. Tizian Meieranz-Nemeth

Auf der Baustelle der Tesla-Gigafactory in Grünheide wachsen die Gebäude schnell in die Höhe

Musk zum Tesla-Bau: Deutsche sind schneller als Chinesen

DBU/Berlin - Autohersteller Tesla baut in zahlreichen Ländern seine sogenannte Gigafabriken: Eine davon entsteht derzeit in Deutschland und in China wird gerade eine Art zweite Fabrik als Erweiterung der bestehenden in Shanghai gebaut. Die deutsche Dependance wächst in Grünheide in den brandenburgischen Himmel und im Vergleich der riesigen Baustellen hier und in Fernost wirkt die deutsche oft genug verwaist. Kritiker der deutschen Bauindustrie werden dies womöglich als generellen Zustand deutscher Baustellen bemängeln, auf Autobahnprojekte und Flughäfen verweisen.

Und in der Tat haben chinesische Baufirmen beim Flughafen-Großprojekt Peking Daxing International bemerkenswertes geleistet. In vier Jahren entstand einer der weltweit größten Flughäfen. Der Vergleich mit dem Berliner Flughafenneubau kann da sicher kaum deutlicher ausfallen. Die Welt titelte deshalb sicher nicht ganz zu Unrecht, dass "Pekings Mega-Airport beschämend für Deutschland" sei.

Das die deutsche Bauwirtschaft auch anders kann, beweist nun aber der Teslasche Bau. Zwar bewegen sich in China rund um die Uhr Menschen und Maschinen, schneller geht es aber offenbar in Grünheide voran. Tesla-CEO Elon Musk zeigt sich von der deutschen Geschwindigkeit zumindest sehr beeindruckt, wie er via Twitter mitteilt. 

In der Tat geht es bei Tesla in Grünheide immer rapide voran, sobald das Landesumweltministerium vorab neue Teil-Schritte genehmigt hat. Mitte des Monats erteilte das Ministerium - zunächst unter Vorbehalt - eine Genehmigung, die Tesla schon den Bau großer Teile seiner deutschen Fabrik einschließlich Rohbauten ermöglicht. Mit der Genehmigung in der Tasche dauerte es danach nur Tage, bis die ersten Gebäude-Segmenten für Teslas Gigfactory entstanden.

Für den schnellen Baufortschritt sorgen vor allem die in Bayern von Max Bögl vorproduzierten Betonfertigteile, die per Bahn und LKW am Bestimmungsort landen. Eine erste Lieferung kam bereits im Juni an. Und der Einsatz von Fertigmodulen sei der Grund für den schnellen Baufortschritt, ist sich Musk sicher. Die deutsche Methode mit vorfabrizierten Teilen findet er „extrem beeindruckend“. Ein Jahr zuvor hatte er noch von der Geschwindigkeit beim Bau der Gigafactory in China geschwärmt und öffentlich erklärt, schneller habe er noch nie einen Industrie-Bau entstehen sehen.

Bildquelle: Wikipedia, "Baustelle der Tesla-Gigafactory 4", © Ralf Roletschek

. Tizian Meieranz-Nemeth

Zurück