Aufbereitung - . Redaktion

Die mobilen Siebanlagen Mobiscreen EVO bringen sowohl im Naturstein als auch in Recyclinganwendungen eine hohe Leistung.   (Foto: Kleemann GmbH)
Die mobilen Siebanlagen Mobiscreen EVO bringen sowohl im Naturstein als auch in Recyclinganwendungen eine hohe Leistung. (Foto: Kleemann GmbH)

Neue mobile Siebanlage

Mobiscreen EVO von Kleemann

Göppingen – Auf der recycling aktiv in Karlsruhe hat Kleemann mit der mobilen Siebanlage Mobiscreen MS 702 EVO seine neueste Entwicklung vorgestellt. Wie die Brechanlagen der EVO-Serie überzeugt die Mobiscreen EVO-Baureihe mit guten Transporteigenschaften, flexiblen Einsatzmöglichkeiten und hoher Leistung.

Insgesamt erweitert Kleemann die EVO-Serie um vier Klassiersiebe. Die raupenmobilen Zweidecker-Klassiersiebe MS 702 EVO und MS 952 EVO sowie die Dreidecker-Klassiersiebe MS 703 EVO und MS 953 EVO. Die beiden Anlagengrößen verfügen im Oberdeck über eine Siebfläche von 7 Quadratmeter beziehungsweise 9,5 Quadratmeter.
Wie bei den Brechanlagen werden die Klassierer mit guten Transportmaßen und kurzen Rüstzeiten den Ansprüchen von Lohnbrechern gerecht. Dabei erzielen die MS 702/703 EVO eine maximale Leistung von 350 t/h und die MS 952/952 EVO eine Stundenleistung von bis zu 500 Tonnen.
Zu dieser hohen Leistung führt vor allem der gute Materialfluss durch die Anlage. Dieser beginnt bei der Beschickung, die dank des großzügigen Aufgabetrichters sowohl mit Radlader als auch mit vorgeschalteter Brechanlage möglich ist. Auf dem extrabreiten Aufgabeband von 1.200 Millimeter wird das Material zum Siebkasten transportiert. Dieser lässt sich im Siebwinkel an die Anwendung anpassen. Eine Prallplatte am Bandabwurf verteilt das Material gleichmäßig auf dem Siebbelag. So wird der Verschleiß gering gehalten und ein hoher Durchsatz erreicht.
Auch bei den Mobiscreen EVO-Siebanlagen schreibt Kleemann das Thema Sicherheit groß. Deren Bedienung erfolgt über ein mobiles Controlpanel, das sich an drei verschiedenen Punkten an der Anlage anbringen lässt. So ist eine bestmögliche Einsehbarkeit der ausgeführten Anlagenfunktionen gewährleistet. Per Automatikstart werden alle Anlagenfunktionen gestartet – ohne dass jedes Seitenband einzeln angesteuert werden muss. Über das Bedienpanel lassen sich außerdem die Daten zum Maschinenbetrieb ablesen.
Die Bewegung der Anlage erfolgt ruckfrei durch proportional angesteuerte Hydraulikventile. In einer Verkettung mit Brechanlagen der EVO-Serie, die in ihrer Größe und Leistung auf die EVO-Siebanlagen abgestimmt sind, arbeiten die Anlagen besonders effizient und erreichen eine hohe Leistung. Ein weiteres Plus für einen sicheren Anlagenbetrieb ist die Not-Aus-Funktion, die bei einer verketteten Anlagenkombination über alle Sieb- und Brechstufen funktioniert.
Der großzügige Motorraum vereinfacht die Wartung und weitere Servicekomponenten sind über die umlaufende Arbeitsbühne sehr gut erreichbar. Durch den guten Zugang zu den Siebdecks ist der Siebbelagswechsel für den Anwender einfacher. So kann zum Beispiel das Feinkornband abgesenkt werden, um den Zugang zum unteren Siebbelag zu ermöglichen.

. Redaktion

Erschienen in Ausgabe: Juni 2017 | Seite 28

Zurück