. Redaktion

Seit 1959 ist Sennebogen als Aussteller auf der bauma präsent. Zunächst noch auf der Theresienwiese (Foto: Senneborgen)

Die Welt der Hydraulikbagger revolutioniert

Sennebogen stellt seit 60 jahren Neuheiten auf der bauma vor

DBU/München – Die Erfolgsgeschichte der Weltmesse bauma beginnt 1954 mit damals lediglich 58 Ausstellern auf der Theresienwiese in München. Als einer der ersten Aussteller ist Sennebogen bereits seit 1959 ohne Unterbrechung mit dabei und feiert 2019 das 60-jährige bauma-Jubiläum.

Von Straubing aus nach München sind es lediglich knapp 150 km Wegstrecke, die bauma ist für Sennebogen damit fast wie eine Hausmesse oder zumindest heimatnah und damit eng mit der Entwicklung des Familienunternehmens verbunden. Im Jahr 1952 gegründet, dauerte es nur sieben Jahre, bis sich Erich Sennebogen sen. entschied, auf der damals wachsenden Baumesse in München als Aussteller aktiv zu werden. Während die ersten Jahre der Fachmesse, die damals noch jährlich stattfindet, ganz im Zeichen des Wiederaufbaus nach dem Weltkrieg stehen, etabliert sich die Münchner Messe mit der steigenden Ausstelleranzahl aus dem Ausland schon bald zum wichtigen Branchentreffpunkt, zur Weltleitmesse für Baumaschinen und Geräte.

Neues Werk 1959 gebaut
Parallel zur wachsenden Bedeutung der Messe wächst auch das Unternehmen Sennebogen und baut 1959 das neue Werk in Straubing mit 44.000 Quadratmetern Gesamtfläche – Grundstein für eine rasante Entwicklung. Nur wenige Jahre später, 1960, verlässt bereits der 1000. Autobagger das Werk. Die bauma ist schon damals der regelmäßige Höhepunkt der Branche, und Neuentwicklungen werden traditionell in München der Weltöffentlichkeit vorgestellt. 1969 ist das beispielsweise der erste vollhydraulische Seilbagger der Welt, der reges Interesse auf dem Sennebogen-Stand erregt. 1972 sorgt der erste Sennebogen-Hydraulikbagger mit Kunststoff-Karosserie für Aufsehen.
Seit 1977 hat die mittlerweile gewachsene Messe auf einen dreijährigen Rhythmus gewechselt. Mit der Weltpremiere des hydraulischen verstellbaren Gelenkauslegers (GAUH) schreibt Sennebogen auf der bauma 1980 Geschichte. Diese wegweisende Innovation verändert die Welt der Hydraulikbagger und bleibt bis heute weltweiter Standard. Auch in Sachen Umwelt- und Emissionsschutz ist der niederbayerische Maschinenbauer schon früh in führender Position. 1989 verleiht der bayerische Umweltminister den blauen Umweltengel für den leisesten Bagger der Welt. Wo? Natürlich auf der bauma – pünktlich zum 35-jährigen Jubiläum der Messe.

Materialumschlag und Kräne
Heute hat sich Sennebogen mit einer Unternehmensgeschichte von über 67 Jahren zu einem führenden Hersteller in zahlreichen Branchen des Materialumschlags und der Krantechnik entwickelt. Die Verbundenheit zur bauma zeigt sich nicht nur dadurch, dass das Unternehmen ohne Unterbrechung nun seit 60 Jahren treuer Begleiter der Messe ist, sondern auch seinen Platz inmitten der Baumaschinenbranche behauptet.

„2019 ist deshalb Sennebogen erneut das grüne Herz der bauma“, erklärte das Unternehmen. In zentraler Lage des Freigeländes in München-Riem werden im April auf über 2.000 m² insgesamt elf Exponate vom kleinen Telehandler bis zum großen Seilbagger ausgestellt sein.
Sennebogen auf der bauma 2019:
Freigelände FM.712

. Redaktion

Erschienen in Ausgabe: Seite 27| März 2019

Zurück