Bagger - von

Der lange Arm macht es leicht

Mehr als elf Meter weit reicht der Ausleger des Takeuchi TB 1140

Mannheim – Er sieht eher kleiner aus als ein 14-Tonnen-Bagger. Aber im Einsatz zeigt der Takeuchi TB 1140 Serie 2 seine große Leistungskraft. Ausgerüstet mit einer 2-Meter-Stielverlängerung und einem Michaelis-Mähkorb demonstrierte der Raupenbagger bei der alle fünf Jahre stattfindenden Maschinenvorführung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWKN) in Hausstette bei Vechta, was er zu leisten vermag.

Augenfällig sind die hohe Standfestigkeit und der niedrige Bodendruck von nur 0,4 kg/cm². Eine wichtige Voraussetzung, um bei der Gewässerunterhaltung Wege und Böschungen zu schonen, keine Spurrinnen oder Verwerfungen zu schaffen und bei dem oft sehr weichen Untergrund standsicher arbeiten zu können.

Serie 2 mit Partikelfilter
Der TB 1140 arbeitet mit einem 62,2 kw/84,6 PS starken Vierzylindermotor. Der macht ihn 5,3 Stundenkilometer schnell und ermöglicht eine Steigfähigkeit von 35 Grad. Er verfügt über eine automatische Standgasregelung die den Dieselverbrach deutlich senkt.
Als Modell der Serie 2 ist er mit einem Dieselpartikelfilter (DPF) und einem Dieseloxidationskatalysator ausgerüstet und realisiert die neuesten Abgasnormen der EU Stufe IIIb/US TIER 4. Die Regeneration des DPF erfolgt selbständig durch die Abgastemperatur bei hoher Last oder automatisch durch Dieselnacheinspritzung zur Erhöhung der Abgastemperatur bei niedriger Last. Eine manuelle Regeneration ist ebenfalls möglich.

Der TB 1140 ist ein „Leisebagger“. Auch wenn man neben ihm steht, ist bei laufendem Motor eine mühelose Unterhaltung möglich. Die maximale Grabtiefe liegt bei 5,49 Meter, die maximale Abstechhöhe bei 8,66 Meter.
Zum TB 1140 gehört ein Kompaktausleger. Der Auslegerschwenkwinkel von links 77 Grad und rechts 53 Grad macht das Arbeiten nah an Gebäuden oder Gehölzen leicht. Auch das Aufnehmen und Ablegen von Material vor oder unmittelbar neben dem Bagger wird dadurch einfach.


Der TB 1140 in der Gewässerunterhaltung
Der Takeuchi-Kompaktbagger eignet sich für eine große Aufgabenpalette. Oftmals wird er während der Saison in der Gewässerunterhaltung eingesetzt und danach im Tief-, Straßen- oder Hochbau. Überall zeigt er sich leistungsstark und wirtschaftlich. Für die Gewässerunterhaltung, wie bei dieser Maschinenvorführung bei Vechta, kann er mit einem zusätzlichen 2 Meter langen Stiel und mit einem Mähkorb ausgerüstet werden. Dadurch reicht er über 11,0 Meter weit und kann oft beide Böschungsseiten eines Wassergrabens und die Sohle von einer Grabenseite aus bearbeiten.
Dieser Michaelis-Mähkorb Semi Gear M 3000SGL hat kein Getriebe und wird hydraulisch angetrieben. Er benötigt lediglich eine Ölmenge von 30 Liter. In der Variante mit 3 Meter Schnittbreite ist er gut dazu geeignet, auch an kurvigen Gewässern zu mähen, ohne dass im Laufe der Zeit durch die kontinuierliche Bearbeitung des Wasserlaufes eine Begradigung stattfindet.

In den Weiten der Landschaft, in der bei der Gewässerunterhaltung oftmals gearbeitet wird, muss der Bagger unkompliziert zu handhaben sein. Die optimale Ausleuchtung des Takeuchi selbst, des Umfeldes und der Arbeitsfläche machen das Arbeiten mit dem TB 1140 auch in der dunklen Jahreszeit einfach.
Ebenso wie es die weit zu öffnenden Wartungsklappen leicht machen, zum Beispiel beim morgendlichen Check an alle Aggregate zu gelangen. Mühelos erreichbare Messestellen am Hydrauliksystem verkürzen auch hier die Inspekt­ionszeit.
Die Arbeit selbst wird durch die praxisnahe Konstruktion von Takeuchi vereinfacht. So sind die Zusatzkreisläufe 1 und 2 bis auf den Löffelstiel verlegt. Der 3. Steuerkreis ist bis zum Ende des Auslegers montiert. Zum Beispiel, um einen hydraulischen Schnellwechsler zu betreiben. Oder aber, um die serien­mäßig eingebaute Hammer- und Scherenhydraulik zu nutzen. Sie ermöglicht einen zielgenauen Einsatz von Werkzeugen. Dass dies der Fahrer stets aus guter Position heraus tun kann, dafür sorgt die vibrationsgedämpfte Komfortkabine.

von

Erschienen in Ausgabe: November 2015 | Seite 15

Zurück