. Christian Schönberg

"Carbonbeton-Papst" zeigt Wege ressourcenschonenden Bauens

Anmeldungen noch bis zum 9. Februar möglich

Die BAU MÜNCHEN macht es mit ihrer BAU ONLINE dieser Tage vor: Gewerbemessen funktionieren auch im virtuellen Raum. Das wollen auch die Betontage Ulm zeigen.

Sie werden in diesem Jahr ausschließlich digital – und nicht als Präsenzveranstaltung im Edwin-Scharff-Haus – organisiert. Nichtsdestotrotz wird vom 23. bis 26. Februar ein gewohnt reichhaltiges Informationsangebot rund um den klassischen Baustoff bereitgehalten.

So werden am Eröffnungstag, 23. Februar, Podien zu den Themen „Umweltgerechtes Bauen mit Beton“, „Konstruktiver Fertigteilbau“, „Straßen-, Landschafts- und Gartenbau“ sowie „Leichtbeton“ angeboten. Am Tag darauf können sich die Teilnehmer bei den Podien zu den Themen „Potenziale der Betonbauteile von morgen“, „Betonwerkstein“, „Wirtschaft und Recht“ sowie „Innovative Lösungen aus der Zulieferindustrie“ schlauer machen.

Der 25. Februar steht unter der Dachmarke „Zukunftstag Bauwirtschaft“. Im Plenum geht es um die „Megatrends für Beton“, die Podien befassen sich mit innovativen Lösungen im Hochbau beziehungsweise im Tief- und Kanalbau, mit der Forschung und Carbonbeton-Anwendungen in der Praxis – auf der Baustelle und im Fertigteilwerk. Der Abschlusstag sieht unter anderem die Preisverleihung des Architekturpreises Beton vor sowie Podien zur Tragwerksplanung und innovativen Lösungen in der Vorfertigung.

Das digitale Format selbst soll dabei auch in die Zukunft weisen. So hat Dr. Ulrich Lotz als Geschäftsführer der FBF Betondienst GmbH angekündigt, dass sich die Betontage „hin zu einem hybriden Veranstaltungsformat“ entwickeln werden: „Wir werden die analogen und digitalen Welten dauerhaft miteinander verknüpfen“, so Lotz.

Als neuer Partner will sich in diesem Jahr auch der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in das Programm einbringen. Der Verbands-Vizepräsident zeigt am 24. Februar in einem Beitrag die Perspektiven der Branche vor dem Hintergrund der 2020 allgegenwärtigen Corona-Krise auf. Zuvor wird der Chefvolkswirt der Commerzbank, Dr. Jörg Kramer, sich an die Teilnehmer der Betontage richten. Er geht dabei auf die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie für Deutschland und Europa ein.

Eröffnen wird die Betontage Dr. Jörg Wallner. Er ist einer der Chefstrategen der Innovations-Denkfabrik 2b Ahead ThinkTank aus Leipzig und wird insbesondere darauf eingehen, wie der digitale Umbruch in der Bauwirtschaft erfolgreich gestaltet werden kann.

Erwartet wird am ersten Betontag auch Prof. Dr.-Ing. Manfred Curbach (Bild). Er forscht an der Technischen Universität Dresden und wird von den Veranstaltern als „Carbonbeton-Papst“ präsentiert. Der Titel seines Vortrags lehnt sich an einen James-Bond-Filmklassiker an: Unter der Überschrift „Die Welt ist genug – Über die physische Welt von morgen“ werden von Curbach Wege zu klima- und ressourcenschonendem Bauen aufgezeigt.

Führungskräfte der Bauwirtschaft dürften am zweiten Betontag an dem Vortrag von Peter Holzer interessiert sein. Er coacht Unternehmer unter anderem in Sachen Unternehmensleitung und wird in seinem Vortrag unter dem Titel „Führung stirbt nicht“ skizzieren, wie Unternehmen auch schwierige Zeiten meistern können.

Der abschließende Kongresstag, 26. Februar, ist auch dazu da, Preisträger auf die digitale Bühne zu holen. Dafür ist das Informationszentrum Beton verantwortlich. Ausgezeichnet werden sollen insgesamt vier Büros.

Gastregion ist Südtirol. Der Partner „Concrete Südtirol“ will unter anderem architektonische Glanzlichter und die Vorfertigung mit digitaler Infrastruktur in den Mittelpunkt seiner Präsentationen rücken. Dabei soll – wie die Veranstalter betonen – auch zum Tragen kommen, dass die Region „einen außerordentlich kreativen und innovativen Umgang mit dem Baustoff Beton“ pflegt.

Wer sich als Teilnehmer anmelden will, kann dies noch bis 9. Februar tun. Die FBF Betondienst GmbH informiert darüber wieder ausführlich auf der Internetseite, die unter der Adresse https://www.betontage.de/fachprogramm/anmeldung/teilnahmebedingungen/ aufrufbar ist.

Foto: wikipedia.de/Stipriaan

. Christian Schönberg

Erschienen in Ausgabe: online

Zurück