Schalung - von

„Da hat sich jemand wirklich alle Arbeitsabläufe genau angeschaut“

Perfektes Duo an der Decke: Topec und Topmax

Ratingen – Mit modernen Schalsystemen lassen sich Decken nicht nur schnell, sondern auch besonders sicher einschalen. Gutes Beispiel ist die Baustelle des nunmehr letzten Bürogebäudes im neuen Münchner Stadtquartier Arnulfpark, wo der Einsatz des innovativen Stahlrahmen-Deckenschaltisches Topmax die Rohbauer begeisterte.

Seit 2004 entsteht mitten in München auf dem Gelände eines ehemaligen Containerbahnhofs das neue Stadtquartier Arnulfpark. 18 Hektar Bruttobauland sind nach und nach mit Wohn- und Bürogebäuden, Kultureinrichtungen, Einkaufsmöglichkeiten und Grünflächen bebaut worden. Jetzt wird auch die letzte noch verbliebene Baulücke geschlossen.

Die Horus Development GmbH (ein Joint Venture von Art-Invest Real Estate und der Salvis Consulting AG) errichtet das Bürogebäude NOVE. Auf einem 7.300 Quadratmeter großen Grundstück entstehen rund 27.500 Quadratmeter oberirdische Bruttogeschossfläche. Die Fläche verteilt sich auf sechs Regelgeschosse mit je 3.600 Quadratmeter sowie ein 23 Meter hohes Atrium und einen Hochhaustrakt mit neun Stockwerken. Eine dreigeschossige Tiefgarage bietet 430 unterirdische Stellplätze.

Ausführendes Rohbauunternehmen ist die Porr Deutschland GmbH. Sie hatte Anfang März 2015 mit den umfangreichen Rohbauarbeiten begonnen und – gemäß Vorgabe – das Projekt bereits Mitte Dezember 2015 fertiggestellt.

Damit dieser extrem ehrgeizige Zeitplan eingehalten werden konnte, brauchte es auf der Ortbetonbaustelle effiziente Schallösungen mit eingebauter Sicherheit – nur so ließen sich die Forderungen nach einem schnellen und gleichzeitig sicheren Arbeitsfortschritt erfüllen.
Als Schalungslieferanten hatte sich die Bauleitung für Hünnebeck entschieden, weil „die bereits in der Angebotsphase entwickelten Lösungsideen überzeugten“, so die Bauleitung. Man arbeite ja auch nicht zum ersten Mal mit Manto, Topec und Co., von daher kenne man die Baustellentauglichkeit der Hünnebeck-Systeme.

„Sie sind durchweg sehr robust, anwenderfreundlich und sehr sicher“, beschreibt Polier Walter Zimpfer, warum er Hünnebeck Schalungen und Gerüsten gerne einsetzt. Den innovativen Stahlrahmentisch Topmax erlebte der erfahrene Praktiker bei diesem Projekt allerdings zum ersten Mal – und war sofort begeistert.

„Die geringe Aufbauhöhe des Tisches, kein Schalhautwechsel dank hochwertiger Kunststoffschalhaut, die einfache Verbindung der Tische untereinander und ihre Kombinierbarkeit mit anderen Tafelsystemen, die sozusagen eingebaute Sicherheit durch die Protecto Absturzsicherung und die perfekt zur Tischgröße perfekt passenden Schutzgitter... Das sind alles wirklich praxisgerecht durchdachte Details, die das Arbeiten mit den Tischen einfach, schnell und sicher machen“, so das Lob der gesamten Baustellenmannschaft.

Topec: Trägerlose Aluminiumschalung mit eingebauter Sicherheit
In den Untergeschossen, wo der Einsatz großer Deckenschaltische wenig Sinn machte, wurde mit der leichten, handbedienbaren Topec Alu-Modulschalung gearbeitet. Das trägerlose System zählt zu den „schnellen Schalungen“, mit der sich Ein- und Ausschalzeiten von rund 0,2 Stunden pro Quadratmeter erreichen lassen. Das ergonomische System besteht in der Regelausführung lediglich aus den beiden Basisteilen Tafel und Stütze, die vom sicheren Boden aus montiert beziehungsweise. demontiert werden.

Die bis zu 1,80 Meter mal 1,80 Meter großen Topec-Tafeln besitzen einen belastbaren, 14 Zentimeter hohen pulverbeschichteten Aluminium-Rahmen und sind mit einer hochwertigen, pflegeleichten Kunststoffschalhaut ausgestattet. Und da selbst die Großtafel nur 47,1 Kilogramm wiegt, genügen grundsätzlich zwei Mann, um die Topec-Tafeln einzuhängen, hochzuschwenken und abzustützen. „Die Topec Schalung kannten wir ja bereits, sie war für uns erste Wahl, um in den schwerer zugänglichen Untergeschossen schnell voran zu kommen“, so die Baustelle.

In den aufgehenden Geschossen kam es dann zum Premieren-Einsatz der Topmax Deckenschaltische. Die 10 Quadratmeter und 13 Quadratmeter großen Tische eignen sich insbesondere für das schnelle Schalen großer, hochwertiger Deckenflächen mit regelmäßigem Grundriss und Wiederholcharakter – Voraussetzungen, wie sie die Münchner Baustelle exakt erfüllte.

Grundsätzlich belegt die Einsatzpraxis beim Einsatz der Topmax-Schalung bis zu 25 Prozent Einsparung bei den Lohnkosten und bis zu 50 Prozent weniger Kranzeiten. Diese hohe Effizienz konnte auch auf der NOVE-Baustelle verifiziert werden. Beispielsweise beim Versetzen der Randtische in die nächste Ebene: Ganze 26 Quadratmeter Schalfläche – nämlich zwei per Zentrierspanner verbundene Tische à 13 Quadratmeter – wurden inklusive Absturzsicherung in einem Kranhub umgesetzt.

Passflächen mit Topmax schnell herstellen
Besonders angetan waren die Rohbauer von der schnellen Herstellung der üblicherweise sehr zeitintensiven Ausgleichs- und Passflächen.
„Kleine Ausgleiche aus Holz haben wir mit dem Topmax Kantholzhalter hergestellt. Er wird einfach in das Tischprofil eingehängt, Kantholz rein, Schalhaut drauf, fertig“, beschreibt Polier Walter Zimpfer die Vorgehensweise.
Größere Passflächen hat die Baustelle in Kombination mit dem Topec System hergestellt – das war schließlich ohnehin auf der Baustelle vorhanden. Ein spezielles Systembauteil, der sogenannte Topec Topmax Kopf, ermöglicht den problemlosen Anschluss der Topec Tafeln an die Topmax Deckentische.

„Das funktioniert wirklich alles sehr gut, wir waren schon nach den ersten Arbeitsstunden von den vielen durchdachten Details am Topmax System begeistert. Da hat sich jemand wirklich alle Arbeitsabläufe genau angeschaut und dann die Schalung in jedem Detail praxisgerecht abgestimmt, klasse“, urteilt Polier Zimpfer.

Bleibt noch zu ergänzen, dass die ebenfalls von Hünnebeck entwickelten Schallösungen zur Wandherstellung (Manto Großrahmenschalung) ihren Teil zum schnellen Baufortschritt beigetragen haben.
„Es war ein rundum gelungenes Projekt mit einer sehr angenehmen vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen der Baustelle und uns, beschreibt der zuständige Hünnebeck Projektleiter die gute Stimmung. „Ich bin sicher, wir konnten in allen Phasen überzeugen – von der Submission über die konkrete Schalungsplanung bis hin zur Baustellenbetreuung.“

von

Erschienen in Ausgabe: April 2016 | Seite 21

Zurück