Messe Demopark - . Redaktion

Gerade auch in engen und verwinkelten Lagerhallen brilliert der 403 von JCB durch seine Kompaktheit und Wendigkeit.   (Foto: JCB)
Gerade auch in engen und verwinkelten Lagerhallen brilliert der 403 von JCB durch seine Kompaktheit und Wendigkeit. (Foto: JCB)

Kleinster JCB-Radlader – neu aufgelegt

Der JCB 403 für Bau-, GaLaBau-, Recycling- und Logistik

Köln – JCB hat seinen kleinsten Radlader komplett neu aufgelegt. Der neue JCB 403 ist ein 0,3 Kubikmeter knickgelenkter Radlader und kann auf kleinstem Raum in einer Vielzahl von Betrieben der Bau-, Galabau-, Recycling- und Logistikbranche effizient eingesetzt werden.

Seit Jahren schon ist der 403-er ein Dauerbrenner und wurde nun in Punkto Technik und Komfort komplett neu aufgelegt. Dadurch rückt der Radlader auch für den Betrieb auf Baustellen und in der Logistik in den Fokus.

Zu den Hauptmerkmalen des Radladers zählen:
• Neuer kompakter 4-Zylinder-Motor von Kubota mit 26,5 kW (35,5 PS) bei 92 Newtonmeter Drehmoment,
• Neuer hydrostatischer Fahrantrieb von Bosch-Rexroth bis 20 oder 30 Stundenkilometer,
• Offene Differentiale oder 100 Prozent manuelle Differenzialsperre in hochbe-lastbaren ZF-Achsen für den Einsatz auf befestigten Oberflächen oder weichem Untergrund,
• Wahlweise mit Canopy ROPS/FOPS-Schutz oder voll verglaste und schallisolierte Kabine,
• Neuer Joystick und Armlehne mit Einhebelbedienung für Heben/Senken und Fahrtrichtung,
• Standard-Hubgerüst mit Parallelhub und hydraulischem Schnellwechsler oder auf Wunsch als High-Lift-Hubgerüst für mehr Hubhöhe.

Der neue JCB 403 ist das Ergebnis eines intensiven und detaillierten Design-, Konstruktions- und Entwicklungsprojektes, an dessen Ende der 0,3 Kubikmeter kompakte Radlader mit ultimativer Leistung, Langlebigkeit und Bedienerfreundlichkeit steht. Er schließt an zwei größere Modelle im Bereich der kompakten Radlader von JCB an: den 0,8 Kubikmeter-JCB 407 und den 1,0 Kubikmeter-JCB 409, die sich in Sachen Zuverlässigkeit, Langlebigkeit sowie geschmeidige Laufeigenschaft bewährt haben.

Herzstück des Radladers ist eine kraftstoffsparender Dieselmotor von Kubota mit 1.498 Kubikzentimeter Hubraum. Er stellt eine maximale Leis­tung von 26,5 Kilowatt (35,5 PS) bei 92 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung. Als Antrieb dient ein zweistufiger Hydrostat mit zwei Geschwindigkeitsbereichen, der für unterschiedliche Anwendungen und Situationen perfekt angepasst ist.
Stufe 1 bietet hohes Drehmoment und präzise Geschwindigkeitsregelung für Ausbrech- und Ladearbeiten und präzise Steuerung sowie das Platzieren von Ladung. Mit der höher übersetzten Stufe 2 kann man zügig auf 20 – oder wahlweise 30 Kilometer pro Stunde beschleunigen.

Maximale Traktion
Das Inch-Pedal erlaubt dem Fahrer beim Laden die Hydraulikleistung des Laders voll auszunutzen. Während der Fahrt sorgen die robusten ZF-Achsen für den nötigen Antrieb. Für maximale Traktion auf weichem Untergrund bietet JCB wahlweise eine 100-prozentig manuell zuschaltbare Differenzialsperre für Vorder- und Hinterachse an.

Kompakt und wendig
Beim Rangieren zwischen eng stehenden Paletten in Lagerhallen oder an Schüttboxen im Außengelände brilliert der neue 403 mit seinen inneren und äußeren Werten. Gerade mal 2,2 Meter hoch und 1,1 Meter breit ist er. Und mit seiner Knicklenkung hat er mit der schmalsten Bereifung einen Außenwenderadius von nur 2,54 Meter.
Gerade bei Lade- und Umschlagarbeiten ist ein schneller Wechsel zwischen Stopp & Go, Vor & Zurück an der Tagesordnung. Darum verfügt das kompakte Kraftpaket neben seinem zweistufigen Antrieb über ein Inch-Pedalsystem an der Fußbremse. Es arbeitet parallel mit dem Bremssystem zusammen und ermöglicht dem Fahrer eine perfekte multifunktionale Bedienung.

Der JCB 403 verfügt über eine angenehme Lenkcharakteristik, einen kleinen Wendekreis und präzise Ladersteuerung, die mit einem knickgelenkten Radlader einhergehen, während das robuste Knick-Pendelgelenk bei rauem und unebenem Boden für die Bodenanpassung und die nötige Traktion sorgt.

Standfest und flexibel Heben
Stapeln und Laden, dafür schlägt das Herz dieses kompakten Kraftzwergs. Mit zwei wählbaren Hubgerüsten ist der 403 für jeden Einsatz ideal gerüstet. Je nachdem kann man zwischen zwei Ausführungen auswählen: das Standardhubgerüst bietet eine Allround-Kombination mit maximaler Ausbrechkraft und Hubkapazität sowie eine Überladehöhe von 2,6 Meter, während die Highlift-Variante bis 2,8 Meter Hubhöhe, also gut 20 Zentimeter mehr zum Stapeln und zum Laden in Container oder Anhänger bietet.

Beiden Varianten gemein ist der echte Parallelhub. Damit werden alle Hubarbeiten mit Leichtigkeit bewältigt. Unterstütz wird er dabei durch ein perfekt ausgewogenes Kontergewicht unterstützt. Das verleiht ihm eine für seine Größe ungewöhnlich hohe Standfestigkeit.

Wer mehr aus diesem kompakten Radlader herausholen will, der hat die Wahl aus einer Reihe von Schnellwechslern mit hydraulischer Verriegelung. Anbaugeräte wie zum Beispiel eine Ladeschaufel oder eine Palettengabel lassen sich damit sicher und schnell wechseln und einsetzen.

Arbeitsplatz mit Aussicht
Mit dem 403 hat der Fahrer dabei stets beste Sicht auf die Geräte und seine Umgebung. Denn die Kabine ist ein echtes Highlight – und das nicht nur in Punkto Komfort und Geräumigkeit, sondern auch in Punkto technischer Ausstattung. So ermöglichen zum Beispiel neue ergonomische Bedienelemente eine intuitive Bedienung. Ohne die Hand vom Hebel zu nehmen, können sämtliche Bewegungen des Hubgerüsts und der Anbaugeräte gesteuert werden; die Fahrtrichtung lässt sich bequem mit einen Kipp-Schalter am Joystick ändern. Die Arbeitshydraulik wird mit einer 40,5 l/min-Zahnradpumpe versorgt, die schnelle Reaktion und konstante Pumpenleistung für hydraulisch angetriebene Anbaugeräte wie etwa einen Kehrbesen gewährleistet.

Der 403 kann mit einem Canopy-Schutzdach mit ROPS/FOPS-Schutzrahmen ausgestattet werden. Zum ersten Mal bietet JCB bei einem Radlader dieser Größe eine Vollkabine und bietet Rundumschutz gegen Wind und Wetter oder bei staubigen Arbeitsumgebungen.

Dabei erlaubt der Radlader trotz geringer Abmessungen ein Maximum an Arbeitsplatz für den Fahrer. Die große Tür mit den ideal positionierten Haltegriffen und robusten Stufen bietet einen optimalen Zugang zur Kabine.

Rechts auf der neuen Bedienkonsole ist der neue Joystick untergebracht. Er steuert Hubarm und Anbaugerät, hat einen Kippschalter für vorwärts/rückwärts sowie Drucktasten für die zwei Geschwindigkeitsstufen und die Diffe-renzialsperre. So kann der Fahrer eine Hand stets am Joystick behalten und mit der anderen das Lenkrad bedienen.

JCB Deutschland GmbH auf der demopark 2017: Stand B-209

. Redaktion

Erschienen in Ausgabe: Juni 2017 | Seite 13

Zurück