Brechen - . Redaktion

Sternsieb 2-ta mit grizzlyscreen, Beistellsieb, Windsichtung und Magnet.    (Foto: Backers Maschinenbau GmbH)
Sternsieb 2-ta mit grizzlyscreen, Beistellsieb, Windsichtung und Magnet. (Foto: Backers Maschinenbau GmbH)

Sieben und Brechen statt Brechen und Sieben

Unterschiedliche Endprodukte und mehr

Twist – Mit dem grizzlyscreen der Firma Backers aus Twist in Niedersachsen ist eine neue, alternative Aufbereitung von Bauschutt, mineralischen Boden und lehmbehafteten Steinen möglich. Aufgrund einseitig, jedoch sehr stark gelagerter, rotierender Walzen werden große Anteile kontinuierlich ausgeschieden. Der Feinanteil 0 bis 150/300 Millimeter wird dabei aufge­lockert.

Vom Bunker wird der Feinanteil auf das ansteigend arbeitende, 6,7 Meter lange Siebdeck gegeben, wo bei zum Beispiel 45 Millimeter mit hoher Leis­tung gesiebt wird. Der gereinigte Anteil 45 bis 150/300 Millimeter wird dann direkt einem (neuen) Prallbrecher übergeben. Insbesondere im Bodenrecycling, aber auch beim Recycling von mineralischem Bauschutt hat diese Kombination Vorteile.

Grizzlyscreen, Sternsieb und Magnet bieten dem Brecher Schutz vor größeren Steinen, Eisen und bindigem Boden. Der Feinanteil 0 bis 45 Millimeter (Boden und ähnliches) kann dann getrennt vom groben Anteil aufbereitet werden.

Hoher Durchsatz wird bei zugleich reduzierten Verschleiß- und Betriebskosten erreicht. Dadurch, dass relativ grob gebrochen wird, wird der Staubanteil stark reduziert. Dass Steine von bindigem Boden getrennt sind und dass erst danach gebrochen (kubisch) wird, sind weitere Vorteile. Die Endprodukte werden optimal und mit hoher Leis­tung separiert. Der Materialstrom 0 bis 45 Millimeter wird einem Beistellsieb übergeben, mit dem eine Reinigung bei 10 Millimeter geschieht.

Am Ende des feinen Siebes werden leichte Anteile durch einen Windsichter abgesaugt und auf dem nachfolgenden Förderband von Eisen befreit. Ein neues Konzept mit vielen Möglichkeiten.

. Redaktion

Erschienen in Ausgabe: Februar 2018 | Seite 16

Zurück