GaLaBau - . Redaktion

Mit der Schnellfahr-Option erreicht der JCB 409 Geschwindigkeiten bis zu 40 Kilometer pro Stunde.    (Foto: JCB)
Mit der Schnellfahr-Option erreicht der JCB 409 Geschwindigkeiten bis zu 40 Kilometer pro Stunde. (Foto: JCB)

Die Experten der Kompaktklasse

Hersteller JCB bietet breites Maschinen-Sortiment für den GaLaBau: Vom Minibagger über kompakte Radlader bis hin zum Hydradig

Köln – Kompaktmaschinen sind die meistgenutzten Baumaschinen im Erd-, und Galabau und deshalb zum Beispiel auch für Vermieter ideal. JCB bietet als einer der Markführer für Kompaktmaschinen ein umfassendes Kontingent an Lösungen für fast jedes Bauvorhaben – von kraftvollen Mini- und Midibaggern und kompakten Radladern bis hin zum Alleskönner Hydradig.

Der Vielseitige mit der überragenden Übersicht
• Hydradig: Mit dem Hydradig hat JCB den Bagger neu erfunden. Sein innovatives Maschinenkonzept besticht in vielerlei Punkten. So besitzt er den kürzesten Heck­überstand seiner Klasse und brilliert außerdem mit einem Wenderadius von unter vier Metern. Vergleichbare andere Mobilbagger benötigen deutlich mehr Platz. Mit diesen Idealmaßen ist er kompakt genug, um selbst dann effektiv zu arbeiten, wenn ihm nur ein gesperrter Fahrstreifen als Arbeitsraum zur Verfügung steht. Für seine hohe Manövrierfähigkeit sorgen standardmäßig seine drei Lenkarten: Vorderrad-, Allradlenkung und Hundegang. Dabei hat der Bediener zu jeder Zeit freie Sicht auf alle vier Räder.
Zusätzlich erleichtert die optio­nale Lenkrichtungsumschaltung das Fahren auf der Baustelle: Egal ob vorwärts oder rückwärts, in dieser Maschine dreht man die Kabine einfach sekundenschnell in Fahrtrichtung und fährt immer vorwärts. Die 360-Grad-Rundumsicht damit nicht nur durch die großen Fensterflächen, sondern auch durch diese ganz besondere Fähigkeit absolute Realität. Dabei bietet der Hydradig maximale Traktion auch in anspruchsvollem Gelände. Dies wird durch einen Pendelwinkel von plus/minus 8 Grad an der Vorderachse in Kombination mit einem fein dosierbaren, stufenlosen hydraulischen Antrieb erreicht.

• Mini-, Midibagger und kompakte Radlader: Wirtschaftlichkeit und Arbeitssicherheit sind Aspekte, die bei allen JCB-Maschinen großgeschrieben werden – so auch bei den Mini-, Midibaggern und kompakten Radladern. Die kompakten Radlader 407 beziehungsweise 409 und Minibagger wie der 67C von JCB sind aus vielen Gründen optimal, um die im Erd- und Straßen- sowie im Garten- und Landschaftsbau typischen Baumaßnahmen effizient, sicher und zügig durchzuführen.

• Kompakte Radlader 407/409: Die kompakten Radlader von JCB verfügen über ein zentrales Knickpendelge-lenk mit einem Einschlag von bis zu 40 Grad – das macht sie wendiger und damit vielseitiger einsetzbar im Vergleich zu Modellen mit starrem Rahmen. Leistungsstarke JCB Diesel by Kohler Motoren bieten selbst in beladenem Zustand optimalen Durchzug. Mit der Schnellfahroption erreicht das Modell 409 sogar Geschwindigkeiten von bis zu 40 Kilometer pro Stunde und erhöht somit das Umschlagstempo erheblich.

Auch Kipplast und Überladehöhe sind beeindruckend. Ausgestattet mit einer Palettengabel bietet der Radlader 409 geknickt eine Kipplast von maximal 3,6 Tonnen. Seine Last befördert er bis zu einer Überladehöhe von 3 Meter und belädt damit LKW sicher und effizient.
• Minibagger 67C-I: Dieser 6-Tonnen-Bagger wird aufgrund seiner Kraft, Wendigkeit und Stand-festigkeit bevorzugt im Garten- und Landschaftsbau eingesetzt.
Der JCB 67C-I erreicht eine maximale Grabtiefe von mehr als vier Meter und eine maximale Reichweite von 6.30 Meter und bietet eine maximale Reißkraft von 47,5 Kilonewton. Das optional erhältliche 4-Wege-Planierschild lässt sich nach links und rechts jeweils um bis zu 26 Grad anwinkeln. Schutz vor Unfällen durch versehentliche Maschinenbewegungen bietet das innovative Sicherheitssystem „2Go“: es deaktiviert die gesamte Hydraulik.
Herzstück des 67C-I ist ein 38-Kilowatt-(52 PS)-starker JCB Diesel by Kohler-Motor mit Tier 4 Final-Technologie ohne Dieselpartikelfilter für maximale Leistung bei reduziertem Verbrauch. Der Motor wurde im Hinblick auf strenge Abgasnormen so entwickelt, dass er völlig ohne Dieselpartikelfilter auskommt.

. Redaktion

Erschienen in Ausgabe: Juni 2018 | Seite 15

Zurück