. Jasch Zacharias

Im Freigelände Nord auf der bauma hatte Cramo eine Miniaturbaustelle errichtet. Die Geräte ließen sich fernsteuern.

Cramo setzt auf Nachhaltigkeit des Teilens

Baumaschinen-Vermieter wirbt bei der bauma mit umweltfreundlicher „Sharing Economy“

DBU/Berlin – Cramo, zweitgrößter Vermieter von Baumaschinen Europas, setzt bei der bauma 2019 auf das gestiegene Umweltbewusstsein seiner Kunden und die umweltfreundliche Nachhaltigkeit einer „Sharing Economy“.

 

Cramo-CEO Leif Gustafsson und Europa-Vorstand Hartwig Finger ließen es sich bei der bauma 2019  nicht nehmen,  gemeinsam im Gespräch mit dem „Bauunternehmer“ auf die  enorm gestiegene Bedeutung von Nachhaltigkeit  in der Bauwirtschaft hinzuweisen. „Der Mietmarkt bietet mit dem nachhaltigen Charakter viel Potenzial, um für mehr Umweltfreundlichkeit  auf den Baustellen zu sorgen“, so Leif Gustafsson.  Baumaschinen mieten bedeute unter anderem eben auch, mit anderen zu teilen. Durch dieses Prinzip der „Sharing Economy“ können Kunden ihre Unternehmensaktivitäten nachhaltiger und kosteneffizienter gestalten, erläutert der Unternehmenschef. Zu diesem Zweck hat Cramo neue und innovative Angebote auf digitaler Basis entwickelt, die zu einer Vereinfachung des Mietsektors führen – quasi ein Rundum-Sorglos-Paket für kleine, mittlere und ganz große Kunden auf der Baustelle.

 

Denn das umfangreiche Mietangebot von Bauequipment, Baumaschinen und -geräten aller Art sowie Modulflächen wird durch ein breites Portfolio an Serviceleistungen ergänzt. Neben der Bauwerksprüfung und Verkehrssicherung sowie der KBS Baulo­gistik ist die Cramo School etabliert worden. Die Cramo School bietet Schulungen für den Umgang mit Baumaschinen und Arbeitsbühnen an. Für Unternehmen ist es besonders wichtig, alle Mitarbeiter für das Thema Sicherheit zu sensibilisieren und Kompetenzen zu entwickeln, um Unfälle auf Baustellen zu vermeiden. Deshalb trainiert Cramo jährlich mehrere Tausend Personen in Sachen Sicherheit.

 

In der Cramo School werden aber nicht nur technische Kenntnisse beispielsweise über Baumaschinen, Arbeitsbühnen und die Sicherung von Baustellen vermittelt. Sensibilisiert wird hier auch das Bewusstsein für umweltfreundliche Nachhaltigkeit. „Nachhaltigkeit ist für Cramo auch in ganz Europa ein zentraler Faktor“, sagte Europa-Vorstand Hartwig Finger.

 

  Cramo bietet seinen Kunden dabei eine Vielzahl von digitalen Lösungen an, die für Bauunternehmen zeitsparend und kosteneffizient sind. Der Mietspezialist transportiert auch eine völlig neue Denkweise mit dazu:  Mit „Sharing Economy“ sollen Lieferanten und Kunden näher zusammengebracht werden.

 

Die steigende Nachfrage nach Mietservices werde, von Trends, wie demografischen Wandel, von Urbanisierung und Ressourcenknappheit, von Digitalisierung sowie von Sharing Economy unterstützt. Und genau jetzt würden diese Effekte gemeinsam auftreten. Wenn Unternehmen also damit anfangen, ihre physischen Ressourcen zu teilen, regen Sie andere dazu an, ihre Unternehmensaktivitäten an den Prinzipien der Sharing Economy auszurichten, so die Argumentation der Cramo-Verantwortlichen.   

. Jasch Zacharias

Erschienen in Ausgabe: Seite 13| Mai 2019

Zurück