. Redaktion

Ralph Lanz kann's:  23-Jähriger will Europas bester Stuckateur werden

Ralph Lanz will Europas bester Stuckateur werden

Bereits zum dritten Mal bereitet sich der nationale Champion aus Rutesheim auf die EuroSkills in Graz vor - Vom 22. bis 26. September wird das Training endlich belohnt

Bereits zum dritten Mal bereitet sich Ralph Lanz, Champion des deutschen Nationalteams der Stuckateure, jetzt schon auf die EuroSkills in Graz vor. Eigentlich hätte der 23-jährige Stuckateurmeister aus Rutesheim in Baden-Württemberg schon im September 2020 mit den Besten Europas um das oberste Treppchen auf dem Podest kämpfen sollen. Doch Corona kam dazwischen. Also trainierte er erneut. Diesmal auf den Januar 2021. Verpasste Prüfungen, Vorlesungen und Seminare seines Finance & Management-Studiums. Doch wieder machte ihm Corona einen Strich durch die Rechnung. Von 22. bis 26. September will er es jetzt aber wissen.

Nationaltrainer Josef Gruber: "Ralph ist superschnell geworden"

Ralph Lanz will endlich zur Berufe-Europameisterschaft. Also steht er wieder im Nürnberger Bildungszentrum der Handwerkskammer für Mittelfranken und trainiert mit dem dortigen Ausbildungsmeister und Nationaltrainer Josef Gruber. „Ich weiß mittlerweile gar nicht mehr, was wir noch üben sollen“, erzählt der Profi, der auch Mitglied der internationalen Jury sein wird. „Ralph ist superschnell geworden.“ Und ein weiteres Lob für seinen Schützling findet er gegenüber seinen Gästen Oliver Heib, Vorsitzender des Bundesverbandes Ausbau und Fassade (BAF) im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, und dessen Stellvertreter Joachim Lehnert: „Der Ralph fängt an, die Aufgabe umzusetzen, bevor ich sie überhaupt fertig skizziert habe“, lacht er.

Die beiden Besucher waren angereist, um Ralph auf seinen letzten Metern Glück zu wünschen und sich mit einem hochwertigen Stuck-Werkzeug-Set für sein Engagement für ihr gemeinsames Handwerk zu bedanken. „Genau diese Nierenspachtel hätte ich mir noch kaufen müssen“, freute sich der Champion in einer kurzen Trainingspause. „Das Nationalteam ist der wichtigste Werbeträger für unser Handwerk“, betont Oliver Heib, der nach Teilnahmen bei den Euro- und WorldSkills in Budapest und Kazan mittlerweile auch persönlich ein großer Fan der Berufswettbewerbe ist. „Es ist immer ein großes Miteinander im deutschen Team der Stuckateure. Außerdem sollte jeder so einen Wettkampf mal gesehen haben“, schwärmt er. „Wenn Sie nur ein paar Meter laufen, können Sie den Goldschmieden zusehen, ein Stück weiter den Landmaschinenmechanikern und und und – alle Berufe der Welt sind dort vertreten und alle Champions geben ihr Bestes.“ Auch sein Stellvertreter Joachim Lehnert möchte in Graz diesmal gerne den deutschen Champion unterstützen, wenn es die Zeit zulässt. Er setzt auf Sieg für Ralph Lanz. „Ebenso wie unser Exklusivsponsor Sievert Akurit und alle weiteren Unterstützer, die das Nationalteam überhaupt erst möglich machen“, sagt Josef Gruber.

BAF-Vorsitzender Oliver Heib: "Die Begeisterung für das Nationalteam ist Chefsache"

Überhaupt: Die Begeisterung für das Nationalteam ist im BAF der Stuckateure hoch. Sozusagen Chef-Sache, wie Oliver Heib betont. „Die Jungs zeigen, wie toll unser Beruf ist. Dass es eben nicht nur um Dreck und Staub geht. Es sollte das Ziel eines jeden Betriebes sein, seinen Auszubildenden bzw. Gesellen ins Nationalteam zu bekommen.“ Auch nach außen macht das Team deutlich: Unser Beruf kann etwas für Kreative sein. Er ist abwechslungsreich. Wir sind die, die auf der Baustelle mit den meisten anderen Handwerken in Berührung kommen. Wir machen Denkmalschutz, Trockenbau, Stuck, Schallschutz, Brandschutz und vieles mehr. Und wer im Nachhinein noch ein Studium dranhängen möchte, wie Champion Ralph Lanz, fährt auf jeden Fall beruflich auf der Überholspur, denn die Karrierechancen im Bauhandwerk sind hervorragend. Händeringend werden Bauleiter oder generell Führungsnachwuchs gesucht.

Ralph müssen die drei begeisterten Motivatoren aber nicht mehr überzeugen. Er ist ja nicht nur Stuckateur, sondern Deutschlands bester Stuckateur. Und er brennt darauf, diesen Titel auch auf Europa auszuweiten. In Graz. In Österreich. Von 22. bis 26. September. Seine Kollegen drücken ihm auf jeden Fall die Daumen und werden ihn auch beim Wettkampf ordentlich anfeuern: „Das ist Ehrensache“, freut sich Oliver Heib schon.

 

 

Bild: Bereits zum dritten Mal bereitet sich  der23-jährige Ralph Lanz (Mitte unten), Stuckateurmeister und Champion des Nationalteams der Stuckateure, auf die EuroSkills in Graz vor. Coronabedingt waren sie mehrfach verschoben worden.  Für den Endspurt und den großen Tag wünschten ihm Oliver Heib (r.), Vorsitzender des Bundesverbandes Ausbau und Fassade (BAF) im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, und sein Stellvertreter Joachim Lehnert (l.), im Beisein von Trainer und Ausbildungsmeister Josef Gruber (Mitte, oben) viel Erfolg. (Foto: Handwerkskammer für Mittelfranken)

 

. Redaktion

Erschienen in Ausgabe: online

Zurück