Schalung - . Redaktion

Nur vier Schalsysteme (Raster, Logo.3, Grip, Paschal-Deck) und zwei Abstützungs- und Rüstsysteme waren ausreichend, um im geplanten Zeitraum 90 Tiefgaragenstellplätze und 90 Wohnungen rohbautechnisch fertigzustellen.   (Foto: Paschal-Werk G. Maier GmbH)
Nur vier Schalsysteme (Raster, Logo.3, Grip, Paschal-Deck) und zwei Abstützungs- und Rüstsysteme waren ausreichend, um im geplanten Zeitraum 90 Tiefgaragenstellplätze und 90 Wohnungen rohbautechnisch fertigzustellen. (Foto: Paschal-Werk G. Maier GmbH)

"Bahnstadt Heidelberg" – eines der größten Städtebauprojekte Deutschlands

Ed. Züblin AG errichtet mit Unterstützung des Schalungs- und Gerüstexperten Paschal hochwertige Geschosswohnbauten im Passivhaus-Standard

Steinach – Mit Schalungs- und Gerüstsystemen von Paschal entstehen die Premium-Stadtquartiere „urban element“ und „urban view“ in der Heidelberger Bahnstadt. Nach der Fertigstellung werden die Bewohner den freien und unverbaubaren Blick über angrenzende Wiesen und Felder genießen und doch direkt an der Promenade leben. Im Auftrag der LBBW Immobilien errichtet die Ed. Züblin AG (Bereich Mannheim und SFB Karlsruhe) die hochwertigen Geschosswohnbauten im Passivhaus-Standard. Als verlässlichen Partner für die Mitwirkung zum raschen Baufortschritt auf höchstem Ausführungsniveau hat sich Züblin die Unterstützung des Schalungs- und Gerüstexperten Paschal gesichert.

Homogene Stahlbetonrohbauten
Von der Tiefgaragengründung bis zu den begrünten Stahlbetondachdecken entstehen die Rohbauten von „urban element“ auf dem Baufeld W1.2 und „urban view“ auf dem Baufeld W1.1 in gleicher Art und Weise – als reine Stahlbetonbauten. Bedingt durch die eingeschränkten Platzverhältnisse stehen nur kleine Logistik- und Lagerflächen auf den Baufeldern zur Verfügung. Deshalb hat Paschal für die ausführende Bauunternehmung minimalistisch vorgeplant.

Für die im Rohbau fast fertig gestellten fünf Mehrfamilienhäuser „urban element“ auf dem Baufeld W1.2 benötigte die Züblin nur 250 m² der Universalschalung Raster zum Schalen von Fundamenten und den Stahlbetonunterzügen. 725 m² des Wandschalungssystems Logo.3 dienten zum Schalen der in Ortbeton erstellten Aufzugs- und Treppenhauswände. Zum Schalen der Stahlbetonstützen reichten fünf Einheiten der verstellbaren Stützenschalung „Grip“. Die temporäre Abstützung der Filigranplatten­decken erfolgte mit dem System „Paschal Deck“. Dafür lieferte Paschal 120 Tonnen Deckenmaterial zur Baustelle. Zum Unterstützen in Bereichen mit größeren lichten Höhen wurde „Gass“ – das Alu-Traggerüst-System – eingeplant. Für das lotrechte Fixieren der Elementwände wurden Paschal-Richtstreben und Abstützungen eingesetzt. Zum sicheren und schnellen Ausbetonieren der Elementwände kamen die Hohlwandadapter zum Einsatz. Damit lässt sich die Logo-Betonierbühne einfach und sicher in den Zwischenraum der Elementwände einklinken.

Perfekte Arbeitsvorbereitung
Die perfekte Arbeitsvorbereitung und die strikte Einhaltung der Liefermengen und Anlieferungszeiten des Schal- und Rüstmaterials machten es möglich, mit nur vier Schalungssystemen (Raster, Logo.3, Grip, Paschal-Deck) und zwei Abstützungs- und Rüstsystemen im geplanten Zeitraum 90 Tiefgara-genstellplätze und 90 Wohnungen rohbautechnisch fertigzustellen. Die Wohnungsgrößen variieren zwischen 45 Quadratmeter bis 190 Quadratmeter. Die Gesamtwohnflächen addieren sich auf 8.300 Quadratmeter. Nachdem die Rohbauten für die fünf Mehrfamilienhäuser „urban element“ auf dem Baufeld W1.2 durch die Ed. Züblin AG weitestgehend abgeschlossen sind, startete die Baumannschaft durch und begann Ende September 2017 mit den Rohbauarbeiten für „urban view“ auf dem Baufeld W1.1. Aufgrund der gut abgestimmten Prozesse zwischen der Ed. Züblin AG und Paschal werden die Rohbauten auch hier unter Verwendung der gleichen Paschal-Systeme wie auf dem Baufeld W1.2 fortgeführt. Die Bahnstadt ist mit rund 116 Hektar Fläche größer als die Heidelberger Altstadt. 5.000 Menschen sollen künftig hier wohnen und 7.000 Menschen einen Arbeitsplatz finden. Wie alle Wohnhäuser in der Heidelberger Bahnstadt wird auch „urban element“ nach Passivhausstandard gebaut. Für einen niedrigen Energieverbrauch sorgen unter anderem eine wärmegedämmte Ge-bäudehülle und Fenster mit Dreifachverglasung. Zudem regulieren Sonnenenergie und die abgegebene Wärme von Personen oder technischen Geräten die Raumtemperatur. Dank eines kontrollierten Lüftungssystems mit Wärmerückgewinnung werden die Bewohner mit staub- und pollenfreier Frischluft versorgt.

. Redaktion

Erschienen in Ausgabe: März 2018 | Seite 22

Zurück