Motoren - von

Partnerschaft hilft, die strengen Abgasvorschriften zu erfüllen

Für kompakten Maschinenlinien kooperiert JCB mit Kohler Engines

Köln – JCB, weltweit führendes Unternehmen in der Herstellung von Maschinen und Geräten für den Bau, hat sich für die zahlreichen kompakten Maschinenlinien wie Mini- und Midi-Baggern, Radlader und Kompaktladern, Teleskoplader, Telehandler und Teletruk für die KDI-Motoren von Kohler entschieden. Die in den Maschinen eingebauten Motoren tragen die Marke „JCB Diesel by Kohler“ zur Unterstreichung der Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen.
Die von JCB ausgewählten KDI-Motoren von Kohler – die Modelle KDI 1903TCR, KDI 2504M und KDI 2504TCR – nutzen das Einspritzsystem Common Rail bei einem Druck von 2000 bar, Abgasrückführung (AGR), vier Ventile je Zylinder und einen Katalysator für Dieselmotoren (DOC) innerhalb des Abgassystems.
Warum haben Sie sich für die Motoren KDI entschieden? „Die Entscheidung zur Zusammenarbeit mit Kohler Engines bei den Motoren für die kompakten Maschinen von JCB steht im Zeichen der Synergie der Technologien zum Erreichen der gesetzlich vorgesehenen Grenzwerte, die sowohl von JCB als auch von Kohler eingesetzt werden“, bekräftigt Alan Tolley, Leiter für Motorenentwicklung von JCB. „Diese kompakten Motoren erfüllen die strengen Abgasvorschriften der EU Stufe IIIB und EPA Tier 4 Final ohne Einsatz eines DPF. Das liegt auf einer Linie mit der Strategie von JCB“. Was schätzen Sie in den Beziehungen zu Kohler am meisten? Alan Tolley „An erster Stelle steht die beiden Unternehmen gemeinsame Philosophie zur Erfüllung der nach den Emissionsvorgaben festgesetzten Grenzwerte. Diese Eigenschaften machen aus den Produkten die ideale Lösung für die JCB-Maschinenlinien.“

von

Erschienen in Ausgabe: August 2016 | Seite 23

Zurück