. Redaktion

Bund investiert zwei Milliarden Euro in 515 Autobahnbrücken

Bauwirtschaft begrüßt Sonderprogramm "Brücken-Link"

BVMB fordert aber auch verlässliche Transparenz und Planungssicherheit für die Bauunternehmen

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) will in den nächsten fünf Jahren im Rahmen des Sonderprogramms "Brücken-Link"  zwei Milliarden Euro investieren und damit fünf Autobahnstreckenabschnitte mit insgesamt 515 Brückenteilbauwerken modernisieren. Die Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.V. (BVMB) hat das als ein „gutes zielgerichtetes Signal an die Bauwirtschaft und an die Verkehrsteilnehmer“ gewertet.

Bis zum Jahr 2026 sollen nach Angaben des Ministeriums  konkret unter anderem  zwei Brücken an der Autobahn A1, zwei an der A3 und eines an der A7 modernisiert werden. Dabei  handelt es sich um die Streckenabschnitte zwischen den Anschlussstellen Osnabrück Hafen und Ascheberg, zwischen dem Kamener Kreuz und Wuppertal-Langerfeld, dem Autobahnkreuz Frankfurt und Aschaffenburg-Ost, dem Kreuz Fürth/Erlangen bis zur Anschlussstelle Rosenhof und dem Autobahndreieck Hattenbach bis zum Kreuz Biebelried.

 

 Ein solches Vorhaben  könne  laut BVMB-Hauptgeschäftsführer Michael Gilka allerdings nur klappen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Dem ersten Schritt müssten nun die nächsten folgen: Nach Überzeugung des Verbandes braucht es zwingend verlässliche Transparenz und Planungssicherheit für die Bauunternehmen. Das setze voraus, dass Geld und insbesondere Planungen auch ausreichend und recht-zeitig zur Verfügung stehen.


Transparenz, Kommunikation und Planungssicherheit gefordert
Fünf Streckenabschnitte auf den Autobahnen A1, A3 und A7 wollen sich das Bundesverkehrsministerium und die Autobahn GmbH in den nächsten fünf Jahren vorrangig vornehmen und zielgerichteter in Angriff nehmen. Es handelt sich dabei um Strecken, die nach Bewertung des Ministeriums mit Blick auf Bauwerks-zustand, Brückencharakteristika und Verkehrsbelastung den dringendsten Sanierungsbedarf zeigen. Die Autobahn GmbH des Bundes hat dafür eigens eine „Brücken-Task-Force“ eingerichtet. Rund 2 Milliarden Euro netto sollen dabei in den nächsten fünf Jahren verbaut werden.
„Wir begrüßen dieses Sonderprogramm ausdrücklich“, lobt BVMB-Hauptgeschäftsführer Michael Gilka die Entscheidung des Bundes aus Sicht der mittel-ständischen Bauunternehmen. Dieses Programm sei auch „dringend nötig gewesen, nachdem der Bund jahrzehntelang deutlich zu wenig in den Unterhalt seines Autobahnnetzes investiert“ habe.


Mit Blick auf Erfahrungen vergangener Jahre formuliert Gilka aber auch klare Forderungen der Bauwirtschaft: „Mit dem Sonderprogramm wird ja vom Ministerium und der Autobahn GmbH erwartet, dass bei den Bauunternehmen und vorlaufend bei den Planern die Kapazitäten in erforderlichem Umfang zur Verfügung stehen“, so Gilka. Das könne aber nur gelingen, „wenn es auch eine Transparenz und Planungssicherheit im Sinne einer jahresscharfen Ausschreibung gibt, wann wo wie viele Autobahnbrücken im Bereich der genannten Streckenabschnitte tatsächlich ausgeschrieben und gebaut werden“. Hierfür bedürfe es einer engen Verzahnung und intensiven, rechtzeitigen Kommunikation.


Realistische Baukostenplanung des Bundes nötig

Wichtig sei auch, dass die Finanzmittel nicht nur in einer Gesamtmenge geplant würden, sondern auch rechtzeitig ausreichend im Einzelnen zur Verfügung stünden. „Sowohl am Thema verfügbarer Finanzmittel als insbesondere auch am Thema Planung und Planungssicherheit sind wir in den vergangenen Jahren schon so oft gescheitert“, resümiert Gilka und hofft auf eine professionellere Umsetzung des „Brücken-Links“.


Vielfach sei zuletzt zudem die Gesamtinvestitionssumme einfach durch die An-zahl der pro Jahr zu bauenden Brücken dividiert worden. „Das funktioniert so nicht“, betont Gilka. Meist stimme schon diese Rechnung bei den Auftraggebern nicht, weil man mit unrealistischen Baupreisen agiere, die Kapazitäten nicht kenne und damit dann in die Ausschreibung gehe. „Dann ist man überrascht, wie teuer doch alles ist und welch unerwartet hohe Preise die Bauunternehmer aufrufen würden“, so Gilka weiter. Die Konsequenz sei, dass dann eben am Ende doch wieder weniger Brückenprojekte ausgeschrieben und gebaut wurden, damit die Rechnung mit dem zur Verfügung stehenden Geld wieder aufgehe. „Anschließend wundert man sich, dass die Bugwelle an völlig maroden Brücken nicht kleiner, sondern noch größer wird.“ Insoweit setze die BVMB darauf, dass es der nun installierten Autobahn GmbH des Bundes „ja vielleicht gelingt, eine neue Ära des Autobahnbrückenbaus beim Bund einzuläuten.

Bild: Teufelstalbrücke an der A4 nahe dem Hermsdorfer kreuz in Thüringen. (Foto: Pixabay)

. Redaktion

Erschienen in Ausgabe: online

Zurück