Bauaufzüge - von

Hoch hinaus in Türkmenabat

Asbach-Bäumenheim – Trotz der komplexen weltpolitischen Lage blieben die Bauarbeiten am neuen internationalen Flughafen der Stadt Türkmenabat in vollem Gange. Bevor die neuen Gebäude ab Februar 2016 zu einem Dreh- und Angelpunkt für Flüge in alle Welt werden konnten, gab es auf der Baustelle noch einiges zu tun. Dank dem Einsatz modernster Technik geht es jetzt von Türkmenabat hoch hinaus. Auch bayerische Höhenzugangstechnik trug dazu bei: Die Bauarbeiten wurden unter anderem von der Transportbühne Geda 1500 Z/ZP des Herstellers Geda-Dechentreiter GmbH & Co. KG unterstützt.

Das türkmenisch-ukrainische Bauprojekt wird im Rahmen des „nationalen Programms für soziale und wirtschaftliche Entwicklung“ umgesetzt. Ziel ist es, die Infrastruktur des Luftverkehrs in Türkmenistan weiter zu entwickeln. So soll zum einen die Anzahl internationaler Flüge erhöht, zum anderen aber auch für mehr Sicherheit gesorgt werden. Nicht zuletzt werden die 500 Passagiere, die pro Stunde in Türkmenabat starten und landen sollen, von einer höheren Servicequalität profitieren, so die Planungen.

Das Flughafenprojekt in Türkmenistans zweitgrößter Stadt umfasst neben der Errichtung moderner Terminals für Fluggäste und Frachtgüter auch den Bau einer 3.800 Meter langen Start- und Landebahn.

Darüber hinaus wird das Flughafengelände um ein medizinisches Zentrum, eine Gaststätte, ein Hotel für rund 100 Gäste sowie ein Parkhaus erweitert. Zu den umfassenden Baumaßnahmen gehörte daher auch die Installation der für den Flughafenbetrieb erforderlichen Versorgungssysteme und entsprechender Versorgungsleitungen sowie die Einrichtung von Transportverbindungen.

Für die Planung des Großprojekts zeichnet die aus Donezk stammende Finanz- und Industriegruppe Altkom verantwortlich, die bereits am Bau des internationalen Flughafens in Donezk und am Bau der Straßenverkehrsbrücke Atumarat-Kerkichi über die Amurdarja beteiligt war und somit über einschlägige Erfahrung verfügt.

Das Projekt Flughafen Türkmenabat schlägt mit einer Summe von rund 498 Millionen US-Dollar zu Buche. Mehr als 1.000 Personen, davon rund 300 Experten aus der Ukraine waren und sind beteiligt.

So kam auch bezüglich der Baustellenausstattung modernstes Gerät zum Einsatz. Bezüglich der Höhenzugangstechnik griffen die Spezialisten auf Qualität made in Germany zurück. Eine Transportbühne des bayerischen Herstellers Geda-Dechentreiter GmbH & Co. KG leistete wertvolle Fahrdienste.
Nach Errichtung der Außenwände des neuen Flughafengebäudes wurde für die Beförderung von Personen und Lasten die Transportbühne Geda 1500 Z/ZP installiert. Auf der Baustelle angekommen, überzeugte das Gerät durch einen einfachen und zügigen Aufbau. Für die Beförderung von Personen und Material wird die Transportbühnen-Steuerung aktiviert, die eine Hubgeschwindigkeit von 12 Meter pro Minute bietet. Für die Beförderung von Baumaterial wird auf den Materialaufzug-Modus mit 24 Meter pro Minute umgeschaltet.

Geführt wird der Geda 1500 Z/ZP an zwei Stahlmasten. Das bewährte Zweimast-System garantiert stabiles Fahrverhalten und sorgt zudem für geringe Verankerungskräfte, denn trotz der hohen Tragfähigkeit von 2.000 Kilogramm beziehungsweise sieben Personen wirken dank der Lastverteilung auf zwei Maste nur geringe Kräfte auf die Außenwände des Gebäudes.

Auch der Transport sperriger Baumaterialien wie beispielsweise Gipskarton- oder Sperrholzplatten, Lüftungsrohre etc. stellt dank der geräumigen Bühne kein Problem dar. Um jeder Baustellensituation gerecht zu werden, kann der Kunde aus verschiedenen Bühnenvarianten mit Tragfähigkeiten bis zu 2.000 Kilogramm wählen. Die praktische Modulbauweise erlaubt dabei eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten. Am Flughafen Türkmenabat kommt die sogenannte BS-Bühne mit 1,45 x 3,30 Metern zum Einsatz.

Für effizientes Arbeiten auf der Baustelle lohnt sich der Einsatz der Transportbühnen aus dem Hause Geda auch bei niedrigen Einsatzhöhen: Die Aufbauhöhe in Türkmenabat beträgt 25 Meter.

Startklar seit Februar
Der erste Spatenstich für den Bau des neuen Flughafens erfolgte bereits im Februar 2013. Seither liefen die Bauarbeiten am zukunftsweisenden Großprojekt ununterbrochen auf Hochtouren, Innen- und Außenausbau erfolgten unlängst.

Damit zur geplanten Inbetriebnahme ab Februar 2016 alles startklar war, blieb die Geda-Transportbühne noch einige Wochen in Türkmenabat im Einsatz.

von

Erschienen in Ausgabe: März 2016 | Seite 14

Zurück