. Redaktion

Schmitz Cargobull bietet für den Motorwagen-Kippaufbau M.KI das elektrisch bedienbare Schiebeverdeck  an. (Foto:Schnitz Cargobull)

Elektrisches Schiebeverdeck spart Zeit

DBU/ Horstmar – Schmitz Cargobull bietet ab sofort das elektrisch zu bedienende Schiebeverdeck optional auch für den M.KI Motorwagen-Kippaufbau ab Werk an. Dieses bietet vor allem bei häufigen Be- und Entladevorgängen Vorteile. Neben einer Zeitersparnis bietet ein elektrisches Verdeck auch ein Plus an Sicherheit für den Fahrer.
Das elektrisch bedienbare Schiebeverdeck kann bequem und schnell per Fernbedienung vom Fahrerhaus oder vom Boden her bedient werden. Beim Öffnen und Schließen entfällt der Aufstieg auf die Arbeitsbühne. Fahrer-Unfälle durch häufiges Auf- und Absteigen können so minimiert werden. Das Schiebeverdeck ist für Muldenhöhen ab 1.460 mm und Längen von 5.500 mm oder 5.800 mm lieferbar. Schmitz Cargobull bietet für jeden Motorwagentyp – ob von DAF, IVECO, MAN, Mercedes-Benz, Renault Trucks, Scania oder Volvo – den passgenauen M.KI mit einem Volumen von 13 bis 20 m³.
Basis für die Aufbauten ist eine Stahl-Rundmulde aus hochverschleiß- und beulfestem Stahl. Dank des flexiblen Baukasten-Systems lässt sich diese in unterschiedlichen Längen, Bodenstärken, Seitenwänden und mit unterschiedlichen Rückwandvarianten für fast jede Transportaufgabe ausstatten.
Die sehr guten Materialeigenschaften beruhen auf der Basis umfassender Versuchsreihen in der eigenen Werkstoffforschung mit Beul- und Verschleißprüfstand. Der Nachweis der Kippstabilität für alle Motorwagenkippaufbauten wird auf dem hauseigenen Kippprüfstand, der die Kräfte bei Kippvorgängen auf geneigten Untergründen simuliert, erbracht. Die Stahl-Rundmulden können – je nach Motorwagen – in den Längen 4.500 mm, 5.000 mm, 5.300 mm, 5.500 mm oder 5.800 mm hergestellt werden. Dabei stehen dem Kunden verschiedene Seitenwandstärken (5 und 6 mm) und Bodenstärken (6 und 8 mm) zur Auswahl. Für fast jeden Einsatzzweck hat Schmitz Cargobull die passende Rückwandvariante: Ob innenliegende Rückwandklappe mit Schütte für den optimalen Einsatz am Straßenfertiger oder aufliegende Rückwandklappe mit umlaufender Dichtung, die auch Teilentladungen ermöglicht. Beide Varianten sind als Option auch hydraulisch zu betätigen.

. Redaktion

Erschienen in Ausgabe: Seite 21| April 2019

Zurück