Mietmarkt - . Redaktion

Baumaschinen mieten per Klick

Sharing Economy erobert Baubranche

Berlin – Im Jahr 2008 hat Airbnb die Sharing Economy in Gang gebracht. Über das Internetportal vermieten Privatpersonen professionell ihre eigenen Wohnungen, wenn sie diese gerade nicht benötigen, zum Beispiel an Touristen. 2013 hielt die Sharing Economy Einzug in die Baubranche: In den USA sind Yardclub und getable mit entsprechenden Geschäftsmodellen für Baumaschinen und Geräten erfolgreich. In Deutschland bietet Klickrent eine Online-Plattform zum Sharing von Maschinen.

Unsere Welt wird immer digitaler – warum sollten man also nicht auch die Baumaschinen, die man benötigt, online mieten? Seit Mitte 2014 arbeitet in Berlin-Kreuzberg das Klickrent-Team, bestehend aus erfahrenen Onlinern, an der Antwort auf diese Frage.

Geld verdienen, wenn wenig zu tun ist
Klickrent versteht sich als Marktplatz für das Mieten und Vermieten von Maschinen und Geräten. Besitzer können ihr Equipment in Zeiten geringer Auslastung in die Vermietung geben und damit Geld verdienen. Vermieter profitieren von der hohen Reichweite und der Erschließung neuer Kundengruppen, Mieter von einem breiten, qualitativ hochwertigen Angebot und wettbewerbsfähigen Preisen. Klickrent will den Mietmarkt konsolidieren und transparenter gestalten.
Auf der Seite der Mieter sieht das StartUp große sowie kleine Bauunternehmen. Als Vermieter können Hersteller, professionelle Vermiet-Unternehmen, Händler, aber auch Bauunternehmen mit eigenem Fuhrpark, ihre Maschinen und Geräte auf klickrent zur Vermietung einstellen. Schon jetzt können Miet-Interessierte über klickrent Mietanfragen versenden; Vermieter bekommen noch in diesem Jahr die Möglichkeit, ihre Maschinen selbst bei Klickrent einzustellen.
Auf lange Sicht will Klickrent mehr sein als „nur“ ein Marktplatz für die Vermittlung von Mietaufträgen. Ziel ist es, den Kunden auf ganzer Linie zu unterstützen. So sollen zum Beispiel Mieter und Vermieter ihr komplettes Flottenmanagement über Klickrent abwickeln können. Vermietern wird mit der Klickrent-App der Check-In und Check-Out ihrer Maschinen erleichtert. Auch Telematik-Lösungen, also Ortung und Tracking von Maschinen, hat das StartUp bereits auf dem Schirm.
Das Klickrent-Team arbeitet in agilen, iterativen Prozessen. So können Änderungen und Optimierungen schnell eingespielt und getestet werden, um optimal auf Kundenbedürfnisse und Veränderungen im Markt einzugehen. Derzeit besteht das Team aus zwölf festen und drei freien Mitarbeitern aus sechs Ländern. Alle bringen jahrelange Erfahrung im Online Business – von Axel Springer bis Zanox – in das junge Unternehmen ein. Das nötige Branchen-Know-How kommt aus dem Mutterkonzern: Die Klickrent ist eine 100-prozentige Tochter von Zeppelin Rental.

Die Zusammenarbeit zwischen dem traditionellen Unternehmen und dem jungen StartUp beruht auf regem, täglichem Austausch. Klickrent profitiert vom direkten Zugang zu Kunden und zum Mietmarkt an sich; Zeppelin Rental lernt, wie agile Produktentwicklung funktioniert, und dass es Marketing-Konferenzen namens „Online Marketing Rockstars“ gibt. Die gemeinsame Vision, den Online-Mietmarkt zu revolu­tionieren, steht im Mittelpunkt und der Weg dorthin wird von beiden Unternehmen stetig hinterfragt und optimiert. Als Geschäftsführer wurde im Frühjahr 2014 Sören W. Ladig gewonnen, studierter Informatiker und Onliner durch und durch, mit viel Erfahrung in der StartUp-Welt und dem nötigen Netzwerk, ein Team zum Aufbau einer Online-Mietplattform auf die Beine zu stellen.
„Auf lange Sicht werden die Plattformen erfolgreich sein, die dem Kunden den einfachsten Miet-Prozess und die größte Auswahl bieten. Daher liegt unser Fokus einerseits auf mobile - als Kunde möchte ich von der Baustelle aus mit meinem Smartphone eine Maschine mieten können - und andererseits auf der Akquise möglichst vieler Mietpartner“, sagt Sören W. Ladig.

. Redaktion

Erschienen in Ausgabe: August 2015 | Seite 35

Zurück