. Redaktion

Bil­dungs­aka­de­mie der Bau­wirt­schaft Ba­den-Würt­tem­berg.  Die Um­stel­lung auf di­gi­ta­le Wei­ter­bil­dungs­for­ma­te s

Bauwirtschaft perfektioniert Hybrid-Lehrgänge für Azubis

Bildungsakademie Baden-Württemberg nutzt Pandemie für neue digitale Ausbildungsformate

Infolge der Corona-Krise hat der Bereich Fort- und Weiterbildung in der Bauwirtschaft einen Digitalisierungsschub erlebt: Etliche Lehrgänge für Fach- und Führungskräfte der Bauunternehmen, die bisher als Präsenzveranstaltungen in den Bau-Bildungszentren stattfanden, wurden pandemiebedingt in den Online-Bereich verlegt. „Nachdem unsere Zentren im vergangenen Dezember von jetzt auf nachher schließen mussten, wurden zunächst einige Kurse abgesagt. Um die Weiterbildung der Beschäftigten dennoch zu sichern, haben wir aus der Not eine Tugend gemacht und kurzerhand mehrere Aufstiegsfortbildungen für Vorarbeiter und Werkpoliere sowie Kurse in Betontechnologie in Online-Seminare umgewandelt“, erklärt Dirk Siegel, Geschäftsführer der Bildungsakademie der Bauwirtschaft Baden-Württemberg.

126 Teilnehmer an Weiterbildungskursen

Die Umstellung auf digitale Weiterbildungsformate sei für die Verantwortlichen eine besondere Herausforderung gewesen, vor allem, weil sie kurzfristig innerhalb von zwei Wochen erfolgen musste: „Die Krux lag nicht nur in der Bereitstellung der technischen Ausstattung, sondern auch darin, auf die Schnelle geeignete Dozenten für Online-Kurse zu finden“, so Siegel. Am Ende hat sich das neue Konzept trotz einiger Schwierigkeiten als tragfähig erwiesen: „Die Resonanz auf unsere Online-Seminare war positiv. Insgesamt haben 126 Teilnehmer ihre Weiterbildungskurse erfolgreich absolviert. Das ist mehr, als wir zunächst erwartet hatten.“

Mehr Vor- als Nachteile für Azubis

Nach diesem ermutigenden Einstieg in die virtuelle Weiterbildung planen die Verantwortlichen nun, auch nach Corona zusätzlich zu Präsenzkursen weiterhin digitale Kurse sowie Mischformen – sogenannte Hybridlehrgänge – umsetzen. „Bei der Gestaltung unseres Seminarprogramms werden wir künftig jedoch genau abwägen zwischen den Vor- und Nachteilen digitaler Angebote. Auf der einen Seite sind virtuelle Veranstaltungen in der technischen Umsetzung anspruchsvoll. Darüber hinaus verlangen vor allem längere Lehrgänge, die sich oft über mehrere Wochen erstrecken, den Teilnehmern einiges ab. Schließlich müssen sie vielfach mehrere Stunden hintereinander am Bildschirm komplexe Lerninhalte aufnehmen – das erfordert hohe Konzentration und Durchhaltevermögen. Auf der anderen Seite ermöglichen Online-Kurse mehr Flexibilität und ersparen die An- und Abreise sowie Übernachtungen am Seminarort“, erläutert Siegel.

Unabhängig von solchen Überlegungen betrachtet er die in der Corona-Zeit gewonnenen Erfahrungen in der digitalen Weiterbildung eindeutig als Gewinn für die Bildungsakademie. Auch die erforderliche technische Ausstattung für Online-Lehrgänge sei nun vorhanden. „Wir werden in den kommenden Monaten den Bedarf seitens der Bauunternehmen und ihrer Fachkräfte im Detail analysieren und daran unsere zukünftigen Qualifizierungsangebote ausrichten. Die Bildungsakademie ist offen für neue Entwicklungen. Letztlich werden jedoch das Teilnehmerinteresse und die Nachfrage maßgeblich dafür sein, in welche Richtung wir uns entwickeln“, so der Geschäftsführer abschließend.

Bild: Lehrgang an der Bildungsakademie der Bauwirtschaft Baden-Württemberg (Foto: Verband der Bauwirtschaft Baden-Württemberg)

 

. Redaktion

Erschienen in Ausgabe: online

Zurück