Abbruch - von

Caterpillar führt neue Baureihe von Abbruchbaggern ein

36-Tonner 336F SB mit geradem Ausleger macht den Anfang

Garching – Caterpillar hat ein neues Ausstattungspaket für den Abbruchbagger 336F geschnürt. Mit seinem geraden Ausleger gibt der 336F bereits einen Vorgeschmack auf die neue Baureihe, mit denen der Baumaschinenhersteller den Markt in diesem Segment in Zukunft bedienen will.

Auf der Jahrestagung des Deutschen Abbruchverbandes wurde der 36-Tonnen-Bagger mit geradem Ausleger den führenden Experten des Gewerbes erstmals vorgestellt. Ein weiterer Repräsentant in Form des Cat 340F in der UHD-Version tritt Mitte April auf der bauma an und wird eine neue Ära in der Konstruktion von Abbruchmaschinen einläuten. Die Entwicklung und Fertigung erfolgt damit wieder komplett in Eigenregie bei Caterpillar.

Konzipiert wurde der Cat 336F SB mit geradem Ausleger für Abbrucharbeiten, die im Gegensatz zum Longfronteinsatz keine grossen Arbeitshöhen erforderlich machen. Sein weiteres Kerngeschäft sind Sortierarbeiten.

„Der gerade Ausleger bringt eine um mehr als drei Meter höhere Einstechhöhe als bei gleicher Stielkonfiguration mit Mono-Ausleger“, stellt Daniel Schwinghammer, Zeppelin Produktmanager, die Vorteile heraus. Daraus resultiert eine bessere Leis­tung, wenn der Bagger oberhalb der Standebene mit seinen Anbaugeräten agiert, um die Bausubstanz zu zerlegen.

So wie beim Modell mit Standardausleger liefert auch bei dem speziell für den Abbrucheinsatz zugeschnittenen Vertreter ein Cat-Acert-Motor 9.3, basierend auf Euro IV, die Leistung, die für die harten Einsatzbedingungen nötig ist. Um den Spritverbrauch möglichst gering zu halten, sind die üblichen drei Lastmodi Standard, High und Eco verfügbar. Ebenso tragen die einstellbare Leerlaufabschaltung und die bedarfsgesteuerte Steuerung der Motorleistung dazu bei, dass der Dieselverbrauch nicht Überhand gewinnt.

Der Oberwagen gleicht der Standardmaschine. Allerdings zeigen sich die deutlichsten Änderungen an der Kabine. Steinschlagschutzgitter und eine Schutzverglasung sind obligatorisch und bereits am Werk integriert. Die verbaute Sicherheitsverglasung für die Dach- und Windschutzscheibe erfüllt den P5A-Standard. Beide Scheiben sind mit einer Wisch- und Waschanlage ausgerüstet.

Was den Cat 336F SB sonst noch vom Standardgerät unterscheidet, ist sein Kontergewicht, das 8,4 Tonnen beträgt und die Baumaschine standsicherer macht. Der Unterwagen ist in der Version L und LN erhältlich. Im Standard bietet Caterpillar HD-Dreisteg-Bodenplatten mit einer Breite von 600 Millimeter an. Daraus ergibt sich für den L-Unterwagen eine Transportbreite von 3,1 Meter und für den LN-Unterwagen eine Transportbreite von 2,9 Meter – die kritische Obergrenze wird also nicht überschritten, sodass keine Sondergenehmigung für den Maschinentransport erforderlich ist. Optional sind 800 mm breite Dreisteg-Bodenplatten wählbar. Die Transportlänge variiert je nach Stiel, den es in 3,2 Meter und 3,9 Meter Länge gibt. Die maximale Transportlänge beträgt 11 Meter. Aufgrund des hohen Abriebs im Abbrucheinsatz sind die Laufrollen mit einem Schutz über die gesamte Länge ausgestattet. Schutzverkleidung erhielten nicht nur die Bodenplatten an sich, sondern der Unterwagen, die Drehdurchführung und der Löffelzylinder.

Weil es im rauen Abbruchgewerbe hart zur Sache geht, sind Fahrer auch aufgrund der Rohrbruch­sicherung an Hub- und Stielzylinder und mit Überlastwarnanlage auf der sicheren Seite. Ab Werk ist der Cat 336F SB mit einer Hammer- bzw. Scherenhydraulik, einer Greiferdrehhydraulik und einer Schnellwechselhydraulik ausgerüstet. Der gerade Ausleger verfügt neben der Schwerlasthubfunktion über die Schwimmfunktion SmartBoom. Diese verringert die Übertragung von Stößen und Vibrationen auf die Maschine und den Fahrer. Insbesondere beim Hammereinsatz erweist sich diese von Vorteil. Darüber hinaus entlastet ein luftgefederter Sitz mit hoher Rückenlehne die Lendenwirbel. Sitzheizung und -kühlung sind inklusive und tragen zu einer angenehmen Arbeitsumgebung bei. Standardfeatures der F-Serie wie eine Heckkamera sowie eine Klimaautomatik wurden beibehalten.

von

Erschienen in Ausgabe: März 2016 | Seite 19

Zurück