. Redaktion

Wirtgen erzielt vier Weltrekorde bei Betoneinbau in Indien

Wirtgen erzielt vier Weltrekorde in Indien

Gleitschalungsfertiger SP 1600 baut 14613 Kubikmeter Beton in 24 Stunden ein - Mega-Bauprojekt von Schnellstraße nach Mumbai -

Beim Bau einer der wichtigsten  Schnellstraßen überhaupt in Indien  zwischen  Vadodara und der  13-Millionen-Einwohnerstadt Mumbai hat der Wirtgen SP 1600 Gleitschalungsfertiger gleich vier Weltrekorde aufgestellt.

Das Projekt „Vadodara-Mumbai Expressway“ ist  Teil des 1.350 Kilometer langen „Delhi-Mumbai Expressway“, der Indiens Hauptstadt Neu-Delhi und Mumbai verbindet. Das Bauprojekt ist Teil des nationalen Autobahn-Entwicklungsprogrammes, führt durch sechs Bundesstaaten und wurde größenbedingt in mehr als 50 Einzelprojekte aufgeteilt, die durch die indische Autobahn-Regulierungsbehörde (NHAI) vergeben wurden.

Vier Weltrekorde auf einen Blick beim Großprojekt in Indien

Bei Temperaturen um 28 Grad Celsius, Winter in dieser Region, startete der Rekordversuch am 1. Februar um 8 Uhr morgens und endete 24 Stunden später. Mit dem modifizierten Wirtgen SP 1600 gelang es Patel Infrastructure Pvt. Ltd. innerhalb von 24 Stunden eine vierspurige Fahrbahn, inklusive Seitenstreifen, mit einer
Arbeitsbreite von 18,75 m auf einer Strecke von 2,56 km fertigzustellen. Das ist neuer Weltrekord. Im India Book of Records und im Golden Book of World Records wurden sogar gleich vier Weltrekorde im Zusammenhang mit dem Bauprojekt eingetragen:

• Einbau der größten Menge Qualitätsbeton (PQC) in 24 Stunden - 14.613,30 Kubikmeter
Produktion der größten Menge Qualitätsbeton (PQC) in 24 Stunden – 14.370 Kubikmeter

Längste kontinuierliche Einbaustrecke mit Qualitätsbeton (PQC) mit einer Breite
    von 18,75 Metern  in 24 Stunden - 1.280 m

Bau der größten Fläche einer Schnellstraße aus Qualitätsbeton (PQC) in 24
    Stunden - 48.711 Quadratmeter

 

 

Schnellstraße halbiert die Reisezeit

Zu Beginn ist die Fahrbahn achtspurig ausgebaut wordem, mit vier Fahrspuren in beide Fahrtrichtungen. Mit Blick auf die Zukunft wurde in der Straßenmitte allerdings ausreichend Platz eingeplant, um vier weitere Fahrspuren anlegen zu können. Die Schnellstraße, häufig als Rückgrat des Delhi-Mumbai Industrial Corridor bezeichnet, senkt die Reisezeit zwischen Delhi und Mumbai von 24 auf 12 Stunden. Außerdem verkürzt sich die Reisedistanz zwischen den beiden Städten signifikant durch die direkte Verbindung. Dies wirkt sich positiv auf den Kraftstoffverbrauch und damit auch auf die Abgasemissionen und nicht zuletzt die Kosten, die auf der Strecke anfallen, aus. Die NHAI (National Highways Authority of India) erwartet ein durchschnittliches tägliches Verkehrsaufkommen von 100.000 PCE (PKW-äquivalente Einheiten). Ein Projekt mit diesen Dimensionen erfordert beim Betoneinbau Höchstleistungen hinsichtlich Einbauleistung und Einbauqualität.

(Foto: Patel Infrastructure Pvt. Ltd)

. Redaktion

Erschienen in Ausgabe: online

Zurück