Unternehmen - von

Neuer Steinbrecher auf Vorführtour

Impaktor von Arjes schafft bis zu 110 Tonnen pro Stunde

Leimbach – Die Arjes GmbH aus dem thüringischen Leimbach hat auf der bauma ihren neuen Steinbrecher IMPAKTOR vorgestellt. Inzwischen ist das Unternehmen, das individuelle Zerkleinerungslösungen für die Aufbereitung von Altholz, Grünschnitt, Biomasse, Plastik, Papier, Haus- und Gewerbemüll, Metallschrott, Altreifen und weiterer Materialien bietet, mit der Maschine auf Vorführtour in Deutschland und Nachbarländern.
Die neue Maschinentechnologie, entwickelt von Norbert Hammel, stößt auf großes Interesse. Der IMPAKTOR ist in einer Kombination aus Hakenlift und Kettenlaufwerk erhältlich, was einen enormen Transportvorteil mit sich bringt. Zum Transportvorteil gehören außerdem die kompakten Maße sowie das Gewicht (13,5 Tonnen) der Maschine. Außerdem ist schnelles, einfaches Umsetzen möglich
Die Maschine kann komplette Bahnschwellen aus Beton oder ganze Strommasten in einem Arbeitsgang zerkleinern. Der enthaltene Bewährungsstahl wird auf eine Länge von maximal 400 Millimeter zerkleinert und mittels eines Überbandmagneten von der Mineralik getrennt. Die Zerkleinerung von Bitumen ist auch bei höheren Außen­temperaturen kein Problem. Ein weiterer großer Vorteil des neuen Systems von Arjes ist der niedrige Anteil von Feinkorn im Endprodukt.
Große Anerkennung findet bei den IMPAKTOR-Anwendern auch die Möglichkeit, andere Materialien wie Wurzelstöcke und Altholz zu zerkleinern. Da das Material direkt auf die Arbeitswerkzeuge aufgegeben wird, gibt es bei dem neuen Arjes-Steinbrecher auch kaum eine Größenbegrenzung für das Material, wie sie bei anderen Systemen durch die bekannte Brechermaulöffnung gegeben ist.

Die von Arjes auf der Vorführtour gezeigte Maschine ist ein IMPAKTOR 250. Die Durchsatzleistung des Brechers beträgt, abhängig vom Aufgabematerial, 60 bis 110 Tonnen pro Stunde. Das Endprodukt in der Aufbereitung von Bauschutt liegt bei 0 bis 55 Millimeter, bei Altholz bei 0 bis 400 Millimeter.

von

Erschienen in Ausgabe: Juni 2016 | Seite 39

Zurück