Verordnete Bürokratie

Kommentar -

Seit 1. Januar 2015 gilt in Deutschland ein allgemeiner Mindestlohn. 8,50  Euro stehen jedem Beschäftigten pro Arbeitsstunde zu – egal wie qualifiziert seine Tätigkeit ist.
Für die Baubranche gelten seit Jahren verbindliche Mindesttarife, die deutlich über 8,50 Euro pro Stunde liegen. Die Betriebe der Branche dachten, die Einführung des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns hätte keine Auswirkungen auf ihr Geschäft.
Weit gefehlt!
Das Bundesarbeitsministerium hat unter Führung von Ministerin Andrea Nahles (SPD) am 29. Dezember eine Verordnung zur Durchführung des Mindestlohns erlassen, die weitreichende Folgen hat.

weiterlesen

Bilfinger verkauft Traditionssparte

Unternehmen -

DBU/Berlin – Der Mannheimer Konzern Bilfinger verkauft seine Infrastruktur-Sparte an die Implenia AG, den größten Baukonzern der Schweiz. Das teilten beide Unternehmen mit. Bilfinger nannte die verkaufte Geschäftssparte einen „wesentlichen Teil“ des eigenen Ingenieurbaugeschäfts. „Der Abschied vom langjährigen Traditionsgeschäft ist uns nicht leicht gefallen“, sagte Bilfinger-Vorstandschef Herbert Bodner. Er zeigte sich erfreut, mit Implenia eines der renommiertesten Bauunternehmen Europas als Käufer gefunden zu haben. Der neue Konzernverbund biete der ehemaligen Bilfinger-Einheit „sehr gute Entwicklungsmöglichkeiten“, so

weiterlesen

Am Bau wird mehr Arbeit geleistet

Konjunktur - . Redaktion

Wiesbaden (Hessen) – Die Auswertung der von den Unternehmen der Bauwirtschaft bei Soka-Bau eingereichten Beitragsmeldungen hat ergeben, dass das effektive Arbeitsvolumen im November 2014 saisonbereinigt um 2,2 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen ist. Die Zahl der gewerblichen Arbeitnehmer und die Bruttolohnsumme sanken dagegen im November erneut, und zwar um 0,4 Prozent beziehungsweise um 0,5 Prozent gegenüber dem Oktober.
Das Arbeitsvolumen ist damit das zweite Mal in Folge gestiegen. Dabei könnte auch die milde Witterung eine Rolle gespielt haben: der Monat November war der wärmste November seit fünf

weiterlesen

Eigenheim soll viel Platz bieten

Studie - . Redaktion

Baden-Baden (Baden-Württemberg) – Das Traumhaus der Deutschen hat mit Träumereien nur wenig zu tun. Statt dessen wünschen sich die meisten Bauherren ganz bodenständige Dinge: Mehr Platz, eine ruhige Umgebung, ein energiesparendes Zuhause und eine Einbauküche. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Wohntraumstudie der Interhyp AG, für die mehr als 2.000 Menschen in Deutschland befragt wurden.

Mit durchschnittlichen 134,2 Quadratmetern Wohnfläche bietet das Traumhaus der Deutschen fast doppelt so viel Wohnraum, als Mieter in ihrer Wohnung zur Verfügung haben. Im Schnitt sind das rund 72,8 Quadratmeter. Eigentümer

weiterlesen

Etwa 400 Gäste waren der Einladung des Bauindustrieverbandes Berlin-Brandenburg gefolgt und kamen zum Neujahrsempfang nach Potsdam. (Foto: Bauindustrieverband Berlin-Brandenburg / Beate Wätzel)
Etwa 400 Gäste waren der Einladung des Bauindustrieverbandes Berlin-Brandenburg gefolgt und kamen zum Neujahrsempfang nach Potsdam. (Foto: Bauindustrieverband Berlin-Brandenburg / Beate Wätzel)

400 Gäste beim Neujahrsempfang des Bauindustrieverbandes

Verband - . Redaktion

Berlin/Potsdam  – Die Senatoren waren noch am Verhandeln und doch sickerte die gute Nachricht während des Neujahrsempfangs des Bauindustrieverbands Berlin-Brandenburg schon durch: Die Hälfte des Haushaltsüberschusses in Höhe von 826

weiterlesen

Das Bürokratiemonster der Dokumentationspflicht

Gastkommentar - . Gastautor

Der Mindestlohn und die Bauwirtschaft – das ist eigentlich eine Erfolgsgeschichte, die 1997 begonnen hat. In der damaligen wirtschaftlichen Gesamtsituation stellte die Einführung des Mindestlohns eine wirksame Maßnahme dar, um Lohn- und Sozialstandards in der deutschen Bauwirtschaft zu schützen. Die Kontrolle der Einhaltung des Mindestlohns bei den gewerb­lichen Mitarbeitern ist daher bei uns seit Jahren selbstverständlich. Doch was uns jetzt in Bezug auf die Dokumentationspflichten im Rahmen des Mindestlohngesetzes von der Bundesarbeitsministerin am Neujahrstag auf den Tisch gelegt wurde, entbehrt jeder betriebs­praktischen

weiterlesen