GaLaBau - von

Professionell und effizient Gräben ziehen

Handgeführte TRX-Grabenfräsen von Toro

Ludwigsburg – Beim Anlegen von Gräben für Erdkabel, Drainagen und Bewässerungssysteme sind Grabenfräsen erste Wahl. Toro hat drei handgeführte TRX-Grabenfräsen im Programm, die mit ihrem kräftigen, extrem geländegängigen Raupenantrieb, der äußerst robusten Bauweise und einem bedienerfreundlichen Steuersystem überzeugen. Die TRX-Grabenfräsen haben nur drei Bedienelemente und eignen sich somit auch sehr gut zur Vermietung, denn ihre Funktionsweise erschließt sich sofort beim ersten Einsatz.
Gräben zu ziehen steckt oft voller Tücken, braucht gute Vorbereitung und professionelles Gerät. Die handgeführten TRX-Modelle von Toro fräsen mit ihrem ruckelfreien hydrostatischen Antrieb jederzeit schnurgerade saubere Gräben – unabhängig von der Bodenbeschaffenheit.
Erschweren Steine, Geröll oder nasser Lehm die Fräsarbeiten, wechselt man einfach den Kettenlauf zwischen vorwärts und rückwärts und die Kette läuft wieder frei. Der niedrige Schwerpunkt der Maschinen sorgt für sicheren Stand auch in Hanglagen, und sollte auf dem Weg einmal ein Baumstumpf im Weg sein, hält das die TRX-Grabenfräse auch nicht auf, denn der robust gearbeitete Schwenkkopf verfügt über ausreichend Bodenfreiheit zur Überfahrt.

Im Gegensatz zu Grabenfräsen mit Rädern ist auch Überkreuzfräsen möglich: die Ketten überqueren Gräben und Löcher ohne einzusinken. Die einfache Bedienung verhindert ruckartiges Lenken und ermöglicht einen Null-Wendekreis mit unübertroffener Manövrierbarkeit.
Im Zusammenspiel mit den Kawasaki-Zweizylindermotoren von 16 PS (TRX-16) über 20 PS (TRX-20) bis hin zu 26 PS (TRX-26) und der Transportgeschwindigkeit von 5 km/h legen die TRX-Grabenfräsen über 80 Meter in der Minute zurück.
Für jede der drei Fräsen stehen Ausleger von 61, 91 und 122 Zentimeter zur Verfügung, um auch die für Wasserleitungen und Bewässerungssysteme erforderliche frostsichere Verlegetiefe von 80 Zentimeter spielend zu erreichen.
Erdkabel für die Stromversorgung sowie andere Versorgungskabel sollten idealerweise in mindestens 60 Zentimeter Tiefe verlegt werden, diese Tiefe erreichen die TRX-Grabenfräsen bereits mit dem 61-Zentimeter-Ausleger. Grabenbreiten von 10, 15 und beim Modell TRX-26 auch 20 Zentimeter sind mehr als ausreichend für Erdkabel, Bewässerungsleitungen oder Drainagesysteme.

Für ein sauberes und gleichmäßiges Grabenbild sorgt die Räumschnecke, die verhindert, dass der Erdaushub zurück in den Graben fällt. Um das Verlegen von Kabeln und Beregnungsleitungen unter Einfahrten und Gehwegen zu erleichtern, kann eine optional erhältliche Erdbohreinheit in den Graben abgesenkt werden. Ist der gewünschte Graben dann gezogen und sind die Kabel entsprechend verlegt, montiert der Maschinenbediener in weniger als einer Minute den optionalen Planierschild an die TRX-Grabenfräse und füllt die Gräben sauber in einer Überfahrt wieder mit Erdreich auf.
Die passenden Kettentypen für die verschiedensten Bodenverhältnisse stehen bei Toro zur Auswahl: Die Erdkette eignet sich für Böden von sandig bis lehmig. Bei harten Böden mit trockenem Lehm oder verdichteten Böden greift man am besten zur Kombinationskette. Hingegen bei steinigem Untergrund mit hohem Kiesanteil sind die speziell gehärteten Gesteinsketten die optimale Wahl.

von

Erschienen in Ausgabe: Juli 2016 | Seite 13

Zurück