Unternehmen - von

Wacker Neuson plant neues Werk in China

Ab 2018 sollen Kompaktbagger vom Band rollen

München – Die Wacker Neuson Group plant ein neues Werk in der Nähe von Shanghai, China zu eröffnen. Zunächst sollen Kompaktbagger für den lokalen Markt hergestellt werden und weitere Produkte dann folgen. Geplant ist, dass die ersten Kompaktbagger Anfang 2018 vom Band rollen.

Mit dem Neubau eines Produktionswerkes in Pinghu, etwa 30 Kilometer von Chinas Wirtschaftmetropole Shanghai entfernt, weitet Wacker Neuson seine Produktionskapazitäten in Asien aus und stärkt seine lokale Präsenz in China. Vergangenen Freitag unterzeichnete Cem Peksaglam, Vorstandsvorsitzender der Wacker Neuson SE, entsprechende Verträge vor Ort.
Der Entscheidung ging eine umfangreiche Standortsuche voraus. „Letztlich haben wir uns für den Standort Pinghu in der Provinz Zhejiang entschieden, dieser erfüllt unsere Anforderungen am besten und die Unterstützung der lokalen Behörden ist hervorragend“, so Cem Peksaglam. „Mit diesem bereits angekündigten Schritt setzen wir unsere Strategie der Internationalisierung konsequent fort“, so Peksaglam weiter. Die strategisch günstige Lage zwischen den Metropolen Shanghai und Hangzhou sowie eine gute Infrastruktur sind Vorzüge des neuen Standortes. Auf einer Gesamtfläche von rund 135.000 Quadratmeter entstehen neben der Produktionsstätte auch Bereiche für Forschung und Entwicklung, Qualitätsmanagement, Logistik, Service und Training mit einer bebauten Fläche von insgesamt rund 30.000 Quadratmeter. Der Baubeginn ist für Herbst 2016 geplant, die Fertigstellung für Ende 2017. Mit auf den lokalen Markt zugeschnittenen Produkten wird zunächst der chinesische, später der asiatische Markt bedient.
Seit über 20 Jahren vertreibt die Wacker Neuson Group Baugeräte in China. 2015 hatte Wacker Neuson das Produktportfolio für den chinesischen Markt um Kompaktmaschinen erweitert.

von

Erschienen in Ausgabe: Juli 2016 | Seite 3

Zurück