. Redaktion

Der neue A 913 Compact Litronic von Liebher.  (Foto: Liebherr)

Der Allrounder kommt auch mit beengten Platzverhältnissen klar

Erdbewegung: Prototyp des neuen Mobilbaggers von Liebherr wird gezeigt

DBU/ München – Auf der Bauma 2019 präsentiert Liebherr aus dem Bereich Erdbewegung Innovationen und Produktneuheiten. Bei täglichen Shows und in einem Innovation-Lab können Besucher anschaulich die Auswirkungen von Zukunftstechnologien auf die Branche erleben. Zudem stellt das Unternehmen mit INTUSI ein neuartiges Konzept zur Maschinenkommunikation vor.

Liebherr plant auf dem Außenstand 809-813 wieder einen großen Bereich für die Themen der Sparte Erdbewegung ein.
Unter dem Motto „Together. Now & Tomorrow“ zeigt die Erdbewegungssparte von Liebherr bei mehrmals täglich stattfindenden Shows und in einem Innovation-Lab live Informationen über zukunftsweisende Technologien.

Kommunikation mit INTUSI
Auf der Messe zeigt Liebherr der Öffentlichkeit erstmals das innovative, adaptive Konzept INTUSI, das die Kommunikation von und mit Baumaschinen revolutionieren soll. Es ist für die Bau- und Materialumschlagmaschinen von Liebherr der Schlüssel zum Internet of Things und kombiniert eine intelligente Bedienlogik mit einer ausgeklügelten Maschinenintelligenz. Liebherr hat dazu die komplett neue, moderne Steuerungsumgebung geschaffen. INTUSI steht als Abkürzung für ein „Intuitives User Interface“. Das Ziel bei der Entwicklung war es, den Maschinenführern ein zukunftsorientiertes Maschineninterface bereitzustellen, bei dem sie auf die gewohnte Übersichtlichkeit und verständliche Gesamtlogik von Liebherr vertrauen können. Das Konzept wird zukünftig maschinenübergreifend in allen Liebherr-Erdbewegungs- und Materialumschlagmaschinen zum Einsatz kommen.

Neuer Mobilbagger
Liebherr zeigt auf der bauma 2019 erstmals den Prototyp des neuen Mobilbaggers A 913 Compact Litronic, der den Anforderungen der Abgasstufe V entspricht. Der kompakte Mobilbagger ist ein Allroundtalent für klassische Erdbewegungsarbeiten auf Baustellen mit beengten Platzverhältnissen. Das Einsatzgewicht liegt zwischen 13.800 und 15.500 kg. Dank des flexiblen Unterwagens mit Allradlenkung und Hundegang überzeugt die Maschine vor allem durch ihre Wendigkeit bei gleichzeitig hohen Traglasten.
Das Exponat auf der Messe ist mit einem 2.550 mm breiten Unterwagen mit Pratzen hinten und Abstützplanierschild vorne ausgestattet. Die Ausrüstung besteht aus einem 4,65 m langen Verstellausleger sowie einem 2,25 m langen Löffelstiel mit dem vollhydraulischen Liebherr-Schnellwechselsystem Likufix.

Flexibilität im Fokus
Liebherr entwickelte mit dem A 913 Compact eine Maschine mit hohen Traglasten bei gleichzeitig enormer Wendigkeit und Flexibilität. Der Kompaktbagger ist mit einem sehr flexiblen Unterwagen mit Allradlenkung und Hundegang ausgestattet. Bei der Allradlenkung erfolgt der Lenkeinschlag von Vorder- und Hinterachse in gegengesetzter Richtung, sodass bei der Drehung lediglich ein sehr kleiner Wendekreis benötigt wird. Im Hundegang erfolgt der Lenkeinschlag der Vorder- und Hinterachse gleich. Dadurch kann die Maschine seitwärts verfahren werden, ohne dass sich der Oberwagen dreht.
Die optional erhältlichen Kotflügel reduzieren den Reinigungsaufwand und vermeiden Schäden am Oberwagen durch aufgewirbelten Schmutz. Zu den größten Herausforderungen für Maschinenführer im innerstädtischen Bereich gehören die engen Platzverhältnisse der Baustellen. Durch den geringen Heckschwenkradius von lediglich 1,70 m kann der neue A 913 Compact flexibel beim klassischen Aushub, beim Freilegen von bestehenden Bauteilen, bei der Modellierung von Erdwällen, beim Verdichten von Material sowie sämtlichen anderen Erdbauarbeiten eingesetzt werden. Gleichzeitig verzichtet Liebherr beim Verstellausleger auf ein Schwenklager und befestigt diesen näher am Mittelpunkt des Oberwagens. Der so verringerte Frontschwenkradius ermöglicht ­einen flexiblen Einsatz der Maschine.
Mit dem 95 kW / 129 PS starken Motor erreicht die Maschine eine hohe Leistungsfähigkeit und Fahrleistung bei gleichzeitig hoher Kraftstoffeffizienz. Da der Motor die maximale Leistung bereits bei niedrigen Drehzahlen erbringt, werden die Komponenten geschont und erreichen so eine lange Lebensdauer. Liebherr-Power-Efficiency sorgt auch bei dem neuen Kompaktbagger für den optimalen Wirkungsgrad der Antriebskomponenten in jeder Arbeitssituation und somit für einen deutlich reduzierten Kraftstoffverbrauch.

Optimale Servicezugänglichkeit
Die Anforderungen der Abgasstufe V werden beim A 913 Compact mit der Kombination aus einem Dieseloxidationskatalysator, einem Partikelfilter und einem SCR-System erfüllt. Das System reduziert die Abgasemissionen effektiv und schützt die Umwelt.
Der A 913 Compact bietet mit seiner Kabine das bestmögliche Umfeld für komfortables, konzentriertes und produktives Arbeiten. Die klappbare Armkonsole, die intuitive Bedienumgebung, die Bedienung der Baggerabstützung ohne umzugreifen, die automatische Arbeitsbremse und die automatische Pendelachsblockierung sind Beispiele für die hohen Komfort- und Sicherheitsausstattungen, die Liebherr serienmäßig anbietet. Optional kann die Sicherheit durch Skyview, ein 360°-Kamerasystem, das auf dem Oberwagen befestigt ist, erweitert werden.
Die große, über die gesamte rechte Maschinenseite öffnende Motorhaube des A 913 Compact ermöglicht einen komfortablen und schnellen Zugang zu allen Servicepunkten. So können die täglichen Wartungsarbeiten vom Boden aus durchgeführt werden.

Neue Raupenbaggergeneration
Seit Jahresbeginn läuft bei Liebherr-France SAS in Colmar (Frankreich) die Produktion der neuesten Generation von Erdbewegungs-Raupenbaggern: die Generation 8. In der ersten Phase werden sieben neue Modelle im Bereich von 22 bis 45 Tonnen vorgestellt. Die neuen Generation-8-Raupenbagger stehen für mehr Leistung höhere Produktivität und erhöhten Fahrerkomfort. Der auf der Messe präsentierte R 934 wird mit einem Motor der Abgasstufe V zu sehen sein. Der R 934 erreicht mit einem Einsatzgewicht von rund 35 Tonnen eine Leistung von 200 kW / 272 PS.

. Redaktion

Erschienen in Ausgabe: Seite 37| April 2019

Zurück