. Redaktion

Baugewerbe kürt Deutschlands besten Bau-Nachwuchs

Baugewerbe kürt Deutschlands besten Nachwuchs

70. Deutsche Meisterschaften in den Bauberufen in Erfurt - ZDB lobt Ausbildungsqualität der künftigen Fachkräfte

Mit einer  festlichen Abschlussveranstaltung sind die 70. Deutsche Meisterschaften in den Bauberufen nach drei Wettkampftagen in Erfurt zu Ende gegangen.  Dabei wurden in acht Wettbewerbsdisziplinen die besten Handwerksgesellen und –gesellinnen gekürt. Gastgeber des Wettbewerbs, der vom Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) ausgerichtet wird, war das Aus- und Fortbildungszentrum Erfurt des Bildungswerks BAU Hessen-Thüringen e.V.

Die Gewinnerinnen und Gewinner sind im Einzelnen:

Beton-/ Stahlbetonbauer:

  1.  Ole Juchem aus Oldenburg (Niedersachsen)
  2. Matthias Löslein aus Heßdorf (Bayern)
  3. Mark Sistermanns aus Gangelt (Nordrhein-Westfalen)

Estrichleger:

  1. Marcel Heckmann aus Wald-Michelbach (Hessen)
  2. Kevin Berger aus Hainsfarth (Bayern)
  3. Tim Stelzer aus Aalen (Baden-Württemberg)

Fliesen-, Platten- und Mosaikleger:

  1.  Anne-Kathrin Heidrich aus Rüthnick (Brandenburg)
  2. Marcus Schubert aus Wettin-Löbejün (Sachsen-Anhalt)
  3. Malte Laurich aus Vreden (Nordrhein-Westfalen)

Maurer:

  1.  Christoph Becker aus Dreis (Rheinland-Pfalz)
  2. Tim Hakemeyer aus Hannover (Niedersachsen)
  3. Anton Rode aus Dresden (Sachsen)

Stuckateure:

  1.  Marius Buchholz aus Wolfach (Baden-Württemberg)
  2. Jonas Horenburg aus Stollberg (Sachsen)
  3. Erol Kipti aus Nürnberg (Bayern)

Straßenbauer:

  1.  Max Sondermann aus Neuendorf (Thüringen)
  2. Lars Reischl aus Birkenfeld (Rheinland-Pfalz)
  3. Simon Burget aus Münstertal (Baden-Württemberg)

Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer:

  1. Kastriot Loshaj aus Nördlingen (Bayern)
  2. Nick Klinge aus Betzendorf (Niedersachsen)
  3. Frederic Nemitz aus Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen)

Zimmerer:

  1.  Sebastian Unverricht aus Hochheim am Main (Hessen)
  2. Marian von Puttkamer aus Kiel (Schleswig-Holstein)
  3. Christoph Isenmann aus Lahr (Baden-Württemberg)

 

Als Spitzenverband der Baubranche macht der ZDB mit der Deutschen Meisterschaft in den Bauberufen auf die hohe Qualität in der beruflichen Bildung am Bau und die Ausbildungsleistungen der Unternehmen des Baugewerbes aufmerksam. Die Ausrichtung des Wettbewerbs dient zudem der Förderung von Fachkräften durch die Sichtbarmachung ausgewählter Nachwuchstalente.

„Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an dem Wettbewerb zeigen, dass mit einer Ausbildung am Bau der Grundstein für eine erfolgreiche Karriere in der Branche gelegt ist. Ohne die hohe Qualität in der beruflichen Bildung am Bau wäre das nicht möglich,“ führt der Präsident des größten und ältesten Bauverbandes in Deutschlands, Reinhard Quast, anlässlich der Deutschen Meisterschaft aus. Quast macht zudem auf das Ausbildungsengagement der mittelständischen Unternehmen der Baubranche aufmerksam: 80 Prozent der Lehrlinge werden in einem kleinen oder mittelgroßen Betrieb ausgebildet.

Die Deutsche Meisterschaft wird unterstützt von der Zertifizierung Bau GmbH, dem Hauptsponsor der Veranstaltung, der STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, der BG BAU, von SOKA-BAU, der VHV Versicherungen.

 

Bild: Die besten Fliesenleger:Anne-Kathrin Heidrich aus Rüthnick (Brandenburg),Marcus Schubert aus Wettin-Löbejün (Sachsen-Anhalt),Malte Laurich aus Vreden (Nordrhein-Westfalen). (Foto: ZDB/Petra Reidel)

. Redaktion

Zurück