericht haben die Ermittler in beschlagnahmten Computern sichergestellt. Das Unglück mit 43 Todesopfern ereignete sich im August 2018.

BG Bau bietet Fahrtraining an mit behindertengerecht umgebauten Fahrzeugen

. Redaktion

DBU/ berlin - Rund 14.000 Beschäftigte erleiden jährlich bei einem Arbeitsunfall so schwere Verletzungen, dass eine bleibende Behinderung die Folge ist, so registrieren es die Träger der Gesetzlichen Unfallversicherung. Mit speziellen Rehabilitationsmaßnahmen möchte die BG BAU möglichst vielen ihrer Versicherten eine Wiedereingliederung in das Arbeitsleben und die Gesellschaft ermöglichen. Dazu gehört auch das gemeinsam mit dem Automobilclub Europa (ACE) regelmäßig angebotene Fahrsicherheitstraining „Mobil? Aber klar!“. Darauf weist die BG BAU anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember 2019 hin.  

Allein durch die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) wurden nur im Jahr 2018 mehr als 46.700 Rehabilitationsmaßnahmen durchgeführt. Eine der Maßnahmen ist das Fahrsicherheitstraining „Mobil? Aber klar!“. Es wurde speziell für Menschen mit Behinderungen entwickelt, die mit ihren eigenen Autos trainieren wollen. Auf dem Programm des dreitägigen Trainings stehen, neben dem Austesten der eigenen Grenzen, Stressbewältigung im Verkehrsalltag, Erste Hilfe und Ladungssicherung, auch mögliche Unterstützung durch Assistenzsysteme, wie elektronische Stabilitätsprogramme (ESP) oder Bremsassistenten. 

Weitere Informationen unter www.bgbau.de .

 

Sächsische Bauindustrie lobt Preis für Ingenieure aus

. Redaktion

DBU/Berlin - Der Bauindustrieverband Ost lobt zum 13. Mal den Preis der Sächsischen Bauindustrie für herausragende Abschlussarbeiten im Bereich Bauingenieurwesen und Architektur aus. Die Verleihung des Preises findet im Rahmen des traditionellen Bautages des Verbandes am 12. Juni 2020 in Dresden statt. Der in einem Zeitabstand von  zwei Jahren ausgelobte Preis der Sächsischen Bauindustrie ist dotiert mit einem Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro. Bei mehreren Preisträgern wird das Preisgeld geteilt. Die Bewerbungen können bis zum 31 März 2020 eingereicht werden.

Stihl präsentiert auf Dach+Holz neue Akku-Motosäge

. Redaktion

 DBU/ Waiblingen - Innovationen im Bereich der akkubetriebenen Geräte erwarten die Besucher des Stihl Messestands auf der Dach+Holz International in Stuttgart genauso wie Neuheiten bei den Benzin-Motorsägen und bei der persönlichen Schutzausstattung. Zudem nutzt der der Waiblinger Motorgerätehersteller die etablierte Leitmesse für die nationale und internationale Dach- und Holzbaubranche, um dem Fachpublikum vom 28. bis 31. Januar in Halle 9 (Stand 9.223) die cloudbasierte Systemlösung Stihl connect pro und das nach dem vollzogenen Markenwechsel deutlich erweiterte Produktprogramm im typischen Stihl Orange zu präsentieren. Ein Highlight ist die leistungsstarke Akku-Motorsäge Stihl MSA 220 C-B, die das vielfältige AkkuSystem AP des Herstellers ergänzt. Ausgestattet mit einer Schneidgarnitur mit Stihl exklusiver 3/8“ Vollmeißel-Sägekette überzeugt das neue Topmodell unter den Stihl Akku-Motorsägen mit hoher Kettengeschwindigkeit, sprich raschem Arbeitsfortschritt, und Ausdauer. Einzigartig ist der neue Akku-Gehölzschneider Stihl GTA 26: Das handliche, vielseitig einsetzbare Schneidewerkzeug bietet eine hohe Schnittleistung und ein sauberes Schnittbild. Dadurch qualifiziert sich das innovative Gerät neben dem kraftvollen Rückschnitt von Bäumen und Sträuchern auch für präzise handwerkliche Holzarbeiten.

Doosan erhält Radlader-Großauftrag von Cemex

. Redaktion

DBU/Berlin - Doosan  hat eine Großbestellung von rund 100 neuen Doosan Radladern von CEMEX, einem der weltweit führenden Baustoffhersteller, bekanntgegeben. Mit dem neuen Auftrag hat CEMEX Doosan als den Kernlieferanten für Radlader für die europäische Region, welche die Aktivitäten in Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Polen, der Tschechischen Republik und Spanien umfasst, bestätigt.

Die neue Vereinbarung umfasst die Lieferung von Doosan Radladern mit einem Schaufelvolumen von 2,2 bis 6,0 m³ für eine breite Reihe von Anwendungen im Materialumschlag und Materialhandling. Der erste Radlader aus dem Auftrag, ein Doosan DL 550-5, wurde kürzlich nach La Ventrouze in Frankreich ausgeliefert. Betriebsleiter Romain Legrand und sein Team nahmen den DL550-5 in Empfang und er wurde unverzüglich eingesetzt. Die neue Beziehung zur Doosan-Gruppe ist Teil der CEMEX-Strategie, die Betriebskosten durch die Überprüfung der traditionellen Arbeitsprozesse und die Entwicklung neuer Lösungen zu senken.

 

BIM World Munich: Freier Zugang für unsere Leser mit dem Code BWM19-BU

. Redaktion

DBU/Berlin - Im Zuge unserer Kooperation mit der BIM World MUNICH bekommen unsere Leser mit dem Code BWM19-BU freien Zugang zur Ausstellung sowie zur BIM Town mit Innovation Stage und der offenen Breakout Session.

Mit der Einführung von BIM als Arbeitsmethode und der Entwicklung neuer IoT-Technologien für das Bauwesen, die Immobilienwirtschaft und die Städteplanung schreitet die Digitalisierung der Bauindustrie voran. Digitale Technologien heben unsere Bauprojekte in die Cloud, und der kollaborativen Arbeit wird dabei eine zentrale Rolle bei der Umstrukturierung aller Bauprozesse zugewiesen. Für die Bauunternehmen ist es besonders wichtig, die aktuellen Trends zu erfassen und digitale Geschäftsprozesse einzuführen, um die Bauplanung und Bauausführung zu optimieren, und sich somit einen Platz in der digitalen Prozesskette des Bauens zu sichern.

 Die BIM World MUNICH setzt genau hier an und bietet mit seinem Netzwerk als jährliche Veranstaltung mit über 180 Ausstellern, einer Breakout Session, einem internationalen Congress für digitale Lösungen, IT-Anwendungen und IoT-Technologien für die Bau-, Gebäude- und Städtebauindustrie in D-A-CH sowie einer Innovation Area für Start-Ups, der BIM Town mit offenem Bühnenprogramm eine geeignete Plattform. Nationale und internationale Marktplayer, 200 Experten mit Best-Practice-Beispielen von BIM und Digitalisierungsprojekten, zahlreiche innovative Start-Ups mit kollaborativer Bausoftware und All-In-One-Lösungen, kommen auf der BIM World MUNICH am 26. und 27. November 2019 zusammen. Die Besucher können in die Welt der smarten Technologien eintauchen, eine digitale Baustelle entdecken, cloudbasierte BIM-Lösungen & Planungstools austesten oder Häuser und Städte der Zukunft mit Virtual & Augmented Reality erleben.

 Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) ist als BIM World MUNICH Partner mit einer eigenen Congress- Session vertreten und präsentiert BIM aus Sicht der Bauunternehmen. Digitale und vernetzte Bauprozesse, Baustand in Echtzeit, digitales Handwerk, BIM & GIS, Bau-IT und IoT-Technologien für das sensorgestützte Bauen, nachhaltiges Bauen, BIM für Smarte Infrastruktur und Ingenieurwesen sind die weiteren Highlights des Congress-Programms der diesjährigen BIM World MUNICH.

 Die Executive Partner wie Autodesk, Nemetschek, Trimble, BIMobject, BIMsystems, buildingSMART Deutschland und Finland, Bentley, Oracle, sowie der strategische Partner der BIM Town Mittelstand Kompetenzzentrum Planen und Bauen sind ebenso auf der BIM World MUNICH präsent. Unter den Ausstellern sind BASF, DIN, pbb, Hilti, Obermeyer Planen und Bauen, Bosch u.a.

Im Zuge unserer Kooperation mit der BIM World MUNICH bekommen unsere Leser mit dem Code BWM19-BU freien Zugang zur Ausstellung sowie zur BIM Town mit Innovation Stage und der offenen Breakout Session.

Bohnenkamp präsentiert im Coreum Reifen von BKT

. Redaktion

DBU/Berlin –Bohnenkamp präsentiert auf dem Gelände der Baumaschinenwelt Coreum in Stockstadt (Hessen) sein Reifensortiment für Nutzfahrzeuge. Der Fokus liegt dabei auf der Exklusivmarke BKT. Mit der indischen Marke bietet Bohnenkamp bereits ein umfangreiches Sortiment für Baufahrzeuge und EM-Maschinen vom Kompaktlader, über Containerstapler bis zum Muldenkipper. Die Reifen des Premiumherstellers vertreibt Bohnenkamp in Deutschland exklusiv. Auf dem weitläufigen Gelände wird die Bohnenkamp AG künftig als Coreum-Partner ihre leistungsstarken Spezialreifen für den Earth-Moving-Sektor sowie Bau- und Umschlagmaschinen anbieten. Schon seit einigen Wochenwerden die Coreum-Besucher von einem Bohnenkamp-Reifenturm auf dem Außengelände begrüßt. Zusätzlich hat Bohnenkamp einen festen Platz in der Indoor-Dauerausstellung der Baumaschinenwelt und steuert weitere Exponate für den Außenbereich bei.

70 Handwerker treten bei Deutscher Meisterschaft der Bauberufe an

. Redaktion

DBU/ berlin - Vom 9. bis 11. November 2019 findet die Deutsche Meisterschaft in den Bauberufen in Bad Zwischenahn (Niedersachsen) statt. Bei den Deutschen Meisterschaften treten rund 70 Nachwuchshandwerker an. Sie sind die Besten ihres Handwerks in ihrem Bundesland und kämpfen um den Titel des Deutschen Meisters in acht Handwerksberufen: Beton- und Stahlbetonbauer, Brunnenbauer, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Maurer, Straßenbauer, Stuckateure, Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer sowie Zimmerer. Hauptsponsor der Deutschen Meisterschaft ist die Zertifizierung Bau GmbH aus Berlin, der Wettbewerb wird darüber hinaus unterstützt von der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, der Soka-Bau sowie der Messgeräte-Firma Stabila.

DER BAUUNTERNEHMER zu Besuch bei Firma Paschal

. Nicole Marz-Lauterbach

DBU/Berlin - Beim einem Besuch der Baufachzeitung „Der Bauunternehmer“ präsentierte der Steinacher Schalungshersteller sein umfassendes Produkt- und Serviceportfolio.

Am 05. September 2019 besuchten Jasch Zacharias, Redakteur bei „Der Bauunternehmer", sowie Anzeigenleiterin Nicole Marz-Lauterbach das PASCHAL-Werk G. Maier GmbH in Steinach, um das Unternehmen und dessen Produkte persönlich kennenzulernen.

 

https://www.paschal.de/deutsch/news/artikel/besuch-der-bauunternehmer-2019.php

 

Durchbruch beim Fildertunnel

. Tizian Meieranz-Nemeth

DBU/Berlin - Nach fünf Jahren Bauzeit ist nun der Durchbruch im Fildertunnel geschafft. Suse, was für „Stuttgart-Ulm schneller erreichen“ steht, ist eine 2000 Tonnen schwere und 120 Meter lange Tunnelbohrmaschine. Der zehn Kilometer lange Tunnel ist der längste des Bahnprojekts Stuttgart-Ulm und zudem deutschlandweit der drittlängste Eisenbahntunnel.

 

Remmers-Mitarbeiter spenden lebensrettendes Blut

. Redaktion

Viel Blut floss am Hauptsitz der Remmers Gruppe AG in Löningen. Grund dafür war jedoch kein internes Gemetzel unter der Belegschaft, sondern die vom Unternehmen erstmals organisierte Blutspende- und Typisierungsaktion. Etwa 90 Mitarbeiter, das sind mehr als 10 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorort hatten sich freiwillig zur Teilnahme bereit erklärt, um die Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und der Deutschen Stammzellenspenderdatei (DSD) zu unterstützen. Beide Partnerorganisationen zeigten sich erfreut über die beträchtliche Resonanz unter den Remmers-Beschäftigten, die weit über dem Bundesdurchschnitt liegt.

RIB präsentiert neue Cloud-Lösung für die Bauwirtschaft

. Redaktion

DBU/Berlin - RIB präsentiert mit iTWOdms  eine neue Cloud-Lösung mit Branchen-Know-how. Dabei handelt es sich um ein Dokumentenmanagement-System mit Fokus auf die Bauwirtschaft. Das neue Dokumentenmanagement-System aus dem iTWO-Portfolio, iTWOdms, wurde speziell für die Anforderungen entlang der Wertschöpfungskette des Bauens konzipiert. Wie die mobilen iTWOsite-Lösungen ist auch iTWOdms Bestandteil der MTWO Cloud und erfordert somit keine Softwareinstallation. Sämtliche Workflows im Zusammenhang mit der elektronischen Bauakte sind innerhalb der iTWO-Softwarelösung fest verankert. Die zertifizierte Softwarelösung iTWOdms gewährleistet darüber hinaus die revisionssichere Ablage von Unterlagen, Informationen und Dokumenten der Bauakte: ob Mängel, Rechnungen, Mitarbeiterzeiten, Pläne oder E-Mails. Darüber hinaus stellt sie sicher, dass eine automatisierte Zuordnung zum richtigen Projekt erfolgt. Je nach Berechtigung können diese Inhalte schnell gefunden und bearbeitet, beispielsweise geprüft oder freigegeben werden. Nicht zuletzt zählen sämtliche Standardfunktionalitäten eines modernen DMS-Systems, wie die Integration von Office-Dokumenten und E-Mails, Schnittstellen zu diversen Systemen oder eine Volltextsuche, zum Leistungsumfang von iTWOdms.

 

Zeppelin startet Online-Boerse für Baumaschinen

. Jasch Zacharias

DBU/Berlin - Weil der Online-Umsatz von Baumaschinen kräftig steigt, hat Zeppelin jetzt das Online-Portal www. baggerboerse.de für gebrauchte Baumaschinen gestartet. Die Plattform w wurde konzipiert, damit die Benutzer einfach und schnell einen unverbindlichen Preis für ihre gebrauchten Baumaschinen erhalten und auf Wunsch mit Zeppelin in Kontakt treten zu können. Das ist nicht an einen Hersteller gebunden, sondern Kunden haben die Auswahl unter 48 gängigen Anbietern am Markt – bislang ein Alleinstellungsmerkmal, das die Online-Plattform in Deutschland bietet.  Die Anfrage erfolgt in nur drei Schritten: Als ersten Schritt muss ein Hersteller aus einem Drop-down-Menü-Anzeige ausgewählt werden. Dann geht es zu den Kategorien: Mini-, Mobil- und Kettenbagger, Kettendozer, Rad-, Kompakt-, Ketten- und Baggerlader, Dumper, Muldenkipper, Walzen, Telehandler, Motorgrader und sonstige Baumaschinen. 

„Auch wenn Baggerbörse erst einmal suggeriert, dass es nur um Bagger geht, bieten wir 20 verschiedene Kategorien, unterteilt auch nach den gängigen Klassen wie Tonnen oder Schaufelvolumen an. Da schließen wir keine Maschine aus. Zeppelin kauft nicht nur Gebrauchtmaschinen von Caterpillar an, sondern auch von anderen Anbietern. Wir haben uns bewusst für den Namen „baggerboerse“ entschieden, weil dieser prägnant und griffig ist. Außerdem impliziert Börse bereits, dass wir langfristig einen Online-Marktplatz auf- und ausbauen wollen“, erklärt Kurt Kerler.

Großrazzia gegen Schwarzarbeit

. Redaktion

DBU/ Berlin - Im Kampf gegen Schwarzarbeit haben Bundespolizisten und Zollfahnder mit einem Großaufgebot in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt mehr als 80 Baustellen, Büros, Geschäftsräume, Wohnungen und Sammelunterkünfte durchsucht. Umfangreiche Beweismittel, vor allem Datenträger, seien beschlagnahmt worden, teilten die Ermittlungsbehörden mit. Demnach ging es um einen Schaden von mindestens 1,7 Millionen Euro. Festgenommen wurde niemand.

Immer mehr Unternehmen digitalisieren Rechnungswesen

. Redaktion

DBU/ Düsseldorf  -  Deutsche Unternehmen machen bei der Digitalisierung ihres Finanz- und Rechnungswesens deutliche Fortschritte. Dies ist eines der Kernergebnisse der Studie „Digitalisierung im Finanz- und Rechnungswesen 2019 – und was sie für die Abschlussprüfung bedeutet“, die die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) erstellt hat. PwC hat dafür 100 Groß- und mittelständische Unternehmen unterschiedlicher Branchen befragt. Die diesjährige Analyse aktualisiert die Ergebnisse aus den Jahren 2016 und 2017, die jeweils im darauffolgenden Jahr veröffentlicht wurden.

29 Prozent der befragten Unternehmen halten den Technologieeinsatz in ihrem Finanz- und Rechnungswesen für „progressiv“ oder „sehr progressiv“. Das sind deutlich mehr als in der Vorgängerstudie von Ende 2017. Dort hatten sich nur 21 Prozent der Befragten so geäußert. Demgegenüber bezeichnen 26 Prozent ihren Technologieeinsatz als „konservativ“. Prof. Dr. Rüdiger Loitz, studienverantwortlicher Autor und Leiter Capital Markets & Accounting Advisory Services bei PwC Deutschland, sagt: „Auch dieser 26-Prozent-Anteil ist ein Indikator für den Digitalisierungsfortschritt. Denn inzwischen sehen sich viele Unternehmen gegenüber anderen im Rückstand – und das treibt die Entwicklung auch bei den ‚Konservativen’.“

Dementsprechend planen Unternehmen mittlerweile viel häufiger, neue Technologien in ihrem Finanz- und Rechnungswesen einzusetzen. Dabei nannten sie als konkrete Anwendungen vor allem die Belegerkennung (83 Prozent gegenüber 22 Prozent Ende 2017), den direkten Datenaustausch bzw. die direkte Datenverarbeitung (74 Prozent statt 20 Prozent) sowie den Zahlungsverkehr (70 Prozent gegenüber 19 Prozent).

Wolff & Müller steigt bei aktivhaus ein

. Redaktion

DBU/Berlin - Die Wolff & Müller Hoch- und Industriebau GmbH & Co. KG und ihr
früherer kaufmännischer Geschäftsführer Hubert Nopper beteiligen sich am jungen Stuttgarter Unternehmen aktivhaus, spezialisiert auf nachhaltiges serielles bauen.
Nopper wird neben Stephanie Fiederer, die das Unternehmen seit seiner
Gründung im März 2015 leitet, Geschäftsführer bei aktivhaus. „Wolff & Müller
beschäftigt sich schon seit Jahren mit seriellem und modularem Bauen, gerade in
Verbindung mit effizienten Prozessen, Lean-Methoden, Building Information Management
und Nachhaltigkeit. Mit all diesen Ansätzen können wir dringend benötigten
Wohnraum schnell, kostengünstig und in hoher Qualität schaffen“, sagt Dr. Albert
Dürr, Geschäftsführender Gesellschafter der Wolff & Müller-Gruppe. Mit aktivhaus
habe das Unternehmen nun den richtigen Partner, um solche Projekte von A
bis Z planen und umsetzen zu können.

Kalksandsteinindustrie zeigt Zahlen, Fakten und Projekte

. Redaktion

DBU/ Berlin - Der Bundesverband Kalksandsteinindustrie e.V. (BV KSI) hat seine aktuellen  Geschäftsberichte 2018/2019 veröffentlicht. Sie stehen ab sofort auf der Internetseite des Verbands zum Download bereit. Darin informiert der BV KSI über seine Aktivitäten der vergangenen zwölf Monate.

 

Dazu gehören die Ergebnisse der BV KSI-Gesellschaften sowie die Entwicklung der gesamten Kalksandsteinindustrie im Rahmen der Bauwirtschaft. „Aber auch Themen aus der politischen und technischen Lobbyarbeit des BV KSI haben wir in unseren Geschäftsberichten veröffentlicht, genauso wie beispielsweise die verschiedenen Maßnahmen im Rahmen der Nachwuchsförderung oder der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“, erläutert Roland Meißner, Geschäftsführer BV KSI.

 

Nicht zu vergessen die Aktivitäten im Bereich der industriellen Grundlagenforschung der Forschungsvereinigung Kalk-Sand e.V. Hier wird die Basis für die technische Weiterentwicklung der deutschen Kalksandsteinindustrie geschaffen, beispielsweise beim Thema Recycling oder dem Internet der Dinge (Industrie 4.0) und die damit verbundene zunehmende Digitalisierung und Automatisierung. „Zudem bieten die Geschäftsberichte unserer einzelnen Gesellschaften einen Einblick in die Leistungsfähigkeit unserer Industrie und informieren über die Ziele und Leitlinien unseres Handelns“, so Meißner.

 

Der BV KSI bleibt also ebenso in Bewegung wie die (Bau-)Wirtschaft in Deutschland. Denn nur wer sich weiterentwickelt, kann auch an der Gestaltung zukunftsfähiger Rahmenbedingungen teilhaben. „Dabei hilft uns der engagierte Einsatz aller Beteiligten – den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesverbandes Kalksandsteinindustrie e. V., der Forschungsvereinigung Kalk-Sand e. V., der Qualitätsgemeinschaft Mauerwerksprodukte e. V. und der Kalksandstein-Dienstleistung GmbH, als auch alle in den Ausschüssen, Arbeitskreisen und im Vorstand ehrenamtlich Tätigen“, schließt Meißner ab. „Die Kalksandsteinindustrie, mit ihren innovativen Produkten, ist für die Anforderungen der kommenden Jahre bestens aufgestellt.“

 

Daimler Trucks will in Serie automatisierte Lkw fertigen

. Jasch Zacharias

DBU/Berlin  – Daimler Trucks gründet die Autonomous Technology Group als globale Organisation für automatisiertes Fahren und bündelt damit seine weltweiten Kompetenzen und Aktivitäten. Die zentralen Aufgaben der neuen Einheit umfassen die Gesamtstrategie für automatisiertes Fahren und deren Umsetzung, einschließlich Forschung und Entwicklung sowie Aufbau der erforderlichen Infrastruktur samt Netzwerk für den operativen Fahrzeugeinsatz – mit dem Ziel der Serienproduktion hochautomatisierter Lkw. Daimler Trucks will diese innerhalb eines Jahrzehnts zur Marktreife bringen. Der Konzern kündigte hierfür Investitionen von mehr als 500 Millionen Euro an.

Zwei Neuzugänge im DGNB Präsidium

. Jasch Zacharias

DBU/ Berlin - Mit der Leiterin des Stadtplanungsamtes Karlsruhe Prof. Dr.-Ing. Anke Karmann-Woessner und Prof. Josef Steretzeder von der Lindner Group gibt es im Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. zwei neue Mitglieder. Sie wurden am Dienstag, den 25. Juni 2019 im Rahmen der Mitgliederversammlung des Vereins in Stuttgart gewählt. Nicht mehr dabei sind Dr. Dirk Funhoff und Prof. Dr.-Ing. Kunibert Lennerts. Sie hatten sich nicht mehr zur Wahl gestellt. Die übrigen acht Vertreter des DGNB Präsidiums sind in ihrem Amt bestätigt worden.

Bauindustrie begrüßt Ausbau von Münchens Nahverkehr

. Jasch Zacharias

DBU/ München - „Ministerpräsident Dr. Söder hat heute gute Nachrichten für die bayerische Landeshauptstadt verkündet. Die neue U9 wird zusammen mit der Zwei-ten S-Bahn Stammstrecke Münchens Nahverkehr zukunftssicher machen,“ sagte Thomas Schmid, Hauptgeschäftsführer des bayerischen Bauindustrieverbandes, heute zur Bekanntgabe bei der Pressekonferenz der Staatskanzlei, dass die Stammstrecke wegen der Vorbereitungen für die U9 umgeplant werden muss und daher zwei Jahre später fertig werden wird.
„Das sieht nach einer Lösung aus einem Guss aus. Die neue U9 wird die bestehen-den U-Bahnlinien entlasten und das Gesamtsystem leistungsfähiger machen. Durch die Umplanungen kann die Leistungsfähigkeit der Zweiten S-Bahn Stammstrecke um rund 25 Prozent gesteigert werden. Davon profitieren sowohl die Münchner wie auch der Ländliche Raum in Bayern. Dass dafür der Bau der Zweiten S-Bahn Stammstrecke um zwei Jahre länger dauert, ist auf jeden Fall hinnehmbar,“ so Schmid.
„Nur mit einem leistungsfähigen Schienennahverkehrssystem hat München die Chance, die Klimaziele einzuhalten und vom Image der deutschen Stauhauptstadt endlich wegzukommen,“ so Schmid abschließend.

Humbaur präsentiert Anhänger auf TiefbauLive

. Redaktion

DBU/ Karlsruhe - Von 5. bis 7. September 2019 präsentiert Humbaur, einer der größten Hersteller von Anhängern und Fahrzeugaufbauten in Europa, sein umfangreiches Programm an Bauanhängern auf der in Karlsruhe stattfindenden Messe TiefbauLIVE 2019. Zu sehen gibt es Baumaschinentransporter unterschiedlicher Größe und Funktionalität, Tieflader, Kipper und auch Spezielles wie den KTA-Kabeltrommelanhänger. Auf einer Musterbaustelle der Messe wird Humbaur das Auf- und Abladen einer Baumaschine demonstrieren.

Bauwirtschaft im Ländle boomt weiter

. Redaktion

DBU/ Stuttgart -  Die Baukonjunktur in Baden-Württemberg startet ungeachtet der gesamtwirtschaftlichen Eintrübung mit großem Schwung ins zweite Quartal 2019. So stiegen bei den Bauunternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten die Auftragseingänge im April im Vergleich zum Vorjahr um 23,0 % auf 4,3 Mrd. Euro. Außerordentlich hohe Auftragszuwächse verzeichnete mit + 35,6 % vor allem der Wirtschaftsbau. „Von einer Investitionszurückhaltung der gewerblichen Bauauftraggeber kann momentan nicht die Rede sein“, erklärt Thomas Möller, Geschäftsführer der Landesvereinigung Bauwirtschaft Baden-Württemberg.

Auch im Öffentlichen Bau gab es im April mit einem Orderplus von 24,3 % eine sehr starke Nachfrage. Offensichtlich schlägt sich hier der Investitionshochlauf bei Bund, Land und Gemeinden nieder. „Wichtig ist, dass die öffentlichen Bauinvestitionen trotz rückläufiger Einnahmeerwartungen bei den Steuern und ungeachtet des Scheiterns der PKW-Maut auf dem erreichten hohen Niveau bleiben und nicht gekürzt werden“, betont Möller. Nur durch eine Verstetigung der Ausgaben könnten die in den vergangenen Jahrzehnten aufgelaufenen enormen Investitionsdefizite abgebaut werden.

Algeco für Innovationsstrategie ausgezeichnet

. Redaktion

DBU/ Frankfurt am Main – Die Algeco GmbH,  Spezialist für modulares Bauen ist zum zweiten Mal in Folge als eines der 100 innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands ausgezeichnet worden. Ranga Yogeshwar, Wissenschaftsjournalist und Mentor von TOP 100, ehrte den führenden Modulbauspezialisten in der Frankfurter Jahrhunderthalle. Algeco beeindruckte in dem anspruchsvollen Auswahlprozess besonders im Bereich „Innovative Prozesse und Organisation“ und positionierte sich markant im Gebiet „Außenorientierung und Open Innovation“; in beiden Kategorien zählt das Unternehmen zu den TOP 10 des diesjährigen Wettbewerbs und kann so seinen Innovationsquotienten – die entscheidende Kennzahl – deutlich steigern.

Mietschulden bei Wohnungsunternehmen sinken deutlich

. Redaktion

DBU/ Berlin – Die rund 3.000 im GdW organisierten Wohnungsunternehmen verzeichnen im Jahr 2018 erneut einen Rückgang bei den Mietschulden. Diese sind bundesweit um 21,3 Prozent auf 293 Mio. Euro gesunken. Damit ist es den Unternehmen gelungen, die Mietschulden seit dem Jahr 2003 (757 Mio. Euro) um 464 Mio. Euro zu reduzieren. Das ist ein Rückgang um rund 61 Prozent. Dementsprechend ist der Anteil der Mietschulden an den jährlichen Gesamtmieteinnahmen der GdW-Unternehmen ebenfalls rückläufig. Im Jahr 2017 betrugen die Mietschulden 1,9 Prozent der Jahressollmiete, 2018 waren es 0,3 Prozentpunkte weniger. Seit dem Höchststand der Mietschulden im Jahr 2003 hat sich der Anteil der Mietschulden an der Sollmiete damit von 4,4 Prozent auf 1,6 Prozent deutlich mehr als halbiert.

Bauer stellt Brückengründung in Rosenheimer Seeton her

. Jasch Zacharias

DBU/ Rosenheim – Seit Einführung der Lkw-Maut auf deutschen Autobahnen im Jahr 2005 ist ein Anstieg des Fernverkehrs auf den Bundesstraßen zu verzeichnen, die oftmals als Ausweichstrecken genutzt werden. So auch auf der B15, die als Verbindungsstraße zwischen Regensburg und Rosenheim in Nord-Süd-Richtung verläuft und bei Rosenheim als Autobahnzubringer der A8 dient. Um die Rosenheimer Innenstadt dauerhaft vom Fernverkehr zu entlasten, entsteht aktuell mit der 11,5 km langen Westtangente Rosenheim eine Umgehungsstraße. Der südliche Teil der Trasse ist bereits in Betrieb, der nördliche Abschnitt befindet sich derzeit im Bau.

 

Im Zuge dessen wurde die BAUER Spezialtiefbau GmbH gemeinsam mit dem ARGE-Partner Menard GmbH vom Auftraggeber HABAU Hoch- und Tiefbaugesellschaft

m.b.H. mit den Gründungsarbeiten für den Neubau einer Großbrücke über die Bahnlinie Rosenheim-Holzkirchen, das Gewerbegebiet Aicherpark und die Mangfall beauftragt.

Für die Umsetzung der aufwendigen Mischgründung müssen rund 11.500 m² gepresste Spundwand, 15.000 m Vertikaldrains sowie 253 Großbohrpfähle bis in 50 m Tiefe hergestellt werden. Eine besondere Herausforderung stellt der einzigartige Baugrund vor Ort dar: „Ab einer Tiefe von ca. 2 m bis 5 m findet sich der sogenannte

Rosenheimer Seeton. Dabei handelt es sich um eine extrem sensible Bodenschicht, die eine sehr geringe Tragfähigkeit und einen hohen Wassergehalt aufweist“, so Tobias Hampel, Projektleiter der Bauer Spezialtiefbau.

 

Für die Herstellung der Großbohrpfähle kommen je ein Bauer-Bohrgerät BG 39 und BG 46 zum Einsatz. Die Vertikaldrains werden mit einer Klemm KR 806 ausgeführt. „Aufgrund der anspruchsvollen Baugrundverhältnisse erfolgt die gesamte Ausführung in direkter Abstimmung mit den bauseitigen Gutachtern, denn der Herstellprozess der Mischgründungselemente wurde seitens des Bauherren sehr detailliert vorgegeben. Zudem muss jeder Arbeitsschritt der Bohrgeräte sowie der Bohrmannschaft penibel dokumentiert werden“, so Tobias Hampel weiter. Die Spezialtiefbauarbeiten werden voraussichtlich bis Mai 2020 andauern und teils in Tag- und Nachtschicht ausgeführt.

Wacker Neuson präsentiert Maschinen auf der Demopark 2019

. Jasch Zacharias

DBU/ Berlin - Vom 23. bis 25. Juni 2017 stellt Wacker Neuson, gemeinsam mit der Schwestermarke Kramer, an Stand A-105 auf der Messe Demopark in Eisenach aus. Demoshows, Anwendernähe und Maschinentesten machen die Demopark, Europas größte Freilandausstellung der grünen Branche, aus. Wacker Neuson präsentiert Produkte und Lösungen, die besonders auf Unternehmen im Garten- und Landschaftsbau sowie Kommunen zugeschnitten sind. Dabei stehen neben verschiedenen bewährten und neuen Maschinen vor allem emissionsfreie Lösungen im Fokus des Standes.

JCB investiert so viel wie nie zuvor in Deutschland

. Jasch Zacharias

DBU/Berlin – Der britische Familienkonzern JCB, drittgrößter Baumaschinen-Hersteller der Welt, hat für 2019 die größten Investitionen in den deutschen Markt in seiner 53-jährigen Geschichte angekündigt. Vor der Eröffnung des 40 Millionen Euro teuren „JCB Germany Headquarters“ in Köln sieht das Unternehmen Kundenbindungs- und Kundenentwicklungs-Maßnahmen im Wert von mehreren Millionen Euro vor. Ein Fokus wird dabei auf einer JCB-Erlebnis-Tour durch ganz Deutschland liegen, zu der tausende Kunden eingeladen werden. Die Tour wird bei den wichtigsten JCB-Händlern, bei Sand- und Steinbrüchen sowie auch an Händler-Standorten ihre Zelte aufschlagen. Abschluss und Höhepunkt dieser Erlebnis-Tour wird im Oktober die Eröffnung der neuen Deutschland-Zentrale von JCB in Köln-Frechen sein. Dort werden unter anderem auch die neuesten JCB-Maschinen gezeigt.

Liebherr knackt Rekordmarke von 10 Mrd.Euro Umsatz

. Jasch Zacharias

DBU/Berlin – Die Firmengruppe Liebherr, einer der größten Hersteller von Baumaschinen weltweit, hat im Jahr 2018 erstmals in ihrer Geschichte die Zehn-Milliarden-Euro-Marke beim Umsatz übertroffen. Das Unternehmen mit Gründungssitz in Kirchdorf (Baden-Württemberg) steigerte damit nach eigenen Angaben das Vorjahresergebnis um 739 Millionen Euro (7,5 Prozent).

Für das Rekordjahr sorgten fast alle Produktbereiche. Bei Baumaschinen und Mining wuchs der Umsatz besonders stark. um 10,8 Prozent auf etwa 6.8 Mrd. Euro. Dazu zählen insbesondere die Sparten Erdbewegung, Fahrzeugkrane und Mining. In den anderen Produktbereichen – u.a. Maritime Krane, Aerospace und Verkehrstechnik, Verzahntechnik und Automationssysteme, Hausgeräte sowie Komponenten und Hotels – erhöhte sich der Umsatz um zwei Prozent auf 3.7 Mrd. Euro.

Das Unternehmen führt den Rekordumsatz auf eine ausgezeichnete Konjunktur und Nachfrage vorallem innerhalb der Europäischen Union zurück. In der für Liebherr bedeutendsten Region schnellte der Absatz nach dem Bericht der Liebherr International AG unter anderem in Deutschland, Frankreich und Großbritannien weiter nach oben.

Liebherr hat im vergangenen Jahr zudem die Zahl der Mitarbeiter deutlich erhöht. Zum Jahresende beschäftigte die Firmengruppe Liebherr weltweit insgesamt 46.169 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 2.300 mehr als im Vorjahr.

Genau 586 Millionen Euro hat Liebherr im vergangenen Jahr in Forschung und Entwicklung in­vestiert. Einer der Themenschwerpunkte dieser Forschungsprojekte ist die „Baustelle der Zukunft“. Unter anderem ging Liebherr eine Entwicklungspartnerschaft mit der RWTH Aachen im Rahmen des Center Construction Robotics ein und beteiligt sich in dem vom VDMA initiierten Gemeinschaftsprojekt „Bauen 4.0“

infraTage im Mai

. Redaktion

 

DBU/ Berlin - Die IB&T Software GmbH bietet mit card_1 eine innovative und effiziente Lösung zur Planung von BIM Verkehrswegen an. Auf den infraTagen stellt das Softwareunternehmen aus Norderstedt zusammen mit Partnern und Kunden den Stand und die aktuellen Entwicklungen vor. Kunden, Interessenten und Partner sind herzlich am 14. Mai nach Chemnitz, am 21. Mai nach Hannover und am 23. Mai 2019 nach Heidelberg eingeladen.

„Der Name infra steht als Oberbegriff für alle Aufgabenstellungen der Infrastruktur; wir führen Veranstaltungen mit Fortbildungscharakter durch und bieten neben Vorträgen Workshops zu den Themen Vermessung, Straße, Bahn, Kanal und BIM an. Und wir zeigen anhand der smart infra-modeling technology deren richtungsweisende Wirkung auf die card_1 Fortschreibungen,“ so Uwe Hüttner, Geschäftsführer bei IB&T.

Die Unternehmensvertreter führen beispielsweise live die BIM-konforme Bestandsmodellierung für die Bereiche Straße und Wasserwirtschaft vor, gepaart mit dem neuen 3D-Symbolkatalog inklusive hochwertiger Ausstattungselemente. Vorgestellt wird außerdem ein Open-BIM-Workflow am Beispiel eines Infrastrukturprojektes. Des Weiteren stehen auf dem Programm interessante Vorträge aus der Praxis:

  • Chemnitz: Die sächsische Straßenbauverwaltung – Herausforderungen auf dem Weg zu BIM, Referent: Dirk Röder, Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Sachsen
  • Hannover: BIM im Bereich Geoinformation der NLSTBV – Theorie und Praxis, Referenten: Nikolaus Kemper, Joachim Brammer, Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
  • Heidelberg: Praxisbezogene Beispiele von BIM-Prozessen der BUNG Ingenieure AG, Referenten: Ferdinand Weißbrod, Mathias Kern, BUNG Ingenieure AG

Außerdem ist eine Ausstellung der teilnehmenden Partnerunternehmen vorgesehen. Somit ist für den versierten Anwender und für den strategischen Lenker etwas dabei. Ein Get-together mit Teilnehmern, Referenten und Fachausstellern rundet den Tag ab.

CEMEX feiert mit Schülern Earth Day 12019

. Redaktion

DBU/ Berlin - Mehr als eine Milliarde Menschen in mehr als 193 Ländern feiern den Earth Day, ein weltweites Fest zu Ehren unseres Planeten. Im Rahmen des Earth Day veranstalten die auf CSR (Corporate Social Responsibility) spezialisierten Kolleginnen und Kollegen von CEMEX Europe in diesem Jahr Workshops für Schülerinnen und Schüler von Schulen in der Nähe von CEMEX-Betrieben. Das Thema der Workshops greift eines der wichtigsten Ziele des Earth Days auf: die Umweltverschmutzung durch Plastik zu beenden.

Die Veranstaltungen werden das Bewusstsein für diese wichtige Umweltproblematik schärfen, indem sie die Schülerinnen und Schüler ermutigen, sich über Recycling und Upcycling zu informieren, also über konkrete Möglichkeiten, Plastikabfälle in nützliche Gegenstände umzuwandeln.

Laut der Europäischen Kommission fallen in der EU jährlich 2,5 Milliarden Tonnen Abfall an. Die Hauptgründe für dieses Abfallaufkommen sind übermäßiger Konsum, Überproduktion und Kaufentscheidungen, die die Langlebigkeit und Haltbarkeit von Produkten nicht berücksichtigen.

Lamilux wächst weiter

. Jasch Zacharias

DBU/ Berlin –Das Jahr 2018 war wieder ein sehr erfolgreiches für die LAMILUX Gruppe: Sowohl Umsatz als auch Mitarbeiterzahl und Investitionsvolumen konnten deutlich gesteigert werden. Und auch zahlreiche Auszeichnungen und Produktinnovationen waren wieder Meilensteine für LAMILUX. Erstmals in der Firmengeschichte knackte das Familienunternehmen beim Umsatz die 300 Millionen Euro Marke.

 

Mittlerweile arbeiten rund 1200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der gesamten LAMILUX Gruppe, während es im vergangenen Jahr noch 980 waren. Insgesamt erwirtschafteten sie 2018 einen Umsatz von 317 Millionen Euro gegenüber 263 Millionen im Jahr 2017.

Messe München veranstaltet in Köln 2020 die erste „digitalBau“

. Redaktion

DBU/Berlin – Unter dem Titel „digitalBAU“ startet die Messe München gemeinsam mit dem Bundesverband Bausoftware (BVBS) eine neue Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche. Die „digitalBAU“ wird erstmals vom 18. bis 20. Februar 2020 in Köln stattfinden. Sie richtet sich vorrangig an Planer, Architekten, Ingenieure, Bauunternehmer und Handwerker. Die Weltleitmesse BAU in München schafft damit ein zweites Standbein für die Bau-IT-Branche. Für das neue Projekt ist ein Zweijahres-Rhythmus - jeweils in den geraden Jahren - geplant. Alle vier Jahre wird die digitalBAU parallel zur DACH+HOLZ International stattfinden, erstmals 2022. Die Messe München rechnet zum Start 2020 mit bis zu 120 Ausstellern und etwa 10.000 Fachbesuchern.

bautec 2020 auf 36.000 Quadratmetern Messefläche

. Redaktion

DBU/Berlin – Die bautec 2020 vom 18. bis 21. Februar 2020 bietet Ausstellern und Fachbesuchern hochwertige neue Inhalte und Formate. Zentrale Themen der Messe sind Innovation, Bildung und Effizienz. Zudem wird die seit vielen Jahren bestehende enge Zusammenarbeit mit dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie weiter ausgebaut. So wird es erstmals eine eigene Halle für die deutsche Bauindustrie geben. Darüber hinaus wird die seit 2016 erfolgreich gezeigte Sonderschau zum kostengünstigen und nachhaltigen Wohnungsbau weiterentwickelt und als fester Bestandteil in das Ausstellungsgeschehen integriert. Nach einem Umzug wird die Messe erstmals auf dem Südgelände mit den Hallen 1.2 bis 6.2 des Berliner Messegeländes zu sehen sein. Bisher war man stets in den Hallen 20 bis 26 untergebracht. Über 36.000 Quadratmeter Bruttofläche stehen in dem neuen Bereich bereit. Für die Aussteller und Besucher bedeutet die neue Hallenstruktur effizientere und kürzere Wege, eine kompakte Aufplanung mit Rundgang sowie einen repräsentativen Eingang mit direkter S-Bahn-Anbindung.

14 Prozent mehr tödliche Absturzunfälle beim Bau

. Redaktion

DBU/Berlin – Die Zahl der tödlichen Absturzunfälle in der Bauwirtschaft ist im vergangenen Jahr stark angestiegen: Im Jahr 2017 hat die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) 14 Prozent mehr Absturztote verzeichnet als noch 2016. „Absturz ist immer noch die häufigste Ursache tödlicher Arbeitsunfälle am Bau. Bereits Abstürze aus geringen Höhen können tödlich enden. Wir setzen uns dafür ein, dass Arbeiten für die Menschen am Bau sicherer wird und das Unfallgeschehen massiv abnimmt“, so Klaus-Richard Bergmann, Hauptgeschäftsführer der BG Bau. Bergmann appelliert an Planer und Architekten, den Arbeitsschutz von Anfang an stärker als bislang mit zu berücksichtigen. Im Jahr 2017 ereigneten sich insgesamt 7.670 Absturzunfälle mit 33 Todesopfern. 37,5 Prozent aller tödlichen Unfälle im Baugewerbe waren Abstürzen geschuldet. Jährlich zahlt die BG Bau für Opfer von Abstürzen weit mehr als 100 Millionen Euro für Heilbehandlungen, Verletztengeld, Reha, Rente sowie Leistungen an Hinterbliebene