Tiefbau - . Redaktion

Im Herbst 2017 hat Bauer Egypt mit den Spezialtiefbauarbeiten für die Phase 3 der Metro in Kairo begonnen – im Bild zu sehen ist die Nasser Station.    (Foto: Bauer Group)
Im Herbst 2017 hat Bauer Egypt mit den Spezialtiefbauarbeiten für die Phase 3 der Metro in Kairo begonnen – im Bild zu sehen ist die Nasser Station. (Foto: Bauer Group)

Spezialtiefbau für Ägyptens Infrastruktur

Bauer Egypt an teils sehr prestigeträchtigen Projekten beteiligt

Kairo (Ägypten) – Die Geschichte von Bauer Egypt S.A.E., der drittältesten Auslandstochter der Bauer Spezialtiefbau GmbH, ist eine echte Erfolgsgeschichte: So war das Unternehmen seit seiner Gründung im Jahr 1981 am Bau zahlreicher Nilbrücken und der allerersten Brücke über den Suezkanal sowie mehrerer Staustufen beteiligt. Außerdem stehen zahlreiche innerstädtische Spezialtiefbauprojekte – viele davon in Kairo, wo sich der Firmensitz befindet – auf der Liste der Aufträge, die Bauer Egypt mit aktuell rund 1.500 Mitarbeitern bislang ausgeführt hat und derzeit realisiert.
Gegründet wurde die Bauer-Tochter im Jahr 1981. Nach einer eher schwierigen Aufbauphase in den 1980ern entwickelte sich der Baumarkt positiv und innerhalb weniger Jahre vervielfachte sich der Umsatz des Unternehmens.
Vor allem aber die vergangenen zehn Jahre brachten für Bauer Egypt zahlreiche Herausforderungen mit sich, darunter die internationale Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/09 oder der sogenannte Arabische Frühling im Jahr 2011, bei dem die Schlitzwand- und Injektionsbaustelle von Bauer am Tahrir-Platz in Kairo quasi im Mittelpunkt des Geschehens stand.
Auch die stetige Inflation und die Abwertung der ägyptischen Währung wirkten sich negativ aus. Trotz aller Schwierigkeiten, so berichtet Geschäftsführer Mohamed Mostafa stolz, konnten alle fest eingestellten Mitarbeiter gehalten werden.

Aktuell ist Bauer Egypt an mehreren, zum Teil sehr prestigeträchtigen Projekten beteiligt. Eines davon ist der Bau von zwei neuen Tunneln unterhalb des erweiterten Suezkanals östlich der Stadt Ismailia.
Schon 2015/16 stellte Bauer 120.000 Quadratmeter Schlitzwand bis in 50 Meter Tiefe für die späteren Tunnelein- und -ausfahrten her, außerdem rund 1.250 Quadratmeter  Weichgelsohle. Für das Belüftungssystem der neuen Straßentunnel wurden vier bis zu 85 Meter tiefe Schlitzwandschächte mit einem Durchmesser von 21 Meter realisiert. Unter anderem waren zwei Fräsen des Typs BC 40 auf einem MC 128 und einem MC 96-Seilbagger im Einsatz, zusätzlich zwei BG 28 Bohrgeräte mit Mastverlängerung für die Herstellung der Weichgelsohle. Außerdem hat Bauer Egypt mit den Bodenvereisungsarbeiten begonnen, die für den Bau von vier unterirdischen Verbindungspassagen zwischen den beiden knapp 6 Kilometer langen neuen Straßentunneln unter dem Suezkanal nötig sind.

Das Unternehmen ist zudem seit Jahren an einem weiteren großen Infrastrukturprojekt beteiligt, das nach Fertigstellung den Verkehr in der Millionenmetropole Kairo erheblich entlasten soll – dem Ausbau der Metro. Diese befördert täglich rund 3,5 Millionen Fahrgäste. Die Linien 1 und 2 wurden in den Jahren 1985 bis 2002 zunächst ohne Beteiligung von Bauer gebaut.
Mit Beginn der Linie 3 im Jahr 2008 – aufgeteilt in mehrere Phasen – kamen sukzessive immer mehr Fräsen von Bauer für die Herstellung der Wände der unterirdischen Stationen zum Einsatz: In der Phase 1 fräste Bauer Egypt die Schlitzwände für vier der fünf Stationen; in der Phase 2 waren es alle vier Stationen; für die vorgezogene Phase 4 wurden in den Jahren 2014 bis 2017 ebenfalls die Wände für alle vier Stationen von Bauer gefräst.
Im September 2017 begann Bauer Egypt schließlich mit den Spezialtiefbauarbeiten für Phase 3, welche den Nil kreuzen und sechs unterirdische Haltestellen umfassen wird. Gut 250.000 Quadratmeter Schlitzwand bis in 83 Meter Tiefe und rund 180.000 Kubikmeter Untergrundabdichtung sind dafür herzustellen. Zum Einsatz kommen vier BC 40 Fräsen und eine BC 30 Fräseinheit auf Bauer MC 128 sowie MC 96 Seilbaggern. Die Untergrundabdichtung wird mit fünf BG 28-Drehbohrgeräten mit verlängerten Masten für Bohrungen bis in 83 Meter Tiefe realisiert. Bauer wird die Arbeiten voraussichtlich bis April 2019 abschließen.

. Redaktion

Erschienen in Ausgabe: Mai 2018| Seite 36

Zurück