Bauma - . Redaktion

Auch die Wacker Neuson-Mobilbagger bis 10 Tonnen – wie der ET65, ET90, EW65 und EW100 – erfreuen sich seit ihrer Markteinführung einer großen Nachfrage.  (Foto: Wacker Neuson)
Auch die Wacker Neuson-Mobilbagger bis 10 Tonnen – wie der ET65, ET90, EW65 und EW100 – erfreuen sich seit ihrer Markteinführung einer großen Nachfrage. (Foto: Wacker Neuson)

Bestens gerüstet für künftige Anforderungen

Zahlreiche Neuheiten im Segment der Bagger bei Wacker Neuson

München – Zur bauma offeriert Wacker Neuson einen ganzen Strauß an Neuheiten im Segment der Bagger. Die neuen Modelle arbeiten sehr ökonomisch bei gleichzeitig höherer Leistung und können damit in Hinblick auf wirtschaftliches und profitables Arbeiten deutlich punkten.

2015 wurden die ersten vier Baggermodelle vorgestellt, nun ist die Serie zwischen 6,0 und 10 Tonnen Betriebsgewicht mit einem Zero-Tail-Modell ohne Hecküberstand (EZ80), zwei Kettenbaggern (ET65 und ET90) und zwei Mobilbaggern (EW65 und EW100) komplett.
Der EZ80 ist das jüngste Modell dieser Serie, die mit Features wie dem Load Sensing-Hydrauliksys­tem für eine einfache und exakte Bedienung, einem überarbeiteten Maschinen- und Kabinendesign für eine ideale Rundumsicht und sehr hohen Grabkräften Standards für präzises, effizientes Arbeiten setzt.
Unumgänglich für die sichere Bedienung und schnelles Arbeiten auf der Baustelle sind eine gute Rundumsicht und die beidseitige Sicht auf Kette sowie Werkzeug. Durch den seitlichen Versatz des Auslegers und die stark nach vorn abgerundete Ventilhaube erfüllen die neuen Bagger diese Anforderungen optimal. Ein höheres Löffel-Drehmoment und die Erweiterung des Löffeldrehwinkels auf 200 Grad machen den ET65 und ET90 in punkto Grableistung zu den Besten ihrer Klasse. Das Ergebnis? Wirtschaftlicheres Arbeiten.
Das Load Sensing System sorgt dafür, dass mit lastunabhängiger Durchflussregelung (LUDV) das Arbeitstempo aller Bewegungen immer konstant und unabhängig von der Last bleibt; auch wenn gleichzeitig mehrere Bewegungen ausgeführt werden. Einmalig in der 6-Tonnen-Klasse ist der optional erhältliche Verstellausleger für mehr Flexibilität – ein Plus an Reichweite, Grabtiefe und Ausschütthöhe.
Bis zu fünf Zusatzsteuerkreise sind bei den neuen Modellen verfügbar: Die schnelle, stufenlose Einstellung der einzelnen Kreise erfolgt über einen „Jog Dial“. Ein Bedienkonzept, das aus dem Automobilbereich bekannt ist. Individuelle Speicherung und Einstellungen von Anbauwerkzeugen können damit – auch während des Arbeitsvorgangs – problemlos durchgeführt werden.

Überzeugend in jeder Gewichtsklasse
Mit dem EZ53, einem Zero Tail Bagger mit rund 5,2 Tonnen Betriebsgewicht, präsentiert Wacker Neuson den Nachfolger des 50Z3. Trotz seiner Größe kann er auch an schwer zugänglichen Stellen wie an Begrenzungen oder neben Mauern eine optimale Aushubleistung erzielen, denn zu keinem Zeitpunkt ragt das Heck des EZ53 über seinen Unterwagen hinaus. So bleibt die Maschine voll flexibel.
Optional mit Vertical Digging System (VDS) ausgestattet, lässt sich der Oberwagen des EZ53 stufenlos um bis zu 15 Grad neigen – das ermöglicht senkrechtes Graben auch auf schrägem Untergrund. Neueste Technologien sorgen für einen reduzierten Spritverbrauch bei einer gleichzeitig erhöhten Motor- und Hydraulikleistung. Der Turbo-Diesel-Motor (Leistung: 36 Kilowatt) und die verbesserte Grableistung sorgen für höhere Material­umschläge.
Mit kippbarer Kabine und seitlicher Motorhaube bietet der EZ53 einen bequemen Servicezugang. Bis zu fünf Zusatzsteuerkreise mit eigener druckloser Rücklaufleitung ermöglichen die Verwendung vieler Anbauwerkzeuge.

Auch der neue Minibagger ET16 mit einem Betriebsgewicht von 1,5 Tonnen, der ab Herbst 2016 den 1404 ersetzen wird, punktet mit neuen Eigenschaften: Künftig wird er mit einer zweiten Fahrgeschwindigkeit und einem neu gestaltetem Kabineninterieur angeboten. Das verkürzt die Fahrtzeiten auf der Baustelle und erhöht den Bedienkomfort.
Seine Kabine ist kompakt und geräumig zugleich: großzügige Bein- und Kopffreiheit bieten höchsten Komfort. Aufgrund seines teleskopierbaren Fahrwerks, das von 990 auf 1.300 Millimeter ausgefahren werden kann, ist der Mini-Bagger für schmale Durchfahrten bestens geeignet und überzeugt durch hohe Standsicherheit auch bei ausgefahrenem Telefahrwerk.

Den Überblick behalten – immer und überall
Wann steht die nächste Wartung an? Wo befinden sich die Maschinen aus dem Fuhrpark? Wie viele Stunden werden sie täglich genutzt? Fragen, die für Fuhrparkleiter und Anwender von Baumaschinen von essentieller Bedeutung sind – und sich dank der Wacker Neuson-Telematik schnell beantworten lassen.

Per GPS/GSM erfasst das System automatisch die Betriebszeiten der Maschinen, liefert Informationen zu Bewegung, Betriebszustand oder Aufenthaltsort. Das ermöglicht eine Überwachung der Maschine in Echtzeit – rund um die Uhr und an jedem Einsatzort.

Alle notwendigen Daten können per Smartphone oder Computer abgerufen werden. Per SMS oder E-Mail wird der Anwender über eine anstehende Wartung informiert.Die Wacker Neuson-Telematik ist für alle Baggermodelle ab Werk oder als Nachrüstsatz erhältlich.

Wacker Neuson Group auf der bauma 2016: Halle B0.110E sowie Freigelände Süd, Stand 1109 sowie 1208/A

. Redaktion

Erschienen in Ausgabe: April 2016 | Seite 33

Zurück