Baumaschinen - . Redaktion

In Italien ging der erste Grader 836C an Ermanno Rossi aus Città della Pieve. Case-Händler Romana Diesel lieferte die Maschine, die zur Instandhaltung der Straßen in Città della Pieve eingesetzt wurde.    (Foto: Case Construction Equipment)
In Italien ging der erste Grader 836C an Ermanno Rossi aus Città della Pieve. Case-Händler Romana Diesel lieferte die Maschine, die zur Instandhaltung der Straßen in Città della Pieve eingesetzt wurde. (Foto: Case Construction Equipment)

Fahrverhalten, Feinsteuerung und Präzision überzeugen

Case-Grader der C-Serie – ein Verkaufserfolg überall in Europa

Turin (Italien) – Für Case als Komplet­anbieter war die Aufnahme von Gradern in die Produktpalette ein wichtiger Schritt. Die Modelle der C-Serie sind bereits gut angenommen worden. Aus ganz Europa liegen. In vielen Ländern sind die Maschinen bereits im Einsatz.

Die C-Serie umfasst Modelle mit 13 und 16 t Betriebsgewicht, die entsprechend der Kundenanforderungen optional mit 6x4- bzw. 6x6-Allradantrieb ausgestattet werden können.
„Die Kombination aus leistungsstarken, hocheffizienten Motoren und unserer Hi-eSCR-Technologie, plus ErgoPower-Getriebe sorgen dafür, dass die Grader der C-Serie auf der Baustelle so gut wie unschlagbar sind“, sagt Massimiliano Sala, Product Marketing Manager für Grader in der Vertriebsregion Europa, Naher Osten und Afrika.
Gerade im östlichen Europa erfreuen sich Case-Grader großer Beliebtheit. Sehr schnell wurden die ersten Maschinen nach Rumänien, Ungarn und Bulgarien verkauft.

Weitere Beispiele: In Ungarn wurde von Case-Händler CE Dynamic ein Grader 836C mit Allradantrieb an das Bauunternehmen Zöld Út-Építő Kft geliefert. Dieser ist im Nordwesten Ungarns rund um das Stadtgebiet von Tata bei einer Reihe von Bau- und Landschaftsbauprojekten im Einsatz.

In Bulgarien ergänzte das Steinbruch- und Transportunternehmen PIMK aus Markovo seine Flotte mit einem Grader vom Typ 856C, der beim Bau einer Eisenbahnstrecke zwischen den Städten Pazardzhik und Septemvri zum Einsatz kam. PIMK beabsichtigt, mit dieser Maschine auch im Straßenbau tätig zu werden.

Was Westeuropa anbelangt, verkaufte in Spanien die Simorra Group, Case-Händler für Aragon, Lleida und Tarragona, den ersten Grader 856C an die Regionale Straßenbaubehörde von Terra Alta. Die Maschine wird für die Instandhaltung der Straßen und Forstwege des 743 Quadratkilometer großen Gebiets der Region Terra Alta in Katalonien eingesetzt. Der spanische Händler Eurocalidad verkaufte ebenfalls einen Grader 856C an die lokalen Behörden von Segovia.

Auch in Frankreich sind die CASE Grader der C-Serie beliebt. Maschinen wurden im ganzen Land verkauft. In Paris war Veiga TP unter den ersten Käufern eines 836C mit Leica-Maschinensteuerungssystem.

Weiter im Süden, in Lyon, kaufte die Maschinenvermietung Barret Reglages Ganathains einen 836C für die Durchführung eines Großprojekts im Stadtzentrum.

Ein dritter 836C ging in die Region Midi-Pyrénées. Dieses Modell mit 6x6 Allradantrieb wurde von der Firma SBTP, Société Bigournaise de Travaux Publics, gekauft. Die Maschine wurde eingesetzt, um einen 11 km langen Weg zu schaffen, auf dem Landwirte ihre Herden im Frühjahr auf die Sommerweiden in den Bergen transportieren können.

Die Grader von Case sind mit der Hi-eSCR-Motortechnologie ausgestattet. Diese von FPT Industrial entwickelte Lösung erfüllt die Vorgaben der Abgasnorm Tier 4 Final ausschließlich durch Selektive Katalytische Reduktion und benötigt weder eine Abgasrückführung noch einen Diesel-Partikelfilter. Das Ergebnis sind niedrigere Betriebskosten und sparsamer Kraftstoffverbrauch.

Alle Grader von Case überzeugen ihre Maschinenführer durch gutes Fahrverhalten, überragende Feinsteuerung und Präzision. ErgoPower-Getriebe garantieren ruhige Gangwechsel, sowie eine perfekt auf die jeweilige Anwendung abgestimmte Drehzahl und Leistung für maximale Produktivität.

Die Grader der C-Serie können mit werkseitiger Vorbereitung für die Scharsteuerungen der gängigen Marken bestellt werden. Dies bietet dem Kunden maximale Flexibilität, denn die offene Architektur gestattet die Plug & Play-Installation von Scharsteuersystemen.

. Redaktion

Erschienen in Ausgabe: Juli 2017 | Seite 17

Zurück