Strassenbau - von

Mit geballter Kompetenz „Hand in Hand“ gearbeitet

A-61-Sanierung: Maschinen der Wirtgen Group ergänzen sich bestens

Ludwigshafen am Rhein – Bei Autobahnsanierungen und -verbreiterungen kommen viele hochspezialisierte Akteure zum Einsatz. Auch bei der Erneuerung des Teilstücks der A61 zwischen Ludwigshafen und Mutterstadt. Auf einer Strecke von 4,60 km wurde der rechte Fahr- und Standstreifen 24,5 cm tief herausgefräst und durch neuen Asphalt ersetzt. Für das vom LBM Montabaur beauftragte Unternehmen Heinz Schnorpfeil Bau GmbH war dies „business as usual“. Bei der A-61-Fahrbahnerneuerung und -verbreiterung arbeiteten sieben verschiedene Maschinen der Wirtgen Group „Hand in Hand“ und erzielten mit vereinten Kräften in kurzer Zeit ein super Ergebnis.

Auf der A 61 waren am Start:
• Die Wirtgen-Kaltfräse W 250i
• ein Wirtgen-Gleitschalungsfertiger SP 25,
• je ein Vögele-PowerFeeder MT 3000-2i Standard und MT 3000-2i Offset,
• die Vögele-Fertiger Super 2100-3i mit einer Vögele-Ausziehbohle AB 500 TP2 und Super 1900-2
• und als Finalist eine Hamm-Tandemwalze des Typs HD+ 140i VO.

Der 24,5 cm tiefe Abtrag der kompletten Deck- und Binderschicht sowie von Teilen der Tragschicht erfolgte hocheffizient mit der neuen Wirtgen-Hochleistungs-Kaltfräse W 250i. Da eine teilweise Wiederverwendung des Fräsmate­rials vorgesehen war, wurde die Fahrbahn zweischichtig gefräst: In der ersten Schicht die bestehende Deck- und Binderschicht, in der zweiten Teile der Tragschicht.

• Die Kaltfräse: Die schnelle Abwicklung von Autobahn- oder Flughafen-Baustellen ist die Stärke der W 250i. Asphaltschichten bis 35 cm Tiefe und harte Betonbeläge trägt die Wirtgen-Großfräse mit hohem Vorschub ab. Neben dem Ausbau kompletter Fahrbahnkonstruk­tionen in einem Übergang können damit auch einzelne Schichten äußerst wirtschaftlich abgetragen werden – wie auf der A 61.
Dabei überzeugt die W 250i dank der geballten 1.005 PS ihrer zwei Motoren nicht nur durch eine hohe Geschwindigkeit und maximale Fräsleistung, sondern auch durch die intelligente Maschinensteuerung WIDRIVE und die drei einstellbaren Fräswalzendrehzahlen. Dadurch werden die Betriebskosten für eine Kaltfräse dieser Leistungsklasse auf außergewöhnlich niedrigem Niveau gehalten. Und noch eine Besonderheit:

Kraftstoffsparendes Antriebskonzept
Durch das Dual Engine Concept sind in der W 250i zwei Kaltfräsen vereint: einerseits die Hochleistungsfräse mit der vollen Leistungsstärke ihrer zwei Motoren, andererseits eine kosteneffiziente Fräse der mittleren Leistungsklasse, die mit den 608 PS ihres einen Motors zum Beispiel weichere Asphaltdeckschichten oder Dränasphalt wirtschaftlich abfräst. Das Dual Engine Concept kam auf der A 61 beim zweischichtigen Abbau zum Einsatz: Während für die weichere Deck- und Binderschicht „nur“ die Kraft eines Motors benötigt wurde, kam beim Fräsen der Tragschicht die volle Leistung zum Einsatz.

Recycling ist die Zukunft
Die Straßenbauverwaltungen sind nach dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz heute grundsätzlich verpflichtet, das Wiederverwenden von Straßenbaustoffen zu fördern und die entsprechenden Voraussetzungen zu schaffen, die die Verwendung von Ausbaumaterial auf möglichst hohem Niveau sicherstellen. Da auch bei der neuen Tragschicht der A 61 ein Recyclinganteil von bis zu 50 Prozent geplant war, wurde der Altbelag schichtenweise gefräst, um dem Mischwerk sortenreines Fräsgut für das Recycling zur Verfügung stellen zu können.
Für Andreas Lau, Bauleiter bei Schnorpfeil Bau, hat nicht nur die Wiederverwendung von Fräsgut Zukunft, sondern auch die Kalt­recycling-Technologie von Wirtgen: „Wir verfügen über einen eigenen Kaltrecycler WR 4200. Der rentiert sich. Denn der Recycler verwertet das vorhandene Material vollständig und minimiert den Bedarf an neuen Materialien. Als Resultat reduzieren sich die Transportkosten drastisch, die Bauzeiten werden deutlich verkürzt und der Verkehr wird weniger lang beeinträchtigt.“

• Der Gleitschalungsfertiger: Nach dem zweischichtigen Abfräsen des rechten Fahr- und Standstreifens war seitens der Ausschreibung eine Randbefestigung aus Beton mit einer Gussasphalt-Deckschicht vorgesehen. Schnorpfeil überzeugte mit einer besseren Idee. Andreas Lau erläutert: „Gussasphalt stellt mit Beton keinen optimalen Verbund her. Aus diesem Grund haben wir eine Randbefestigung mit Gleitschalung bis direkt an die Leitplanken hin vorgeschlagen. Vorteil: mehr Platzgewinn und maximale Randstabilität. Wenn zu einem späteren Zeitpunkt auch die andere Fahrtrichtung erneuert wird, hat man jetzt auf dieser Seite Platz für eine 4+0-Verkehrsführung. Die Verbreiterung, die wir vorgenommen haben, ist darüber hinaus auch schon für den zukünftigen sechsspurigen Ausbau der A 61 eine sinnvolle Maßnahme. Die von uns eingebaute Randbefestigung hält mindestens 20 Jahre.“

Beton-Allrounder
Beim Einbau der 70 Zentimeter breiten Randbefestigung kam ein Wirtgen-Gleitschalungsfertiger SP 25 zum Zug, der mit einem großen Einsatzspektrum begeistert. Neben dem Einbau beliebiger Offset-Profile beherrscht er auch den Inset-Einbau, zum Beispiel von Betondecken in einer Breite von 1 Meter bis 3,50 Meter und einer Höhe von 40 Zentimeter.

Im Offset-Verfahren fertigt er Betonschutzwände bis 2 m Höhe und Bordsteinprofile, Kanäle, Wasserrinnen, Randstreifen, Fahrbahnen und Fahrradwege bis 2,50 m Breite. Die hohe Flexibilität und die Vielseitigkeit des SP 25 basieren auf den unzähligen Konfigurationsmöglichkeiten für die Anordnung der Schalungen und Kettenfahrwerke. Dadurch ist eine hohe Maschinenauslastung gewährleistet.
Der SP 25 wird sowohl mit vier Kettenfahrwerken als auch mit drei – zwei hinten, eines vorne – geliefert. Die Mulde ist jederzeit auf der rechten oder linken Maschinenseite innerhalb und außerhalb der Maschinenabmessungen positionierbar. So können sich der Betonfertiger und der Fahrmischer in Richtung des fließenden Verkehrs bewegen, ohne riskante Wende­manöver des Betonmischers.

• Der Schichtenaufbau: Ausgefräst wurden 24,5 cm Altschichten. Eingebaut wurden 12,5 cm Tragschicht AC 32 TS mit 50 Prozent Recyclinganteil und 8,5 cm Binderschicht AC 16 BS Typ SMA. Das Besondere daran: Der Splittmastixanteil erhöht die Standfestigkeit der Binderschicht deutlich.
Dieses spezielle Mischgut gilt als relativ innovativ, wird jedoch immer öfter ausgeschrieben. Als Deckschicht wurden 3,5 cm Gussasphalt MA 8 S eingebaut. Für Abschnitte, die breiter als 4,30 m waren, zum Beispiel an Anschlussstellen, kam für die Deckschicht Splittmastixasphalt SMA 8 S zum Einsatz.

• Das Fertiger-Bohlen-Gespann: „Schnorpfeil hat eine ganze Reihe von Vögele-Fertigern im Portfolio, die wir bedarfsgerecht einsetzen können. Für die Sanierung und Verbreiterung der A 61 war unser Super 2100-3i gemeinsam mit einer Vögele-Ausziehbohle AB 500 TP2 die richtige Kombination. Bei Einbaubreiten von 2,90 m bis 4,30 m hat die Bohle mit ihrem Einsatzspektrum von 2,55 m bis 5 m wie angegossen reingepasst“, fasst Andreas Lau, Bauleiter bei Schnorpfeil, zusammen.

Der Super 2100-3i ist einer der leistungsfähigsten Fertiger am Markt, wenn es darum geht, große Herausforderungen wie Autobahnen, Flugplätze oder große Verkehrsflächen schnell und in Top-Einbauqualität zu meistern. Mit seiner maximalen Einbaubreite von bis zu 13 m ist er der ideale Großfertiger für den nahtlosen Bau breiter Straßen und Flächen. Die Einbaudicke reicht bis 40 cm. Als Fertiger der neuen Vögele-„Strich 3“-Generation setzt der Super 2100-3i mit vielen innovativen Features und Funktionen Maßstäbe in Sachen Wirtschaftlichkeit, Umweltfreundlichkeit, Ergonomie, Prozesseffizienz und Arbeitssicherheit.

• Die Beschicker: Das deutsche Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sieht ab 2015 den Einsatz von Beschickern bei Baumaßnahmen an Bundesfernstraßen vor, damit der Einbauprozess ohne Unterbrechungen durchgeführt werden kann. Beschic­ker waren auch schon bei der A-61-Sanierung gefordert.

Schnorpfeil setzte auf den Vögele- PowerFeeder MT 3000-2i, einmal in der Standard-Version und einmal als Offset-Modell mit einem um 55 Grad schwenkbaren Transportband. Dieser war vor allem am Straßenrand Gold wert, wo aufgrund der 25 Zentimeter tief ausgefrästen Bahn Mischgut-Lkw nicht hätten rangieren können. Der MT 3000-2i Offset bietet ein breit gefächertes Anwendungsspektrum und ist dadurch besonders vielseitig einsetzbar. Zum Beispiel bei „Heiß an Heiß“-Einbausituationen mit zwei Fertigern. Mit der Offset-Technologie lassen sich auch Zwischenräume von Leitwänden schnell und wirtschaftlich verfüllen.

• Die Tandemwalze: Für die hochwertige Verdichtung der Trag- und Binderschicht setzte Schnorpfeil die Tandemwalze HD+ 140i VO von Hamm ein, die mit einer Vibrations- und einer Oszillationsbandage arbeitet. Sie schafft Flächen höchster Ebenheit. Denn die Reversierautomatik bremst und beschleunigt die Maschine bei der Richtungsänderung so, dass Fahrbahnen ohne Wulste oder Dellen entstehen. Eine hochpräzise Verdichtung bis an den Rand ist dank Hundegang ebenfalls problemlos möglich. Dabei hat der Fahrer aus der Panoramakabine heraus immer eine hervorragende Sicht auf die Bandage, die Bandagenkante und die Baustelle.
Der Arbeitsplatz in der HD+ bietet aber noch mehr: zum Beispiel die benutzerfreundliche Bedienung, eine bequeme Sitzposition, viel Bewegungsfreiheit sowie reichlich Ablagemöglichkeiten für Unterlagen, Verpflegung, Mobiltelefon und persönliche Gegenstände. Dank der hocheffizienten Oszillationsverdichtung erreicht die Tandemwalze besonders schnell die gewünschten Verdichtungsgrade.

Näher dran
Auf der A 61 waren Maschinen im Einsatz, die eine gemeinsame Sprache sprechen: Sie sind alle vom Anwender her gedacht, entwickelt und gebaut. Kein Wunder: „Näher am Kunden“ ist die Philosophie der Wirtgen Group, zu der auch Vögele und Hamm zählen. Diese Philosophie spürt man nicht nur „an Bord“ einer Wirtgen-Großfräse, eines Vögele-Beschickers und Fertigers oder einer Hamm-Walze. Man erlebt diese Nähe auch beim Service – am engmaschigen Netz von eigenen Vertriebs- und Servicegesellschaften, an der professionellen Anwendungsberatung, am vorbildlichen Ersatzteilservice und am Vor-Ort-Service direkt auf der Baustelle.

von

Erschienen in Ausgabe: November 2015 | Seite 19

Zurück