. Jasch Zacharias

Der neue FIEC-Präsident Thomas Bauer tritt sein Amt in schwierigen Zeiten an. (Foto: Bauer Gruppe)

Chefs von Europas Bauwirtschaft sind jetzt Deutsche

Thomas Bauer (HDB) wird FIEC-Präsident, Rüdiger Otto (ZDB) wird Vize

DBU/ Berlin - Thomas Bauer, Mitglied des Präsidiums des Hauptverbands der Deutschen  Bauindustrie (HDB), ist bei der Generalversammlung des Verbandes der Europäischen Bauwirtschaft (FIEC) einstimmig zu ihrem Präsidenten gewählt worden. Er folgt dem Norweger Kjetil Tonning.
 
  Bauer war zuvor bereits seit 2017 Mitglied des Präsidiums der FIEC und leitete in dieser Funktion den Bereich Wirtschaft und Recht. Von 2011 bis 2016 war er HDB-Präsident. Thomas Bauer ist zudem Aufsichtsratsvorsitzender der Bauer AG mit Sitz in Schrobenhausen. Bis 2018 leitete er mehr als 30 Jahre in siebter Generation von der Familie Bauer gegründete Bauunternehmen.
 
 Thomas Bauer tritt sein Amt in schwieriger Zeit an. Die Covid-19-Pandemie hat auch auf die europäische Bauwirtschaft gravierende Auswirkung - wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß in den einzelnen Mitgliedstaaten der EU. Während es in Deutschland und im Norden Europas bislang nur vereinzelt zu Baustellenschließung kam, sind die Bauaktivitäten in Südeuropa um ca. 60 - 70 Prozent zurückgegangen – ein beispielloser Absturz. Unsicherheiten über die Durchführung von geplanten Investitionen durch Wirtschaft, Staat und Privathaushalte werden die Bauwirtschaft europaweit das ganze Jahr über begleiten.
 
Zum Vizepräsidenten hat die FIEC-Generalversammlung Rüdiger Otto gewählt. Otto ist Vizepräsident des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), dem größten Branchenverband der Bauwirtschaft in Deutschland.

„Die Europäische Union wird in der Corona-Pandemie gefordert wie nie. Sie wird herausgefordert, weil die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie gewaltig sind. Gleichzeitig wird sie genau deswegen besonders gebraucht: Wir haben innerhalb der Europäischen Union den größten Binnenmarkt der Welt. Nun gilt es, dessen Funktionsfähigkeit zu sichern, um die Konjunktur in Europa anzukurbeln. Ich freue mich, in dieser Zeit Verantwortung für die Bauwirtschaft als starke Branche übernehmen zu können und gleichzeitig die Interessen der baugewerblichen Unternehmen in unserem Land noch stärker in den europäischen Dialog einzubringen,“ erklärt Otto nach seiner Wahl.

Rüdiger Otto ist Geschäftsführer und Inhaber des Bauunternehmens A. Otto & Sohn GmbH & Co. KG in Leverkusen. Seit 2010 gehört er dem ZDB-Vorstand an, seit 2014 als Vizepräsident und Schatzmeister. Darüber hinaus engagiert sich Otto als Präsident der Bauverbände.NRW sowie als Vorsitzender des Baugewerbeverbandes Nordrhein.

Die FIEC hat aktuell 32 Mitgliedsverbände in 28 europäischen Ländern und vertritt als europäischer Dachverband die Interessen der europäischen Bauwirtschaft gegenüber den EU-Institutionen (Kommission, Rat und Parlament). Außerdem vertritt die FIEC die Arbeitgeberseite im europäischen sektoralen Sozialen Dialog für den Bausektor. Im Jahr 2019 belief sich das Bauvolumen in den 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union auf über 1,4 Billionen Euro, europaweit waren in den rund 3,3 Mio. Baufirmen fast 15 Mio. Menschen beschäftigt.
 
Hier geht es zum PDF: https://www.dbu.berlin/digitalabo

. Jasch Zacharias

Erschienen in Ausgabe: online

Zurück