Schulung - . Redaktion

Wissen in der Praxis: Die Schulungsangebot von Zorn sind in einen theoretischen und einen praktischen Teil untergliedert.    (Foto: ZORN INSTRUMENTS GmbH & Co. KG)
Wissen in der Praxis: Die Schulungsangebot von Zorn sind in einen theoretischen und einen praktischen Teil untergliedert. (Foto: ZORN INSTRUMENTS GmbH & Co. KG)

Erweitertes Schulungsangebote zur Qualitätsprüfung im Tiefbau

Zorn Instruments: Innovatives Konzept zur Wissensvermittlung kommt bei den Teilnehmern an

Stendal - Die Nachfrage nach Hintergrundwissen zur modernen Qualitätssicherung und Qualitätsprüfung im Tiefbau steigt. Der mittelständische Prüfgeräte-Spezialist Zorn Instruments reagiert hierauf mit einem neuen Weiterbildungsangebot.

Bei dem Prüfgerätehersteller aus Stendal in Sachsen-Anhalt hatte man bereits vor einigen Jahren damit begonnen, den eigenen Kunden Informationen über den fachgemäßen Umgang mit dem Leichten Fallgewichtsgerät zur Tragfähigkeitsmessung von Untergründen näher zu bringen. Die regelmäßig angebotenen Tagesseminare an wechselnden Veranstaltungsorten in ganz Deutschland waren stets gut besucht. Hinzu kamen gelegentliche Schulungen für ganze Firmen-Teams.

Tatsächlich konnte das Unternehmen der wachsenden Nachfrage nach diesem Angebot nicht mehr gerecht werden und so suchte man bei Zorn Instruments nach neuen Wegen. Ziel war dabei, mehr Interessenten die Möglichkeit zur Teilnahme zu bieten. Gleichzeitig sollte das Weiterbildungsangebot qualitativ verbessert werden. Insbesondere die Möglichkeiten für praktische Übungen mit verschiedenen Prüfgeräten sollten deutlich verbessert werden.

Seit Herbst vergangenen Jahres finden die Tagesseminare am Hauptsitz von Zorn Instruments in Stendal statt. Im September 2018 wird das neu eingerichtete Schulungszentrum am Unternehmenssitz eingeweiht. Dann verbessern sich die räumlichen Möglichkeiten noch einmal deutlich.

Das bewährte Grundkonzept für die Weiterbildung bleibt erhalten. Ein Tagesseminar bei Zorn besteht demnach aus einem einführenden, theoretischen Teil und darauf aufbauenden praktischen Übungen. Es werden verschiedene innovativen Prüfverfahren vorgestellt, die bei der Qualitätssicherung im Straßen- und Tiefbau zur Anwendung kommen. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf dem praktischen Umgang mit Prüfgeräten, dem Vermeiden von Messfehlern und auf der Auswertung der Ergebnisse. Teilnehmer können ihr Wissen festigen und ausbauen. Sie sind im Anschluss in der Lage, die Qualitätssicherung auf der Baustelle zu gewährleisten und so unter anderem spätere Reklamationsansprüche auszuschließen. Im Verlaufe der Seminare ergibt sich regelmäßig ein anregender Meinungs- und Erfahrungsausstauch zwischen den Teilnehmern. Selbst in den Kaffee-Pausen und beim deftigen Mittagsimbiss werden Praxiserfahrungen und Lösungsvorschläge für eigene Probleme auf der Baustelle diskutiert.

Zusätzlich erhalten Teilnehmer die Chance, einen Blick in die Produktion der Leichten Fallgewichtsgeräte von Zorn Instruments zu werfen. Das Unternehmen nimmt den Begriff "Hersteller" sehr ernst. Alle mechanischen Teile der eigenen Produkte sowie wesentliche Elektronikkomponenten und Software werden am Standort in Stendal produziert. So sichert das Unternehmen die bekannte Zorn-Qualität und unterstreicht das Label „Made in Germany“.

Da nicht alle Interessenten die Möglichkeit haben, nach Stendal zu reisen, bietet Zorn zusätzlich Seminare in Baden-Württemberg an. In Kooperation mit der infraTest Prüftechnik GmbH können Teilnehmer das Angebot an deren Stammsitz in Brackenheim, nahe Heilbronn nutzen. InfraTest ist selbst ein führender Hersteller von Prüftechnik für den Straßenbau und ein langjähriger Handelspartner für Zorn-Produkte.

Die aktuellen Veranstaltungstermine zum Praxisseminar „Richtig Messen“ – Qualitätssicherung im Erdbau mittels indirekter Prüfverfahren – finden Sie auf der Firmen-Webseite von Zorn sowie im DBU-Veranstaltungskalender.  

. Redaktion

Erschienen in Ausgabe: Online-Redaktion

Zurück