Newsticker

John Deere bündelt Europa-Aktivitäten

Unternehmen - . Redaktion

Mannheim – John Deere eröffnet ein neues Vertriebs- und Marketingzentrum in Walldorf (Baden-Württemberg). Am Standort Walldorf investiert John Deere in ein neues Verwaltungsgebäude, in dem die Mitarbeiter der folgenden Einheiten zusammenarbeiten: John Deere International (Schaffhausen/Schweiz), John Deere Vertrieb Deutschland (Bruchsal) und Sales & Marketing Center (Mannheim). Unter einem Dach sollen Synergien genutzt und eine effizientere Ko­operation zwischen den Bereichen ermöglicht werden.

Deutz und Liebherr liefern sich wechselseitig Motoren

Unternehmen - . Heiko Metzger

DBU/Berlin – Der Kölner Motorenhersteller Deutz wird künftig auch Dieselmotoren von Liebherr weltweit unter der Marke Deutz vertreiben. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag haben die Deutz AG und die Liebherr Machines Bulle S.A. Ende August geschlossen. Dabei geht es um vier Motoren, die gemeinsam entwickelt werden sollen und deren Serienproduktion rechtzeitig zur Einführung der neuen Abgasvorschrift EU Stufe V im Jahr 2019 anlaufen soll. Die Motoren im Bereich von 9 bis 18 Liter Hubraum will Deutz in sein TCD-Produktsortiment einreihen. Sie sollen für schwere Off-Highway-Anwendungen konzipiert werden. Auch die  weltweiten Servicerechte für die Motoren hat sich  Deutz vertraglich gesichert. Mit dieser Kooperation beliefern sich die beiden Konzern nun wechselseitig mit Motoren. Denn seit vielen Jahren verbaut Liebherr unter anderem in Mobilbagger, Kettenbagger und Betonpumpen Motoren von Deutz. Im Rahmen des neuen Kooperationsvertrages werde diese Belieferung nun nochmals ausgeweitet, teilte Deutz mit.               

Doosan entkoppelt Kompakt- und Schwermaschinen-Sparten

Unternehmen - . Heiko Metzger

DBU/Berlin – Der internationale Baumaschinen-Riese Doosan ordnet sein Geschäft in der Großregion EMEA (Europa, Nahost und Afrika) neu. Wie Doosan Anfang September mitteilte, wird sich Doosan Bobcat Inc. künftig auf das Geschäft mit Kompaktmaschinen konzentrieren. Der Geschäftsbereich Doosan Heavy wird auf die Muttergesellschaft Doosan Infracore übertragen, in der die Kompetenzen des Schwermaschinen-Geschäfts bündelt werden. Die Neuordnung soll es den Gesellschaften erlauben, sich auf ihre jeweiligen Kernkompetenzen zu konzentrieren und diese auszubauen, schreibt Doosan. Die Umstrukturierung werde zum 1. Januar 2018 in Kraft treten.    

Asset Deal: Strabag AG übernimmt Bau Union Bitterfeld

Branche - . Heiko Metzger

DBU/Berlin – Die Kölner Strabag AG übernimmt die Bau Union Bitterfeld von der P-D Industriegesellschaft mbH. Den zugekauften Baubetrieb wird Strabag nach eigenen Angaben in die Strabag-Direktion Hannover/Sachsen-Anhalt, Bereich Halle, integrieren. Strabag kauft  nicht die komplette Gesellschaft, sondern übernimmt die Belegschaft und die Wirtschaftsgüter des Betriebs (Asset Deal), nicht jedoch die Verbindlichkeiten. Bau Union Bitterfeld setzte jährlich rund vier Mio. Euro um. 

Dieselverbot bedeutet quasi ein Bauverbot in Innenstädten

Baupolitik - . Heiko Metzger

DBU/Berlin – Spitzenvertreter der Bauwirtschaft warnen vor gravierenden Folgen eines Dieselfahrverbots auf die Bauwirtschaft. Reinhold Dellmann, Hauptgeschäftsführer des Unternehmensverbandes Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg, sagte hierzu: „Die Einführung von Fahrverboten würde quasi einem Bauverbot in Innenstädten wie Berlin und Potsdam gleichkommen.“ Dellmann forderte für die Umrüstungen von Fahrzeugen und Baumaschinen Übergangsfristen von mindestens fünf bis sieben Jahren.            

Wacker Neuson: Lehner beerbt Peksaglam

Personalie - . Redaktion

München - Der Aufsichtsrat der Wacker Neuson SE hat über die Nachfolge von Cem Peksaglam (CEO) entschieden, dessen Vertrag im August 2017 ausläuft. Neuer CEO wird Martin Lehner, Technikvorstand und bislang stellvertretender Vorstandsvorsitzender. 

Neuer Vorstandsvorsitzender der Wacker Neuson SE wird Martin Lehner (51). Lehner ist seit zehn Jahren im Vorstand für Forschung & Entwicklung, Einkauf, Produktion und Qualität der Gruppe verantwortlich und war vor der Fusion von Wacker und Neuson (2007) bereits seit 1990 Mitglied der Geschäftsführung und später Vorstand der Neuson Kramer Baumaschinen AG, Linz.

Der Vorstand der Wacker Neuson SE besteht bis auf weiteres aus drei Mitgliedern. Wilfried Trepels (CFO) führt derzeit die Ressorts Finanzen, Revision und IT und Alexander Greschner die Ressorts Vertrieb, Service, Logistik und Marketing.

F.X. Meiller kauft britischen Kipper-Hersteller

Unternehmen - . Redaktion

München – Die F. X. Meiller Fahrzeug- und Maschinenfabrik GmbH & Co KG hat den Erwerb von 100 Prozent der Anteile an der britischen Boweld Truck Bodies Ltd aus Holywell, Flintshire, Großbritannien abgeschlossen hat. Der Kaufpreis wurde nicht bekanntgegeben.

Der Kauf des Unternehmens ermöglicht Meiller den Zugang zum britischen Markt, während Boweld seine Produktpalette um Kippanhänger, Abroll- und Absetzkipper erweitern kann.
Der Standort in Holywell bleibt mit allen Mitarbeitern bestehen und wird vollständig in die Meiller Gruppe integriert. Die etablierten Boweld Kipper werden auch in Zukunft der Kern der britischen Produktpalette sein. George und Austin Boden, die ehemaligen Hauptgesellschafter, werden dem Unternehmen als Geschäftsführer weiterhin erhalten bleiben.
Dr. Daniel Böhmer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Meiller, äußert sich zum Erwerb: „Mit ihrem hervorragenden Know-how, dem guten Ruf und der loyalen Kundenbasis bietet uns Boweld einen hervorragenden Zugang zum starken Kippermarkt in Großbritannien. Auf dieser strategischen Plattform können wir unser Geschäft weiter ausbauen und unsere Position als europäischer Marktführer festigen. Die Produkte von Boweld passen ideal zu unserem Portfolio. Wir begrüßen auch die Entscheidung von George und Austin Boden, weiter an Bord zu bleiben und sich dem Meiller Management anzuschließen.“

George Boden, Boweld-Gründer und Geschäftsführer, fügte hinzu: „Wir haben uns bewusst für Meiller aufgrund seiner hervorragenden Marktreputation entschieden und weil wir auf der Suche nach einem verlässlichen Partner waren. Meiller wird mit zusätzlichen Investitionen die nachhaltige Entwicklung unseres Unternehmens sicherstellen und damit eine erfolgreiche Zukunft von Boweld sichern.“

Hauptverband bennent Knipper-Nachfolger

Personalie - . Heiko Metzger

DBU/Berlin – Nach 21 Jahren geht die „Ära Knipper“ beim Hauptverband der Deutschen Bauindustrie zu Ende. RA Michael Knipper räumt seinen Posten als Hauptgeschäftsführer beim Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) und wechselt in den Ruhestand. Das HDB-Präsidium hat derweil schon einen Nachfolger für Knipper benannt. Spätestens zum 1. November tritt Dieter Babiel die Knipper-Nachfolge an. Babiel ist seit 2001 für Saint-Gobain tätig, bis 2006 als Leiter Mangement Development, danach bis 2016 als Arbeitsdirektor und Geschäftsführer Personal, Kommunikation und interne Dienstleistungen SGBD GmbH. Seit 2014 trug Babiel die Personalverantwortung für die 20.000 Saint-Gobain-Mitarbeiter.

Personal-Rochade im Zeppelin-Konzern

Unternehmen - . Redaktion

Garching bei München - Der Zeppelin Konzern gibt in den Strategischen Geschäftseinheiten (SGEs) Baumaschinen EU, Rental und Z Lab personelle Veränderungen auf Geschäftsführerebene bekannt. Die Neubesetzungen erfolgen durch Mitarbeiter aus den eigenen Reihen.

Zum 30. Juni 2017 ist Michael Heidemann aus der Geschäftsführung der Zeppelin Baumaschinen GmbH ausgeschieden. Er war seit 1999 Mitglied und seit 2008 Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin Baumaschinen GmbH und übernimmt nun den Vorsitz im Aufsichtsrat dieser Gesellschaft. Michael Heidemann ist als stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung des Zeppelin Konzerns auch weiterhin verantwortlich für die drei Strategischen Geschäftseinheiten Baumaschinen EU, Baumaschinen CIS und Rental. Die Funktion als Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin Baumaschinen GmbH hat mit Wirkung zum 1. Juli 2017 Fred Cordes übernommen, der seit 1995 im Unternehmen tätig ist und seit 2012 als Geschäftsführer die Bereiche Vertrieb und Marketing verantwortet. Fred Cordes übernimmt gleichzeitig die Leitung der SGE Baumaschinen EU.

 

Ein Führungswechsel erfolgt auch in den SGEs Rental sowie Z Lab. Wolfgang Hahnenberg tritt zum 30.06.2017 aus der Geschäftsführung der Zeppelin Rental GmbH & Co. KG aus und übernimmt mit Wirkung zum 01.07.2017 die Leitung der SGE Z Lab sowie den Vorsitz der Geschäftsführung der Tochtergesellschaft Klickrent GmbH. Die SGE Z Lab wurde im Jahr 2016 neu gegründet. Der Fokus liegt auf der Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle. Die Funktionen von Wolfgang Hahnenberg als Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin Rental GmbH & Co. KG sowie Leiter der SGE Rental übernahm zum 1. Juli 2017 Arne Severin, der seit 2013 als CFO der Zeppelin Baumaschinen GmbH tätig ist. Sein Nachfolger ist seit dem 1. Juli 2017 Dr. Andreas Kamm, bisher Leiter des Bereichs Konzernrevision des Zeppelin Konzerns. 

„Ich wünsche meinen Kollegen viel Erfolg bei ihren neuen Aufgaben und bin stolz darauf, dass wir gleichzeitig vier Schlüsselpositionen im Konzern aus den eigenen Reihen neu besetzen können“, sagt Peter Gerstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin GmbH. „Das verdeutlicht nicht nur, dass wir unsere Nachfolgeplanung erfolgreich umsetzen, sondern auch, dass wir unabhängig von der SGE die gleichen Ziele verfolgen und für die gleichen Werte einstehen. Das ermöglicht auch einen reibungslosen Wechsel in eine andere Geschäftseinheit des Konzerns.“

 

John Deere übernimmt Wirtgen-Gruppe

Fusion - . Heiko Metzger

DBU/Berlin – Ein Filetstück der deutschen Wirtschaft wird amerikanisch. Für 4,4 Mrd. Euro übernimmt der amerikanische Land- und Baumaschinenhersteller John Deere den familiengeführten Wirtgen-Konzern.  Die bisherigen Geschäftsführenden Gesellschafter, die Brüder Stefan und Jürgen Wirtgen, wollen sich bis zum Ende des Jahres vollständig aus dem Unternehmen zurückziehen.  Wie die Unternehmen weiter mitteilten, will John Deere die bestehenden Marken des Wirtgen-Konzerns nach Abschluss der Übernahme  weiterführen.

Während der US-Konzern John Deere vor allem für seine Traktoren und Mähdrescher bekannt ist, baut Wirtgen in erster Linie Maschinen für den Straßenbau. Zum Wirtgen-Konzern, der im rheinland-pfälzischen Windhagen seinen Hauptsitz hat, gehören neben der Marke Wirtgen (Asphaltfräsen, Bodenstabilisierer) auch die Marken Hamm (Verdichtungstechnik), Vögele (Straßenfertiger), Kleemann (Mobile Brech- und Siebanlagen) und Benninghoven (Asphaltmischanlagen). 

Im Jahr 2015 erzielte die Wirtgen-Gruppe einen Jahresumsatz von rund 2,5 Mrd. Euro und einen Gewinn von rund 168 Mio. Euro. 

Die Börse reagierte positiv auf die Übernahme-Nachricht. Der Aktienkurs der John-Deere-Muttergesellschaft legte um 3,6 Prozent zu. 

Minister Duin zu Besuch bei Langendorf

Unternehmen - . Redaktion

Waltrop - Der Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes
Nordrhein-Westfalen, Garrelt Duin, hat am 9. Mai 2017 die Langendorf GmbH in Waltrop besucht.

Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die Standortsituation der Langendorf GmbH in Waltrop (Landkreis Recklinghausen). Das Gelände, auf dem die Neufahrzeuge hergestellt werden, bietet langfristig keine Perspektive für eine Erweiterung. 

Begleitet wurde der Wirtschaftsminister von einer hochrangigen Delegation. Landrat Cay Süberkrüb, die Waltroper Bürgermeisterin Nicole Moenikes und der Vorsitzenden des Ausschusses für Stadtentwicklung und Wirtschaft der Stadt Waltrop, Dominik Schad, begleiteten Garrelt Duin, um sich vor Ort ein Bild der Situation zu machen.

Neben der Standortsituation wurde auch das Thema Fachkräftemangel und Ausbildung angesprochen. Dr. Klaus P. Strautmann bekräftigte erneut die hohe Qualifizierung der Langendorf-Mitarbeiter. Daraus resultierend zeigte er auf, dass gute Fachkräfte nur schwer zu finden sind. Um auch zukünftig wettbewerbsfähig zu sein, wird auch weiterhin die Ausbildung im Unternehmen von jungen Menschen zu qualifizierten Mitarbeitern forciert. Gegenwärtig werden über 30 Auszubildende bei Langendorf beschäftigt. Bei 275 Mitarbeitern liegt somit die Ausbildungsquote mit über 10 Prozent deutlich über dem Durchschnitt. 

Wirtschaftsminister Duin und seine Begleiter zeigten sich hoch beeindruckt von der Nutzfahrzeugproduktion in Waltrop und sicherten Ihre Unterstützung bei der Realisierung einer kommenden Flächenlösung am Standort in Waltrop zu. „Alle Beteiligten arbeiten eng zusammen, um der Langendorf GmbH eine gute Standortperspektive in Waltrop zu bieten“, sagte Landrat Cay Süberkrüb zum Abschluss des Besuchs.

Bilanz: Stihl erfolgreich wie nie zuvor

Unternehmen - . Heiko Metzger

DBU/Berlin – Die Waiblinger Unternehmensgruppe Stihl hat im Geschäftsjahr 2016 mehr Umsatz erwirtschaftet als jemals zuvor in der 90-jährigen Firmengeschichte. Wie Stihl Ende April mitteilte, erwirtschaftete die Stihl-Gruppe einen Jahresumsatz von 3,46 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Jahr 2015 bedeutet dies ein Umsatzplus von 6,6 Prozent. Rechnet man Wechselkursveränderungen heraus, ergibt sich sogar ein stolzes Plus von 9,5 Prozent. Auch für die Zukunft ist die Unternehmensgruppe positiv gestimmt. Wie Stihl-Vorstandsvorsitzender Bertram Kandziora auf der Bilanzpressekonferenz mitteilte, erwartet das Unternehmen in diesem Jahr eine „noch deutliche höhere Nachfrage“ als im Vorjahr – insbesondere bei den Akku-Geräten des Unternehmens. Stihl plane an seine Stammsitz erhebliche Investitionen. Derzeit suche das Unternehmen etwa 100 Mitarbeiter allein für das Stammhaus, so Kandziora.  

Porr strukturiert Polen-Geschäft um

Unternehmen - . Heiko Metzger

DBU/Berlin - Der österreichische Baukonzern Porr schließt seine beiden polnischen Tochtergesellschaften zusammen.  Wie Porr mitteilte, erhofft sich das Unternehmen durch die Fusion von Porr Polska Infrastructure und Porr Polska Construction "eine weiterhin dynamische Entwicklung auf dem polnischen Markt". Die neue Gesellschaft, die Porr S.A., beschäftigt rund 1.500 Mitarbeiter und soll in diesem Jahr eine Produktionsleistung von über zwei Milliarden polnische Zloty (rund 475 Mio. Euro) erbringen. 

Derzeit arbeitet Porr an mehreren nennenswerten Projekten in Polen, darunter an den Schnellstraßen S8, S6, S17, S6/11, am Jozef Pilsudski Museum in der Stadt Sulejowek und am Hauptquartier des Universitätskrankhauses in Krakau-Prokocim. 

Peksaglam verlässt Wacker Neuson

Unternehmen - . Redaktion

München – Der Vorstandsvorsitzende der in München ansässigen Wacker Neuson SE, Cem Peksaglam, verlässt das Unternehmen. Wie der Kompaktmaschinen- und Baugerätehersteller schreibt, hat Peksaglam dem Aufsichtsrat mitgeteilt, dass er nach der erfolgreichen strategischen Neuausrichtung des Konzerns für eine Verlängerung seines Vertrages nicht zur Verfügung steht und beabsichtigt, sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. Der sechsjährige Vertrag von Cem Peksaglam läuft im August 2017 aus. 

Yanmar baut Vertrieb um

Unternehmen - . Heiko Metzger

DBU/Berlin – Der japanische Baumaschinenhersteller Yanmar treibt die Umstrukturierung seines Europageschäfts weiter voran. Wie das Unternehmen mitteilte, hat Yanmar zum 1. April seine Vertriebsabteilungen in Frankreich und Deutschland unter einer Führung zusammengefasst. Künftig werden Verkauf und Vermarktung „der gesamten Kompakt-Baumaschinen der Marke Yanmar und angegliederten Schaeff-Produkte“ vom Europa-Hauptquartier des japanischen Konzerns im westfranzösischen Bezannes gesteuert.

Caterpillar zieht von Peoria nach Chicago

Unternehmen - . Heiko Metzger

DBU/Berlin – Der weltgrößte Baumaschinenhersteller Caterpillar zieht um. Wie das US-amerikanische Unternehmen mitteilte, will der Konzern seine Zentrale von Peoria im US-Bundesstaat Illinois in die ungefähr 240 Kilometer entfernte Wirtschaftsmetropole Chicago verlegen. Der neue Standort sei für Kunden und Händler leichter erreichbar und für hochqualifizierte Mitarbeiter attraktiver. Somit unterstütze der neue Standort die weltweite Geschäftstätigkeit des Unternehmens, teilten Caterpillar und Vertriebspartner Zeppelin Baumaschinen GmbH mit.

Jobboom sorgt für Beschäftigungsrekord

Konjunktur - . Heiko Metzger

DBU/Berlin – Noch niemals zuvor waren so viele Menschen wie aktuell in Deutschland erwerbstätig. Das geht aus den aktuellen Zahlen hervor, die die Bundesagentur für Arbeit im Februar vorgelegt hat. Demnach waren im viertel Quartal 2016 43,7 Millionen Menschen in Deutschland erwerbstätig. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres lag die Gesamtzahl der Erwerbstätigen in Deutschland noch um rund 250.000 niedriger. Laut Arbeitsagentur sind die meisten neuen Jobs im Dienstleistungssektor entstanden. Doch auch das Baugewerbe schuf binnen Jahresfrist landesweit 19.000 neue Jobs. Indes sank die Zahl der Industriearbeitsplätze im Jahresvergleich um 49.000 Stellen.                     

Implenia übernimmt Bilfinger Hochbau

Branche - . Heiko Metzger

DBU/Berlin – Innerhalb eines halben Jahre ist die Bilfinger Hochbau GmbH zum zweiten Mal verkauft worden. Nachdem im Juni der schwedische Investor EQT das Unternehmen mit Sitz im hessischen Neu-Isenburg übernommen hatte, gab Bilfinger Hochbau nun bekannt, dass die schweizerische Implenia neuer Eigentümer des Unternehmens wird. Mit rund 1.000 Mitarbeiter erwirtschaftet Bilfinger Hochbau eine Jahresleistung von etwa 450 Mio. Euro. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Rekordauftrag für Zeppelin

Unternehmen - . Heiko Metzger

DBU/Berlin – Der Baumaschinenhändler Zeppelin hat den größten Einzelauftrag seiner Firmengeschichte an Land gezogen. Wie der Konzern aus Garching mitteilte, wird das Unternehmen Caterpillar-Bergbaumaschinen im Gesamtwert von 65 Mio. US-Dollar nach Armenien liefern.  In dem drei Millionen Einwohner zählenden Staat im Kaukasus sollen die Cat-Maschinen in einer Goldmine südöstlich der Hauptstadt Jerewan zum Einsatz kommen. Käufer der Maschinen ist der US-amerikanischen Bergbaukonzern Lydian International.

Europas Bauwirtschaft im Aufwind

Konjunktur - . Heiko Metzger

DBU/Berlin – Die europäische Bauwirtschaft ist auf Erholungskurs. Wie das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut ifo Ende Januar mitteilte, lag die Bauleistung des Jahres 2016 in Europa zwei Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Auch für die Jahre bis 2019 rechnet das Münchner Forschungsinstitut mit einem Wachstum in gleicher Größenordnung. Basis für die Prognose bilden die Berechnungen des europäischen Forschungsnetzwerks Euroconstruct, dem auch das Münchner Ifo-Institut angehört. Die stärksten Impulse für die europäische Bauwirtschaft kamen laut Untersuchungsergebnissen aus dem Wohnungsbau. Hier sei im vergangenen Jahr ein Leistungsplus von sieben Prozent erreicht worden, schreibt Ifo.