von

Sanierung statt Neubau – nur die Gebäudetechnik floriert

Branchen-Prognose: Umsatz im Baugewerbe sinkt 2024 um vier Prozent

Trübe Aussichten mit Lichtblicken bei Sanierung, Gebäudetechnik, Dienstleistungen sowie Garten- und Landschaftsbau: Die Baukonjunktur in Deutschland lahmt nachhaltig. Am schlimmsten dran ist nach wie vor der Wohnungsbau. Allzu gern hätten der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Marcus Nachbauer, und Geschäftsführer Felix Pakleppa kürzlich in Berlin ,eine Erholung der Baukonjunktur verkündet. Doch trotz Wachstumschancengesetz und angekündigtem Bürokratieabbau hat sich de facto in Deutschland wenig geändert.

Ein Einbruch der Baugenehmigungen im Wohnungsbau und immer weniger hinzukommende Bauaufträge machen den Bauunternehmen schwer zu schaffen. Trotz der an die Endverbraucher und potenziellen Investoren weitergegebenen erhöhten Baupreise, Inflation sowie gewaltig gestiegener Energie- und Transportkosten erwartet das Bauhauptgewerbe 2024 einen Umsatzrückgang von vier Prozent. Und auch 2025 wird die gesamte deutsche Wirtschaft nach Einschätzung von Clemens Fuest, Präsident des Münchner ifo-Instituts, bestenfalls stagnieren, während sich die Weltwirtschaft bereits längst auf Erholungskurs befindet.

Lesen Sie mehr in unserer Printausgabe oder als E-Paper:

https://www.der-bau-unternehmer.de/bestellen.html

(Foto: Pixabay)



von

Erschienen in Ausgabe: Juni 2024 | Seite 02

Zurück