Regional - von

Eines der größten Schulbauprojekte Europas

„Dortmunder U – Das Viertel“: Verkürzung der Bauzeit durch den flexiblen Einsatz von Spannbetondecken

Berlin – Auf dem ehemaligen Areal der Dortmunder Union Brauerei ist das städtebauliche Großprojekt Berufskolleg „Dortmunder U – Das Viertel“, begonnen im Jahr 2013, fertiggestellt worden. Unmittelbar neben dem bekannten U-Turm, Zentrum für Kunst und Kreativität, wurden auf einer 20.000 Quadratmeter großen Teilfläche des ehemaligen Geländes der Dortmunder Union Brauerei das Robert-Bosch-Berufskolleg, das neue Robert-Schuman-Berufskolleg, ein kollegübergreifender Bereich, eine Tiefgarage sowie ein Büroneubau mit zirka 4.000 Quadratmeter Mietfläche errichtet.

Federführend realisiert hat das Projekt die Investorengemeinschaft Hochtief PPP Solutions GmbH, Hochtief Projektentwicklung GmbH und Kölbl Kruse. Die Zechbau GmbH setzte die Neubauten mit insgesamt zirka 52.305 Quadratmeter Bruttogeschossfläche als Generalübernehmer technisch um und beauftragte die Elbe delcon GmbH (Elbe Decken) mit der Herstellung und Lieferung der rund 17.000 Quadratmeter der 25 Zentimeter starken Bürodecken. Das Architekturbüro Gerber Architekten zeichnet verantwortlich für die Entwurfs- und Ausführungsplanung.

Vielfältige Raumgrößen, offene Raumstrukturen
Die Modernisierung des Areals zeichnet sich architektonisch durch offene Blickbezüge und Wegbeziehungen aus. „Die großräumigen Geschossflächen können sehr individuell bespielt werden. Ob verschieden große Klassenräume, weitläufige Aufenthaltsräume, Zellenbüro oder Open-Space – alles ist möglich“, erläutert der Projektleiter von Gerber Architekten, Martin Riechel. „Alternierende Deckenhöhen sollen zudem einzelne Bereiche sichtbar und funktional voneinander unterscheiden. Flexibel, aber belastbar: Insofern stellte das architektonische Konzept Anforderungen, die wir mit den Spannbeton-Fertigdecken besonders effektiv lösen konnten.“

Verkürzung der Bauzeit durch Einsatz von Spannbetondecken
Die Zechbau GmbH plante von Anfang an den Einsatz der Spannbetondecken, und ELBE versorgte die Baustelle im Sommer 2014 stetig mit Deckenelementen. Für die Anlieferung und Montage der Decken waren entsprechende Zeitfenster im Bauablauf eingeplant. „Wir haben die Lieferung in der Baustellenlogistik frühzeitig berücksichtigt. Danach ließ sich der Einbau der Spannbeton-Fertigdecken problemlos in den Ablauf integrieren“, berichtet Henning Timmer, Projektleiter von Zechbau. „Die Lieferung just-in-time hat gut funktioniert und der Baustellenablauf hat sich durch den Einsatz der Spannbetondecken um mehrere Wochen verkürzt“, berichtet Florian Lob, Oberbauleiter von Zechbau. Zusätzlich minimierten sich der Schalungseinsatz und die bereitzustellende Lagerfläche für Deckenelemente, wodurch weitere Kosten eingespart werden konnten. „Die flexible und zugleich pünktliche Lieferung der Deckenelemente war Voraussetzung für einen optimierten Bauablauf und hat mit dazu beigetragen, das Bauvorhaben vorzeitig fertigzustellen“, fasst Henning Timmer (Zechbau) zusammen.

von

Erschienen in Ausgabe: Mai 2016 | Seite 9

Zurück