Bauaufzüge - . Redaktion

Am Wärmetauscherturm des Zementwerkes Märker kommt der Industrieaufzug SH 2000 mit einer Hubgeschwindigkeit von 40 Meter pro Minute zum Einsatz.  (Foto: GEDA Dechentreiter GmbH & Co. KG)
Am Wärmetauscherturm des Zementwerkes Märker kommt der Industrieaufzug SH 2000 mit einer Hubgeschwindigkeit von 40 Meter pro Minute zum Einsatz. (Foto: GEDA Dechentreiter GmbH & Co. KG)

Teamwork am Zementwerk

Geda-Industrieaufzüge am Zementwerk Märker in Harburg

Asbach-Bäumenheim – Am Wärmetauscherturm und am Mehrkammersilo des Zementwerkes Märker in Harburg leisten zwei Industrieaufzüge des Asbach-Bäumenheimer Unternehmens Geda-Dechentreiter GmbH & Co. KG wertvolle Fahrdienste.

Knapp 70 Meter geht es am Wärmetauscherturm und am Mehrkammersilo des Zementwerkes in die Höhe. Den wunderschönen Ausblick auf die Region Donau-Ries können die Märker-Angestellten aber nur kurz genießen. Hier geht es nämlich vor allem darum, die verschiedenen Etagen schnell, sicher und rund um die Uhr zu erreichen, denn Wartungsarbeiten sind unerlässlich um einen reibungslosen Ablauf bei der Zementherstellung zu gewährleisten.

Die Firma Märker steht seit Generationen für Qualität und legt daher auch beim Aufzug, der die einzelnen Etagen am Wärmetauscher und am Silo zugänglich macht, Wert auf eine zuverlässige Höhenzugangslösung. Bei der Auswahl der richtigen Aufzugstechnik setzt das Harburger Unternehmen daher auf die langjährige Erfahrung und Kompetenz der Firma GedaDechentreiter GmbH & Co. KG aus dem nur knapp 20 Kilometer entfernten Asbach-Bäumenheim.

Seit fast 90 Jahren steht der Name Geda in der Baumaschinenbranche für Kompetenz und Qualität made in Germany.
Von kompakten 60-kg-Seilaufzügen bis hin zu 3,7-Tonnen-Personen- und Materialaufzügen mit Hubhöhen bis 400 Meter – das Sortiment könnte nicht breiter aufgestellt sein.
In den letzten zehn Jahren wurde der Produktbereich der Industrieaufzüge – unter anderem für die Öl- und Gasindustrie, Kraft- und Zementwerke und so weiter – weiter ausgebaut. Diese Aufzüge werden speziell nach den Bedürfnissen der jeweiligen Kunden und Einsatzorte mit einem hohen Maß an Engineering konstruiert und gefertigt.

Effiziente Wartung und Winterrevision dank Industrieaufzügen
Gerade wenn es für Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten in die Höhe geht, wie etwa am Wärmetauscherturm oder am Mehrkammersilo, bleibt sehr viel kostbare Zeit – im wahrsten Sinne des Wortes – auf der Strecke.

Den Mitarbeitern bleibt nicht selten nur der mühsame Weg über den Treppenturm, um Werkzeug und sonstige Materialien nach oben zu befördern. Der Einsatz eines Industrieaufzugs bietet da eine zeit- und damit auch zuverlässige und effiziente Alternative.

Während der Winterrevision, wenn neben Werkzeugen auch schwere Ersatzteile nach oben befördert werden müssen, überzeugen die Industrieaufzüge aus dem Hause Geda durch zahlreiche Vorteile.

Fahrkörbe mit großen Nutzlasten bieten genügend Platz, um auch sperrige und schwere Teile komfortabel und sicher nach oben und unten zu befördern. So kommt am Wärmetauscherturm des Zementwerkes Märker der Industrieaufzug SH 2000 mit einer Tragfähigkeit von 2.000 Kilogramm beziehungsweise 26 Personen und einer Hubgeschwindigkeit von 40 Meter pro Minute zum Einsatz.
Am Mehrkammersilo bietet der Geda SH 1000 mit einer Tragfähigkeit von 1.000 Kilogramm beziehungsweise 12 Personen und einer Hubgeschwindigkeit von 40 Meter pro Minute effizienten und zuverlässigen Transport von Personen und Material.

Jeder Aufzug wurde von den Geda-Spezialisten mit einem hohen Maß an Engineering speziell auf die Anforderungen am Zementwerk angepasst. So trotzen die Geda-Lösungen selbst den rauesten Umgebungsbedingungen, wie etwa starker Hitzeentwicklung.

Nicht nur bei Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten im laufenden Betrieb oder während der Winterrevision – auch zum Neubau von Zementwerken bietet Geda die passenden, temporären Höhenzugangslösungen in Form von robusten Personen- und Materialaufzügen, reinen Materialaufzügen oder vielseitig einsetzbaren Transportbühnen.

Ganzheitlicher Projektbetreuungsansatz
Gerade im Bereich Projektgeschäft kommt es auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit an. Geda verfolgt dabei seit Jahren einen lückenlosen Betreuungsansatz. Das Unternehmen versteht sich nicht nur als Lieferant, sondern vor allem als zuverlässiger Partner an der Seite des Kunden. Von der ersten Anfrage bis hin zum Wartungs- und Servicevertrag kommt alles aus einer Hand.

Für Geda endet der Service dann nicht mit der Lieferung des Gerätes. Vielmehr unterstützen die Höhenzugangsexperten beim Aufbau oder zusätzlichen Abnahmen vor Ort, beraten in speziell auf das Produkt abgestimmten Serviceschulungen und bieten einen kurzfristigen Ersatzteil- und Reparaturservice sowie Wartungsvereinbarungen an. Auch beim Austausch von in die Jahre gekommenen Aufzuglösungen stehen die Geda-Spezialisten zur Seite, denn anstelle von kostspieligen Ersatzteilen ist es oftmals rentabler, über eine Investi­tion in ein Neugerät nachzudenken.

Über 200 Jahre Kompetenz am Wirtschaftsstandort Donau-Ries
Die Märker-Gruppe ist ein mittelständisches Familienunternehmen der Steine- und Erdindustrie. Das 1889 gegründete Unternehmen produziert am Standort Harburg – einem der saubersten Zement- und Kalkwerke Deutschlands – auf dem modernsten Stand der Technik. Durch kontinuierliche Optimierungsprozesse kann die Produk­tion der energieintensiven Produkte Zement und Kalk umweltschonend und wirtschaftlich in Süddeutschland gestaltet werden.
Durch Verbesserung der Energieeffizienz, Ressourceneffizienz und Rekultivierungsanstrengungen – Märker pflanzt jährlich bis zu 5.000 Bäume – kann nachhaltig an dem Standort produziert werden.

Gemeinsam kommen die Traditionsunternehmen Märker und Geda auf über 200 Jahre Branchenerfahrung.
Zement von Märker ist seit mehr als einem Jahrhundert ein bewährtes Bindemittel auf Baustellen weltweit. Gut möglich, dass der Zement und der ein oder andere Aufzug aus Bayern gemeinsam Projekte verwirklichen – eine klassische Win-Win-Situation made in Donau-Ries.

. Redaktion

Erschienen in Ausgabe: Dezember 2016/Januar 2017 | Seite 22

Zurück